Der Anaesthesist

, Volume 62, Issue 9, pp 734–741

„Second victim“

„Critical incident stress management“ in der klinischen Medizin
  • B. Schiechtl
  • M.S. Hunger
  • D.L. Schwappach
  • C.E. Schmidt
  • S.A. Padosch
Allgemeinanästhesie

DOI: 10.1007/s00101-013-2215-5

Cite this article as:
Schiechtl, B., Hunger, M., Schwappach, D. et al. Anaesthesist (2013) 62: 734. doi:10.1007/s00101-013-2215-5

Zusammenfassung

Hintergrund

Kritische Ereignisse in der Medizin können weitreichende Folgen für die Gesundheit des Patienten nach sich ziehen. Verursacht werden können kritische Ereignisse durch sowohl unsachgemäßes Verhalten im Sinne eines leichten Behandlungsfehlers als auch durch grobes Fehlverhalten, das aus objektiver ärztlicher Sicht unverständlich sowie unverantwortlich erscheint und als schwerer Behandlungsfehler gewertet wird. Ebenso kann eine Komplikation als unerwünschte und unerwartete Entwicklung einer Krankheit oder einer Behandlung dem Ereignis zugrunde liegen.

Methoden

Es wurden eine Internetrecherche zu den Stichworten „second victim“, „medical error“, „critical incident stress management“ (CISM) und „critical incident stress reporting system“ (CIRS) geführt sowie über Pubmed/Medline wissenschaftliche Studien zu denselben Themenbereichen gesichtet. Berichte und Beiträge von Fachgesellschaften und öffentlichen Institutionen, die Kriseninterventionsprogramme anbieten, wurden analysiert. Die vorhandenen Daten wurden nach Oberkriterien sortiert und dabei der Bezug zum Krankenhaus besonders berücksichtigt. Die Auswertung erfolgte deskriptiv.

Ergebnisse

In der Katastrophenmedizin und zivilen Luftfahrt ist „critical incident stress management“ (CISM) eine effektvolle Maßnahme, um eine rasche Erholung des Personals nach traumatisierenden Ereignissen zu gewährleisten und Normalisierung sowie Rückkehr an den Arbeitsplatz zu ermöglichen. Des Weiteren konnten verschiedene innerklinische Krisenpläne und Konzepte identifiziert werden.

Schlussfolgerungen

Mit der Implementierung von CISM und CISM-ähnlichen Programmen in den klinischen Alltag steht eine wirkungsvolle Methode in der Betreuung von medizinischem Personal nach kritischen Zwischenfällen zur Verfügung. Die Programme leisten einen wertvollen Beitrag zur Vermeidung zukünftiger Fehler sowie zur Mitarbeitersicherheit und -zufriedenheit.

Schlüsselwörter

Medizinische Fehler Behandlungsfehler Schuld Psychologische Anpassung Posttraumatische Belastungsstörung 

Second victim

Critical incident stress management in clinical medicine

Abstract

Background

Critical incidents in clinical medicine can have far-reaching consequences on patient health. In cases of severe medical errors they can seriously harm the patient or even lead to death. The involvement in such an event can result in a stress reaction, a so-called acute posttraumatic stress disorder in the healthcare provider, the so-called second victim of an adverse event. Psychological distress may not only have a long lasting impact on quality of life of the physician or caregiver involved but it may also affect the ability to provide safe patient care in the aftermath of adverse events.

Methods

A literature review was performed to obtain information on care giver responses to medical errors and to determine possible supportive strategies to mitigate negative consequences of an adverse event on the second victim. An internet search and a search in Medline/Pubmed for scientific studies were conducted using the key words “second victim, “medical error”, “critical incident stress management” (CISM) and “critical incident stress reporting system” (CIRS). Sources from academic medical societies and public institutions which offer crisis management programs where analyzed. The data were sorted by main categories and relevance for hospitals. Analysis was carried out using descriptive measures.

Results

In disaster medicine and aviation navigation services the implementation of a CISM program is an efficient intervention to help staff to recover after a traumatic event and to return to normal functioning and behavior. Several other concepts for a clinical crisis management plan were identified.

Conclusions

The integration of CISM and CISM-related programs in a clinical setting may provide efficient support in an acute crisis and may help the caregiver to deal effectively with future error events and employee safety.

Keywords

Medical errors Malpractice Guilt Adaptation, psychological Posttraumatic stress disorder 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • B. Schiechtl
    • 1
  • M.S. Hunger
    • 1
    • 5
  • D.L. Schwappach
    • 2
    • 3
  • C.E. Schmidt
    • 4
  • S.A. Padosch
    • 1
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie und Operative IntensivmedizinUniklinik KölnKölnDeutschland
  2. 2.Stiftung für PatientensicherheitZürichSchweiz
  3. 3.Institut für Sozial- und Präventivmedizin (ISPM)Universität BernBernSchweiz
  4. 4.Kliniken der Stadt Köln gGmbH, Akademische Lehrkrankenhäuser der Universität zu Köln, Universität Witten-HerdeckeKölnDeutschland
  5. 5.Institut für Vegetative PhysiologieUniversität KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations