Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 62, Issue 1, pp 47–52 | Cite as

Therapiezieländerung und Therapiebegrenzung in der Intensivmedizin

Positionspapier der Sektion Ethik der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin
  • U. Janssens
  • H. Burchardi
  • G. Duttge
  • R. Erchinger
  • P. Gretenkort
  • M. Mohr
  • F. Nauck
  • S. Rothärmel
  • F. Salomon
  • P. Schmucker
  • A. Simon
  • H. Stopfkuchen
  • A. Valentin
  • N. Weiler
  • G. Neitzke
Intensivmedizin

Zusammenfassung

Aufgabe des Arztes ist es, unter Beachtung des Selbstbestimmungsrechtes des Patienten Leben zu erhalten, Gesundheit zu schützen und wiederherzustellen sowie Leiden zu lindern und Sterbenden bis zum Tod beizustehen. Der Intensivmedizin stehen dazu immer mehr und differenziertere Möglichkeiten zur Verfügung. Der Arzt hat im Rahmen seiner professionellen Verantwortung zu entscheiden, welche der vorhandenen Behandlungsmöglichkeiten indiziert sind. Dieser Prozess der Entscheidungsfindung wird von der Prüfung folgender Frage geleitet: Wann und unter welchen Umständen ist die Einleitung oder die Fortführung einer Intensivbehandlung gerechtfertigt? Neben der Indikation ist hier der Patientenwille der entscheidende Faktor. Die medizinische Indikation stellt eine fachlich begründete Einschätzung dar, dass eine Therapiemaßnahme geeignet ist, um ein bestimmtes Therapieziel mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit zu erreichen. Die Ermittlung des Patientenwillens erfolgt – je nach Bewusstseinszustand des Patienten – in einem abgestuften Prozess. Der vorliegende Beitrag möchte dem Arzt bei seinen individuell zu verantwortenden Entscheidungen eine Orientierungshilfe bieten.

Schlüsselwörter

Sterbebegleitung Wille Patientenverfügungen Patientenstellvertreter Ethik, medizinisch 

Change in therapy target and therapy limitations in intensive care medicine

Position paper of the Ethics Section of the German Interdisciplinary Association for Intensive Care and Emergency Medicine

Abstract

The task of physicians is to maintain life, to protect and re-establish health as well as to alleviate suffering and to accompany the dying until death, under consideration of the self-determination rights of patients. Increasingly more and differentiated options for this are becoming available in intensive care medicine. Within the framework of professional responsibility physicians must decide which of the available treatment options are indicated. This process of decision-making is determined by answering the following question: when and under which circumstances is induction or continuation of intensive care treatment justified? In addition to the indications, the advance directive of the patient is the deciding factor. Medical indications represent a scientifically based estimation that a therapeutic measure is suitable in order to achieve a defined therapy target with a given probability. The ascertainment of the patient directive is achieved in a graded process depending on the state of consciousness of the patient. The present article offers orientation assistance to physicians for these decisions which are an individual responsibility.

Keywords

Terminal care Will Advance directives Patient representatives Ethics, medical 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seine Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Klinkhammer G (2012) Therapiezieländerung und Therapiebegrenzung: Kriterien der Entscheidungsfindung. Dtsch Arztebl 109:A-1754/B-1417/C-1398Google Scholar
  2. 2.
    Janssens U, Burchardi H, Duttge G (2012) Therapiezieländerung und Therapiebegrenzung in der Intensivmedizin. DIVI 3:103–107Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • U. Janssens
    • 1
  • H. Burchardi
    • 2
  • G. Duttge
    • 3
  • R. Erchinger
    • 4
  • P. Gretenkort
    • 5
  • M. Mohr
    • 6
  • F. Nauck
    • 7
  • S. Rothärmel
    • 8
  • F. Salomon
    • 9
  • P. Schmucker
    • 10
  • A. Simon
    • 11
  • H. Stopfkuchen
    • 12
  • A. Valentin
    • 13
  • N. Weiler
    • 14
  • G. Neitzke
    • 15
  1. 1.Klinik für Innere MedizinSt. Antonius Hospital EschweilerEschweilerDeutschland
  2. 2.-BovendenDeutschland
  3. 3.Abteilung für strafrechtliches Medizin- und Biorecht, Juristische FakultätGeorg-August-UniversitätGöttingenDeutschland
  4. 4.WestpfalzklinikumKaiserslauternDeutschland
  5. 5.Institut für AnästhesieAllgemeines KrankenhausViersenDeutschland
  6. 6.Klinik für Anästhesiologie und IntensivmedizinDIAKO Ev.Diakonie-KrankenhausBremenDeutschland
  7. 7.Abteilung Palliativmedizin, Zentrum AnästhesiologieUniversitätsmedizin Göttingen, Georg-August-UniversitätGöttingenDeutschland
  8. 8.Institut für Bio- Gesundheits- und MedizinrechtUniversität AugsburgIngolstadtDeutschland
  9. 9.Anästhesie und IntensivmedizinKlinikum LippeLemgoDeutschland
  10. 10.Klinik für Anästhesiologie und IntensivmedizinUniversitätsklinikum Schleswig-HolsteinLübeckDeutschland
  11. 11.Akademie für Ethik in der Medizin e. V.Universitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  12. 12.Zentrum für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsmedizin, Johannes Gutenberg UniversitätMainzDeutschland
  13. 13.Krankenanstalt Rudolfstiftung, inklusive Standort Semmelweis FrauenklinikWienÖsterreich
  14. 14.Klinik für Anästhesiologie und Operative IntensivmedizinUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein Campus KielKielDeutschland
  15. 15.Institut für Geschichte, Ethik und Philosophie der MedizinMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations