Der Anaesthesist

, Volume 58, Issue 12, pp 1231–1238 | Cite as

Kindersimulation heute und morgen

Perspektiven und Konzepte
  • E.-M. Jordi Ritz
  • C. Eich
  • S. Gisin
  • O. Heinzel
  • M. Hüpfl
  • T.O. Erb
Allgemeinanästhesie

Zusammenfassung

Die Konfrontation mit kritisch kranken Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern ist selten und stellt ein Behandlungsteam vor besondere Herausforderungen. Für eine erfolgreiche Notfallbehandlung sind sichere technische und nichttechnische Fertigkeiten essenziell. Kindersimulatoren ermöglichen die Schaffung einer didaktischen Infrastruktur zur Vernetzung von Lehrbuchtheorie mit erfahrungsaktiver Praxis. Zur Erfassung des aktuellen Status der Kindersimulation in Deutschland, Österreich und der Schweiz wurde eine Onlinebefragung aller entsprechend aktiven Zentren durchgeführt. Derzeit wird Kindersimulation in 24 Zentren betrieben. Diese verfügen über 39 pädiatrische Simulatoren: 8 für Neugeborene, 26 für Säuglinge und 5 für Kinder. Eine gewisse Kongruenz im Standard ist unter den Zentren feststellbar. Die meisten Instruktoren verfügen über eine spezialisierte Instruktorenausbildung. Von den Instruktoren sind 26% Pflegefachkräfte und 67% Ärzte, davon haben Pädiater und Anästhesisten den größten Anteil. Viele Zentren (38%) funktionieren lediglich durch das spezielle Engagement ihrer Mitarbeiter, die diverse Aktivitäten in ihrer Freizeit organisieren. Videogestützte Nachbesprechungen gelten als Grundlage für ein effektives Training. Einen besonderen inhaltlichen Schwerpunkt legen fast alle Zentren (92%) auf die Vermittlung von nichttechnischen Fertigkeiten (interpersonelle Aspekte des Zwischenfallmanagements). Im Rahmen des kürzlich etablierten PaedSim-Projekts sollen die Curricula von Kindersimulationskursen noch klarer strukturiert sowie international standardisiert werden, um dadurch Trainingseffektivität und -nachhaltigkeit zu erhöhen.

Schlüsselwörter

Kinder-/Neugeborenensimulation Simulator Kindernotfallmedizin Simulatorunterstützte Aus-, Weiter- und Fortbildung Nichttechnische Fertigkeiten 

Paediatric simulation today and tomorrow

Perspectives and concepts

Abstract

The confrontation with critically ill newborns, infants and small children is rare and poses a particular challenge for the medical team. Confident technical and non-technical skills are essential for successful emergency treatment. Paediatric simulators facilitate a didactic infrastructure, linking textbook theory with experience-based practice. To summarize the current status of paediatric simulation in Germany, Austria and Switzerland an online survey of all associated centres was conducted. Paediatric simulation is currently available at 24 centres, which have 39 paediatric simulators available, including 8 for newborns, 26 for infants and 5 for children. A certain congruence of standards is detectable among these centres and most instructors have completed a specialized instructor training. Of the instructors 26% are specialized nursing personnel and 67% are physicians of which most are paediatricians and anaesthesiologists. Many centres (38%) operate solely by means of the enthusiastic dedication of the employees who organize various activities during their free time. Nearly all centres (92%) place particular emphasis on non-technical skills which include the interpersonal aspects of crisis resource management. Video-supported debriefing is considered to be the basis for effective training. Within the scope of the recently established PaedSim project the curricula of paediatric simulation courses should be more structured and internationally standardized, thereby increasing both efficacy and sustainability of these training programs.

Keywords

Paediatric/neonatal simulation Simulator Paediatric emergency medicine Simulation-based training Non-technical skills 

Notes

Danksagung

Wir danken allen mitwirkenden Simulationseinrichtungen für ihre Teilnahme an der Onlinebefragung zum Status der Kindersimulation. Herzlichen Dank an Allison Dwileski für die englische Übersetzung und an Walter di Mauro für das Bildmaterial.

Interessenskonflikt

Der korrespondierende Autor bestätigt, dass kein Interessenskonflikt mit einer Firma, deren Produkt im Artikel genannt ist, besteht.

Literatur

  1. 1.
    Denson JS, Abrahamson S (1969) A computer-controlled patient simulator. JAMA 208:504–508CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Derek B (2004) Universities in the marketplace: the commercialization of higher education. Princeton University Press, PrincetonGoogle Scholar
  3. 3.
    Eich C, Roessler M, Timmermann A et al (2009) Präklinische Kindernotfälle. Notärztliche Wahrnehmung und Einschätzung. Anaesthesist 58:876–883CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Eich C, Russo S, Timmermann A et al (2006) Neue Perspektiven der simulatorunterstützten Ausbildung in Kinderanästhesie und Kindernotfallmedizin. Anaesthesist 55:179–184CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Eich C, Timmermann A, Russo SG et al (2007) Simulator-based training in paediatric anaesthesia and emergency medicine – thrills, skills and attitudes. Br J Anaesth 98:417–419CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Eppich WJ, Brannen M, Hunt EA (2008) Team training: implications for emergency and critical care pediatrics. Curr Opin Pediatr 20:255–260CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Fletcher G, Flinn R, McGeorge P et al (2003) Anaesthetist’s Non-Technical Skills (ANTS): evaluation of a behavioural marker system. Br J Anaesth 90:580–588CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Gaba DM (1992) Improving anaesthesiologists‘ performance by simulating reality. Anesthesiology 76:491–494PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Helmreich R (2005) On error management: lessons from aviation. Br Med J 320:781–785CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Issenberg SB, McGaghie WC, Petrusa ER et al (2005) Features and uses of high fidelity simulations that lead to effective learning: a BEME systematic review. Med Teach 27:10–28CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Kohn LT, Corrigan J, Donaldson MS (2000) To err is human: building a safer health system. National Academy Press, Washington, DCGoogle Scholar
  12. 12.
    Rall M, Dieckmann P (2005) Safety culture and crisis resource management in airway management: general principles to enhance patient safety in critical airway situations. Best Pract Res Clin Anaesthesiol 19:539–557CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Rall M, Gaba DM, Dieckmann P, Eich C (2009) Patient simulation. In: Miller R, Eriksson L, Fleisher L (eds) Miller’s anesthesia, 7th edn. Churchill Livingstone Elsevier, New YorkGoogle Scholar
  14. 14.
    Reason J (1997) Managing the risks of organizational accidents. Ashgate Publishing, Hampshire EnglandGoogle Scholar
  15. 15.
    http://www.eusim.org. Gesehen 21. Okt 2009Google Scholar
  16. 16.
    http://www.paedsim.org. Gesehen 21. Okt 2009Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • E.-M. Jordi Ritz
    • 1
    • 2
  • C. Eich
    • 3
  • S. Gisin
    • 2
    • 4
  • O. Heinzel
    • 5
  • M. Hüpfl
    • 6
  • T.O. Erb
    • 1
  1. 1.Abteilung für AnästhesieUniversitätskinderklinik beider BaselBaselSchweiz
  2. 2.SimBa: Simulation Basel, Schweizerisches Zentrum für Medizinische SimulationUniversitätsklinik BaselBaselSchweiz
  3. 3.Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und IntensivmedizinUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  4. 4.Departement AnästhesieUniversitätsklinik BaselBaselSchweiz
  5. 5.Klinik für Anaesthesiologie und IntensivmedizinUniversitätsklinikum TübingenTübingenDeutschland
  6. 6.Universitätsklinik für Anästhesie, allgemeine Intensivmedizin und SchmerztherapieMedizinische Universität WienWien Österreich

Personalised recommendations