Der Anaesthesist

, Volume 58, Issue 7, pp 708–715

„Target-controlled infusion“

Klinische Relevanz und Besonderheiten im Umgang mit pharmakokinetischen Modellen
  • H. Ihmsen
  • S. Schraag
  • S. Kreuer
  • J. Bruhn
  • S. Albrecht
Klinische Pharmakologie

Zusammenfassung

„Target-controlled infusion“ (TCI) ist seit der kommerziellen Einführung im Jahr 1996 zu einer etablierten Applikationsform intravenöser Anästhetika geworden. Zusätzliche Optionen der modernen TCI-Systeme wie die Wahl zwischen unterschiedlichen Modellen und Applikationsmodi verkomplizieren allerdings den Gebrauch für den wenig erfahrenen Benutzer. Die vorliegende Übersicht beschreibt die Unterschiede der pharmakokinetischen Modelle, der Applikationsmodi und den Einfluss von Kovariaten sowie die Konsequenzen für die Dosierung mit dem Ziel, dem Benutzer von modernen TCI-Systemen die zugrunde liegenden wissenschaftlichen Konzepte und deren Bedeutung für die klinische Praxis zu vermitteln.

Schlüsselwörter

„Target-controlled infusion“ Propofol Pharmakokinetik Intravenöse Anästhesie 

Target-controlled infusion

Clinical relevance and special features when using pharmacokinetic models

Abstract

Since its commercial introduction in 1996, target-controlled infusion (TCI) has become an established technique for administration of intravenous anaesthetics. Modern TCI systems, however, are characterized by an increasing number of additional options and features, such as the choice between different pharmacokinetic models and modes of application, which may confuse the less experienced user. This review describes the differences between pharmacokinetic models, modes of application and the effect of covariates as well as the consequences for dosing. The aim is to explicate for the user of modern TCI systems the underlying scientific concepts and the relevance for clinical practice.

Keywords

Target-controlled infusion Propofol Pharmacokinetics Intravenous anaesthesia 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • H. Ihmsen
    • 1
  • S. Schraag
    • 2
  • S. Kreuer
    • 3
  • J. Bruhn
    • 4
  • S. Albrecht
    • 1
  1. 1.Anästhesiologische KlinikUniversitätsklinikum Erlangen, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland
  2. 2.Department of Perioperative MedicineGolden Jubilee National HospitalClydebank, ScotlandUK
  3. 3.Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und SchmerztherapieHomburg/SaarDeutschland
  4. 4.Department of AnaesthesiologyRadboud University Nijmegen Medical CentreNijmegenNiederlande

Personalised recommendations