Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 58, Issue 7, pp 663–664 | Cite as

Krikoiddruck

Schützender Handgriff oder etablierter Unfug?
  • A. Timmermann
  • C. Byhahn
Editorial

In dieser Ausgabe von Der Anaesthesist ist eine bemerkenswerte Arbeit von Steinmann u. Priebe [11] erschienen, auf die wir Ihr besonderes Augenmerk lenken möchten. Die Autoren haben sich einem anästhesiologischen Meilenstein kritisch gewidmet, der in nahezu allen anästhesiologischen Lehrbüchern und Leitlinien zum Atemwegsmanagement propagiert wird: dem Krikoiddruck. Auch als Sellick-Handgriff bekannt, wird dieser bei der Narkoseeinleitung eines nichtnüchternen Patienten empfohlen und soll vor einer Regurgitation und Aspiration von Mageninhalt schützen. Die Erklärung der Wirksamkeit beruht auf der Vorstellung, dass der Ösophagus, anatomisch zwischen dem knorpeligen Kehlkopfgerüst und der Halswirbelsäule gelegen, durch Druck auf den Schildknorpel in Richtung der Halswirbelsäule verschlossen werden kann. Kommt es während der Narkoseeinleitung zu einem Reflux von Mageninhalt, soll so eine Aspiration verhindert werden.

Der Krikoiddruck basiert auf einer im Jahr 1961 publizierten...

Cricoid pressure

Protective manoeuvre or established nonsense?

Notes

Interessenskonflikt

Kein Autor hat einen Interessenskonflikt in Bezug auf die in diesem Artikel diskutierten Inhalte.

Literatur

  1. 1.
    Braun U (2001) Stellenwert des Handgriffs nach Sellick zur Aspirationsprophylaxe. Anaesthesiol Intensivmed 42:687–689Google Scholar
  2. 2.
    Calder I, Yentis SM (2008) Could ‘safe practice’ be compromising safe practice? Should anaesthetists have to demonstrate that face mask ventilation is possible before giving a neuromuscular blocker? Anaesthesia 63:113–115PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gries A, Zink W, Bernhard M et al (2006) Realistische Bewertung des Notarztdienstes in Deutschland. Anaesthesist 55:1080–1086PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kheterpal S, Martin L, Shanks AM, Tremper KK (2009) Prediction and outcomes of impossible mask ventilation: a review of 50,000 anesthetics. Anesthesiology 110:891–897PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Kheterpal S, Han R, Tremper KK et al (2006) Incidence and predictors of difficult or impossible mask ventilation. Anesthesiology 105:885–891PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Maltby JR, Beriault MT (2002) Science, pseudoscience and Sellick. Can J Anaesth 49:443–447PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Nolan JP, Deakin CD, Soar J et al (2005) European Resuscitation Council guidelines for resuscitation 2005. Section 4. Adult advanced life support. Resuscitation 67 [Suppl 1]:39–86Google Scholar
  8. 8.
    Pennant JH, Joshi GP (2009) Traditions, dogma and myths in anesthesia practice. ASA Newsletter 73:10–11Google Scholar
  9. 9.
    Priebe HJ (2008) Could ‘safe practice’ be compromising safe practice? Should anaesthetists have to demonstrate that face mask ventilation is possible before giving a neuromuscular blocker? Anaesthesia 63:671–672PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Sellick BA (1961) Cricoid pressure to control regurgitation of stomach contents during induction of anaesthesia. Lancet 2:404–406PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Steinmann D, Priebe HJ (2009) Krikoiddruck. Anaesthesist (im Druck)Google Scholar
  12. 12.
    Stone DJ, Gal TJ (1990) Airway management. In: Miller RD (ed) Anesthesia. Churchill Livingstone, New York, pp 1265–1292Google Scholar
  13. 13.
    Timmermann A, Eich C, Russo SG et al (2006) Prehospital airway management: a prospective evaluation of anaesthesia trained emergency physicians. Resuscitation 70:179–185PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Timmermann A, Russo SG, Eich C et al (2007) The out-of-hospital esophageal and endobronchial intubations performed by emergency physicians. Anesth Analg 104:619–623PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    von Goedecke A, Keller C, Voelckel WG et al (2006) Maskenbeatmung als Rückzugsstrategie zur endotrachealen Intubation. Anaesthesist 55:70–79CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum Anaesthesiologie, Rettungs- und IntensivmedizinUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  2. 2.Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und SchmerztherapieKlinikum der Johann Wolfgang Goethe-UniversitätFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations