Der Anaesthesist

, 57:1069 | Cite as

Besteht ein Zusammenhang zwischen der Einschätzung der Vitalgefährdung und der notfallmedizinischen Erfahrung des Notarztes?

  • J. Knapp
  • M. Bernhard
  • C. Hainer
  • M. Sikinger
  • T. Brenner
  • T. Schlechtriemen
  • A. Gries
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Erkrankungs- und Verletzungsschwere von Notfallpatienten wird regelhaft mithilfe des „National Advisory Committee for Aeronautics (NACA) Score“ eingeschätzt. Da verschiedene Einflüsse aber dessen Aussagekraft einzuschränken scheinen, war es Ziel der vorliegenden Studie zu überprüfen, ob ein Zusammenhang zwischen der notärztlichen Erfahrung und der Einschätzung einer Vitalgefährdung mithilfe des NACA-Scores besteht.

Material und Methoden

Im Rahmen der retrospektiven Studie wurden die Notarzteinsatzprotokolle eines bodengebundenen Notarztsystems der Jahre 2004 und 2005 hinsichtlich demographischer Daten, der Notarzteinsatzdiagnose und der NACA-Klassifikation evaluiert. Notärzte mit weniger als 3-jähriger notärztlicher Tätigkeit wurden in der Gruppe 1 und Notärzte mit 3- bzw. mehr als 3-jähriger notärztlicher Tätigkeit in der Gruppe 2 erfasst.

Ergebnisse

Die Patienten der Gruppen 1 und 2 waren hinsichtlich des Durchschnittsalters (58±24 vs. 58±24 Jahre) und des Anteils männlicher Patienten (mit je 54%) vergleichbar. Auch die Einsatzursachen waren in Bezug auf Erkrankungen (je 77%), Trauma (je 18%) und der Kombination aus Trauma und Erkrankung (je 5%) vergleichbar. Durch die Notärzte der Gruppe 1 wurde bei einem größeren Anteil der Patienten eine geringere Erkrankungs- und Verletzungsschwere im Vergleich zu Notärzten mit längerer Einsatzerfahrung angenommen (NACA I–III: 56 vs. 48%; p<0,05). Entsprechend wurde auch bei weniger Patienten eine Verletzung oder Erkrankung als potenziell lebensbedrohend angesehen (NACA IV–V: 33 vs. 40%; p<0,05). Es fanden sich keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich einer Einschätzung in den NACA-Kategorien VI (je 2%) und VII (je 7%).

Schlussfolgerung

Die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung zeigen, dass Notärzte mit weniger Einsatzerfahrung die Erkrankungs- und Verletzungsschwere von Patienten mithilfe des NACA-Scores eher geringer einschätzen als Notärzte mit langjähriger Erfahrung. Dies könnte auf mögliche subjektive Einflüsse bei der Bestimmung des NACA-Scores hinweisen.

Schlüsselworte

NACA-Score Einsatzerfahrung Notärzte Scoring-Systeme Qualitätsmanagement 

Is there an association between the rating of illness and injury severity and the experience of emergency medical physicians?

Abstract

Background

The illness and injury severity of patients in emergency situations is normally rated by the National Advisory Committee for Aeronautics (NACA) score. Different issues seem to limit the validity of the NACA score, therefore, the aim of the present investigation was to analyse the association between rescue experience of pre-hospital emergency physicians and the estimated jeopardy of patients’ vital functions using the NACA score.

Material and methods

In this retrospective study, the emergency chart protocols of patients in a ground-based emergency system from 2004 to 2005 were evaluated concerning patients demographic, diagnosis, and related NACA score. Emergency physicians were divided into two groups according to their experience as pre-hospital emergency physicians (group 1: less than 3 years and group 2: 3 or more years).

Results

The patients in groups 1 and 2 were comparable concerning the mean age (58±24 years vs. 58±24 years) and the percentage of males (each 54%). The reasons for the emergency call in both groups were comparable with respect to disease, trauma, and the combination of both (both 77%, 18%, and 5%, resp.). A higher percentage of emergency physicians of group 1 estimated a lower illness and injury severity score in comparison to emergency physicians of group 2 with a longer working experience (NACA I-III: 56% vs. 48%; p<0.05). Accordingly, physicians in group 1 estimated a smaller percentage of patients to be in life-threatening situations (NACA IV-V: 33% vs. 40%; p<0.05). There were no significant differences in the NACA categories VI (2%) and VII (7%) between both groups.

Conclusion

The results demonstrate that emergency physicians with less rescue experience rated the severity of illness or injury relatively lower in comparison to colleagues who had worked in the pre-hospital setting for many years.

Keywords

NACA score Rescue experience Emergency physicians Scoring systems Quality management 

Literatur

  1. 1.
    Albrech M, Bergé-Hasmann M, Heib T et al. (2001) Qualitätskontrolle von Rettungshubschraubereinsätzen am Beispiel schwerer Schädel-Hirn-Traumen und Polytraumen. Notfall Rettungsmed 4: 130–139CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Aufmolk M, Ruchholtz S, Hering M et al. (2003) Wertigkeit der subjektiven Einschätzung der Thoraxverletzungsschwere durch den Notarzt. Unfallchirurg 106: 746–753CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bernhard M, Hilger T, Sikinger M et al. (2006) Patientenspektrum im Notarztdienst. Anaesthesist 55: 1157–1165PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bonatti J, Göschl O, Larcher P et al. (1995) Predictors of short-term survival after helicopter rescue. Resuscitation 30: 133–140PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Gill MR, Reiley DG, Green SM (2004) Interrater reliability of Glasgow Coma Scale scores in the emergency department. Ann Emerg Med 43: 215–23PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Gries A, Zink W, Bernhard M et al. (2006) Realistic assessment of the physician-staffed emergency services in Germany. Anaesthesist 55: 1080–1086PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Heron R, Davie A, Gillies R, Courtney M (2001) Interrater reliability of the Glasgow Coma Scale scoring among nurses in sub-specialties of critical care. Aust Crit Care 14: 100–105PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kulla M, Fischer S, Helm M, Lampl L (2005) Traumascores für den Schockraum – Eine kritische Übersicht. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 40: 726–736PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Lackner CK, Ruppert M, Lazarovici M, Stolpe E (2002) Anwenderperformanz und -variabilität der Glasgow-Koma-Skala. Prospektive Studie zur Variabilität der GCS-Anwendung in der Akutmedizin. Notfall Rettungsmed 5: 173–185CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Lackner CK, Altemeyer KH (2005) Quo vadis NACA-Score? Notfall Rettungsmed 8: 85–86CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Menegazzi JJ, Davis EA, Sucov AN, Paris PM (1993) Reliability of the Glasgow Coma Scale when used by emergency physicians and paramedics. J Trauma 34: 46–48PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Messelken M, Fischer M, Dirks B et al. (2005) Externe Qualitätssicherung im Rettungsdienst. Das Baden-Württemberger Modell. Notfall Rettungsmed 8: 476–483CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Rowley G, Fielding K (1991) Reliability and accuracy of the Glasgow Coma Scale with experienced and inexperienced users. Lancet 337: 535–538PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Schlechtriemen T, Burghofer K, Lackner CK, Altemeyer KH (2005) Validierung des NACA-Score anhand objektivierbarer Parameter. Untersuchung von 104.962 Primäreinsätzen der Jahre 1999–2003 aus der Luftrettung. Notfall Rettungsmed 8: 96–108CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Schlechtriemen T, Burghofer K, Stolpe E et al. (2005) Der Münchner NACA-Score. Eine Modifikation des NACA-Scores für die präklinische Notfallmedizin. Notfall Rettungsmed 8: 109–111CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Schmidt U, Geerling J, Fühler M et al. (2002) Die präklinische Versorgung des pädiatrischen Traumapatienten. Ein retrospektiver Vergleich zwischen luft- und bodengebundener Rettung. Unfallchirurg 105: 1000–1006PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Schuster HP, Dick W (1994) Scoresysteme in der Notfallmedizin? Anaesthesist 43: 30–35PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Seefelder C, Matzek N, Rossi R (1988) Polytrauma-Bewertungsskalen – Teil I: Aufgaben, Anforderungen, Einteilungen. Notfallmedizin 14: 227–236Google Scholar
  19. 19.
    Sefrin P, Sellner J (1993) Qualitätssicherung in der präklinischen Notfallmedizin. Notfallmedizin 19: 267–274Google Scholar
  20. 20.
    Teasdale G, Knill-Jones R, Sande J van der (1978) Observer variability in assessing impaired consciousness and coma. J Neurol Neurosurg Psychiatry 41: 603–610PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Tryba M, Brüggemann H, Echtermeyer V (1980) Klassifizierung von Erkrankungen und Verletzungen im Notarztrettungssystem. Notfallmedizin 6: 725–729Google Scholar
  22. 22.
    Waydhas C, Nast-Kolb D, Ruchholtz S, Schweiberer L (1994) Praktische und theoretische Grenzen von Scoresystemen. Unfallchirurg 97: 185–190PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Weiss M, Bernoulli L, Zollinger A (2001) Der NACA-Index. Aussagekraft und Stellenwert des modifizierten NACA-Indexes in der präklinischen Schweregraderfassung von Unfallpatienten. Anaesthesist 50: 150–154PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • J. Knapp
    • 1
  • M. Bernhard
    • 1
    • 2
  • C. Hainer
    • 1
    • 2
  • M. Sikinger
    • 1
  • T. Brenner
    • 1
  • T. Schlechtriemen
    • 3
  • A. Gries
    • 1
    • 2
    • 4
  1. 1.Sektion Notfallmedizin, Klinik für AnaesthesiologieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Deutsche Rettungsflugwacht, Luftrettungszentrum „Christoph 53“MannheimDeutschland
  3. 3.Rettungsdienst Saarland, Rettungszweckverband SaarBexbachDeutschland
  4. 4.Interdisziplinäre NotfallaufnahmeKlinikum Fulda gAGFuldaDeutschland

Personalised recommendations