Der Anaesthesist

, Volume 57, Issue 10, pp 976–981

Akute perioperative Mitralklappeninsuffizienz

Unerwarteter Befund nach nichtkardiochirurgischem Bagatelleingriff
  • K.J. Wagner
  • C. Unterbuchner
  • R. Bogdanski
  • J. Martin
  • E.F. Kochs
  • P. Tassani-Prell
Kasuistiken
  • 139 Downloads

Zusammenfassung

Es wird über einen 59-jährigen Patienten [anamnestisch bekannter asymptomatischer Mitralklappenprolaps, medikamentös gut eingestellter arterieller Hypertonus, American-Society-of-Anesthesiologists- (ASA-)Klasse II] berichtet, der sich zur Metallentfernung einer Allgemeinnarkose unterzog. Während der Narkoseeinleitung (Intubationsnarkose mit Propofol, Sufentanil, Sevofluran) fiel ein inadäquater pulsoxymetrisch gemessener Anstieg der Sauerstoffsättigung nach Präoxygenierung auf, intraoperativ trat eine kurzzeitige bronchiale Obstruktion auf, die medikamentös problemlos therapiert werden konnte. Drei Stunden nach komplikationsloser Extubation entwickelte der Patient eine schwere Dyspnoe, Hypoxie, Tachykardie und arterielle Hypotension. Bei der körperlichen Untersuchung konnte ein neu aufgetretenes 4/6-Systolikum mit Lateralisierung in die linksaxilläre Region auskultiert werden, die Thoraxröntgenaufnahme zeigte ein bilaterales Lungenödem. Weder das Elektrokardiogramm noch die laborchemischen Befunde gaben einen Hinweis auf eine myokardiale Ischämie. Die weitergehende Diagnostik (transthorakale Echokardiographie) konnte eine Mitralklappeninsuffizienz, Grad III, mit einem flatternden, posterioren Segel und eine Dilatation des linken Vorhofs nachweisen. Zweiundzwanzig Stunden nach Beginn der Symptomatik wurde erfolgreich eine Mitralklappenrekonstruktion durchgeführt. Die Mitralinsuffizienz ist ein häufiger echokardiographischer Befund, der bei ca. 75% der Bevölkerung in unterschiedlichem Ausmaß auftritt. Ursächlich können Veränderungen des Klappensegels, des Anulus, der Chordae tendineae, der Papillarmuskulatur, des Ventrikels und des Vorhofs verantwortlich sein. Die Echokardiographie stellt ein unverzichtbares Hilfsmittel in der Beurteilung des Schweregrades der Regurgitation, der Integrität des Klappenapparates, des Ausmaßes der linksventrikulären Dilatation und der Ejektionsfraktion dar. Eine Ruptur der mitralen Sehnenfäden ist selten, verursacht eine akute hämodynamische Verschlechterung und bedarf der chirurgischen Korrektur. Nur wenn eine Klappenrekonstruktion nicht möglich ist, muss eine Klappenneuimplantation durchgeführt werden. Bei einem perioperativ aufgetretenen Lungenödem muss differenzialdiagnostisch immer an eine akute Miralklappeninsuffizienz gedacht werden.

Schlüsselwörter

Mitralklappenprolaps Mitralklappeninsuffizienz Sehnenfadenruptur Lungenödem Valvuloplastie 

Postoperative acute mitral regurgitation

Unexpected finding after minor non-cardiac surgery

Abstract

This report describes the case of a 59-year-old man who was scheduled for general anesthesia with propofol, sufentanil and sevoflurane for removal of a metal implant. The patient was classified as American Society of Anesthesiologists (ASA) II status because of an asymptomatic mitral valve prolapse and medically treated arterial hypertension. During induction of narcosis a pulsoxymetrically measured inadequate increase in oxygen saturation after preoxygenation was noticed and a moderate respiratory obstruction occurred intraoperatively, but anesthesia was uneventfully completed and the patient was extubated. However, 3 h later the patient developed severe dyspnea, hypoxia, tachycardia and arterial hypotension. Physical examination revealed a new grade 4/6 systolic murmur radiating to the axilla and X-ray showed bilateral pulmonary edema. Neither electrocardiographic nor biochemical manifestations of acute myocardial infarction were identified but transthoracic echocardiography revealed fluttering of the posterior leaflet of the mitral valve with grade III regurgitation and dilation of the left atrium. Coronary angiography was normal and left ventriculography confirmed severe mitral regurgitation. Mitral valve repair was successfully performed 22 h after presentation of symptoms. Mitral regurgitation is a common finding on echocardiography, seen to some degree in over 75% of the population. The etiology of mitral valve insufficiency which can be caused by pathologic changes of one or more of the components of the mitral valve, including the leaflets, annulus, chordae tendineae, papillary muscles, or by abnormalities of the surrounding left ventricle and/or atrium are discussed. Rupture of mitral chordae tendineae is infrequent and causes acute hemodynamic deterioration and needs corrective surgery. Valve replacement should be performed only if mitral valve repair is not possible. Echocardiography is an invaluable tool in determining the severity of regurgitation, the integrity of the mitral valve apparatus, the extent of left ventricular enlargement, and the ejection fraction. Acute mitral valve regurgitation caused by a rupture of chordae tendineae should be considered in the differential diagnosis of perioperative acute pulmonary edema.

Keywords

Mitral valve prolapse Mitral valve insufficiency Regurgitation Rupture of chordae tendineae Lung edema Valvuloplasty 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • K.J. Wagner
    • 1
  • C. Unterbuchner
    • 1
  • R. Bogdanski
    • 1
  • J. Martin
    • 1
  • E.F. Kochs
    • 1
  • P. Tassani-Prell
    • 2
  1. 1.Klinik für AnaesthesiologieKlinikum rechts der Isar, Technische Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Deutsches HerzzentrumKlinik an der Technischen Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations