Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 56, Issue 7, pp 665–672 | Cite as

Strukturqualität im Notarztdienst

Vergleich der Ausstattung arztbesetzter Rettungsmittel in Baden-Württemberg in den Jahren 2001 und 2005
  • H. GenzwürkerEmail author
  • P. Lessing
  • K. Ellinger
  • T. Viergutz
  • J. Hinkelbein
Originalien

Zusammenfassung

Fragestellung

Eine Umfrage unter baden-württembergischen Notarztstandorten im Jahr 2001 bezüglich der verfügbaren Ausstattung für Atemwegsmanagement und Versorgung akuter Koronarsyndrome ergab erhebliche Inhomogenitäten im Hinblick auf die Umsetzung europäischer Normen und internationaler Empfehlungen. Durch eine Wiederholung der Umfrage im Jahr 2005 soll die Entwicklung der Ausstattung notarztbesetzter Rettungsmittel evaluiert werden.

Methodik

Der Fragebogen, den alle dem Sozialministerium gemeldeten Notarztstandorte [Notarzteinsatzfahrzeug (NEF), Notarztwagen (NAW), Rettungshubschrauber (RTH)] in Baden-Württemberg zu beiden Umfrageterminen erhielten, beinhaltete Fragen zur Verfügbarkeit von Möglichkeiten zur Kontrolle der Tubuslage (z. B. Kapnometrie) und zu supraglottischen Alternativen für die Bewältigung von Schwierigkeiten mit Maskenbeatmung bzw. endotrachealer Intubation sowie zur Vorhaltung von 12-Kanal-EKG und Fibrinolytika.

Ergebnisse

Im Jahr 2001 beteiligten sich 116 von 127 Standorten (91,3%); 2005 nahmen 107 von 120 Standorten (89,2%) teil. Die Verbreitung supraglottischer Alternativen ist mit einer Verfügbarkeit an 97,2% der Standorte annähernd flächendeckend (2001: 54,3%, p<0,001, „Fisher’s exact test“). Die Themenkomplexe Tubuslagekontrolle (2005: 73,8%, 2001: 26,7%, p<0,001), 12-Kanal-EKG (2005: 89,7%, 2001: 52,6%, p<0,001) und Fibrinolyse (2005: 59,8%, 2001: 12,9%, p<0,001) zeigen eine deutliche Verbesserung der Verfügbarkeit für alle untersuchten Bereiche; jedoch bestehen auch 2005 noch regional unterschiedlich stark ausgeprägte strukturelle Defizite.

Schlussfolgerungen

Landesweit lässt sich eine positive Entwicklung bei der Ausstattung arztbesetzter Rettungsmittel nachweisen. Jedoch müssen weitere Anstrengungen unternommen werden, um die gesetzlich verankerte oder durch internationale Empfehlungen begründete Vorhaltung von Ausrüstung und Ausstattung umzusetzen.

Schlüsselwörter

Rettungsdienstgesetz Ausstattung von Rettungsmitteln Qualitätssicherung Akutes Koronarsyndrom Atemwegsmanagement 

Infrastructure of emergency medical services

Comparison of physician-staffed ambulance equipment in the state of Baden-Wuerttemberg in 2001 and 2005

Abstract

Background

A survey amongst emergency physician bases in the federal state of Baden-Wuerttemberg in 2001 concerning equipment available for airway management and the treatment of acute coronary syndromes showed striking differences with respect to implementation of European norms and international recommendations. The survey was repeated in 2005 to evaluate the development of the equipment in physician-staffed ambulance systems.

Methods

A questionnaire was sent to all emergency physician bases (ground ambulance and helicopter) registered with the Ministry of Health in Baden-Wuerttemberg. Questions encompassed availability of options to verify correct tracheal tube position (e.g. capnometry), supraglottic airway devices as alternatives to mask ventilation and tracheal intubation, 12-lead ECG and fibrinolytic agents.

Results

In 2001, 116 out of 127 bases (91.3%) participated and in 2005, 107 out of 120 bases (89.2%) returned the questionnaire. With availability in 97.2% of bases, prevalence of supraglottic airway devices is almost state-wide (2001: 54.3%, p<0.001, Fisher’s exact test). The topics verification of tracheal tube position (2005: 73.8%, 2001: 26.7%, p<0.001), 12-lead ECG (2005: 89.7%, 2001: 52.6%, p<0.001) and fibrinolytic therapy (2005: 59.8%, 2001: 12.9%, p<0.001) showed noticeable increases in the corresponding availability, however, distinct regional structural deficits were still present in 2005.

Conclusions

A favourable trend could be found concerning the equipment of physician-staffed ambulances state-wide. Further efforts must be undertaken to ensure the complete implementation of legal requirements and international recommendations concerning provision of medical equipment.

Keywords

Federal Rescue law Equipment of ambulances Quality assurance Acute coronary syndrome Airway management 

Notes

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Literatur

  1. 1.
    Adnet F, Jouriles NJ, Toumelin P le et al. (1998) Survey of out-of-hospital emergency intubations in the French prehospital medical system: a multicenter study. Ann Emerg Med 32: 454–460PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    American Society of Anaesthesiologists Task Force on Management of the Difficult Airway (2003) Practice guidelines for management of the difficult airway: an updated report by the American Society of Anaesthesiologists Task Force on Management of the Difficult Airway. Anesthesiology 98: 1269–1277CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Arntz HR, Bossaert L, Fillipatos G (2006) Initiales Management von Patienten mit akutem Koronarsyndrom. Abschnitt 5 der Leitlinien zur Reanimation 2005 des European Resuscitation Council. Notfall Rettungsmed 9: 81–89CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bernhard M, Zink W, Sikinger M et al. (2005) Das Heidelberger Seminar Invasive Notfalltechniken (INTECH) 2001–2004. Detaillierte Auswertung eines praxisorientierten notfallmedizinischen Ausbildungskonzepts. Notfall Rettungsmed 8: 399–407CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Biarent D, Bingham R, Richmond S et al. (2006) Lebensrettende Maßnahmen bei Kindern (Paediatric Life Support, PLS). Abschnitt 6 der Leitlinien zur Reanimation 2005 des European Resuscitation Council. Notfall Rettungsmed 9: 90–122CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Braun U, Goldmann K, Hempel V, Krier C (2004) Airway management – Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Anaesthesiol Intensivmed 45: 302–306Google Scholar
  7. 7.
    Deutsche Gesellschaft für Kardiologie und Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (2004) Prähospitale Versorgung von Patienten mit akutem ST-Streckenhebungsinfarkt – Gemeinsames Positionspapier. Notfall Rettungsmed 7: 479–480CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    DIN 75079: 2002–08 (2004) Notarzt-Einsatzfahrzeuge (NEF) – Begriffe, Anforderungen, Prüfung. In: Deutsches Institut für Normung e. V. (Hrsg) DIN-Taschenbuch 257 Rettungsdienst, 3. Aufl. Beuth, Berlin, S 177–186Google Scholar
  9. 9.
    EN 13718–2: 2002 (2004) (D): Patiententransportmittel in der Luft, auf dem Wasser und in schwierigem Gelände – Teil 2: Operationelle und technische Anforderungen für die kontinuierliche Patientenbetreuung. In: Deutsches Institut für Normung e. V. (Hrsg) DIN-Taschenbuch 257 Rettungsdienst, 3. Aufl. Beuth, Berlin, S 385–412Google Scholar
  10. 10.
    EN 1789: 1999 (2004) Rettungsdienstfahrzeuge und deren Ausrüstung. Krankenkraftwagen. In: Deutsches Institut für Normung e. V. (Hrsg) DIN-Taschenbuch 257 Rettungsdienst, 3. Aufl. Beuth, Berlin, S 244–279Google Scholar
  11. 11.
    European Resuscitation Council/International Liaison Committee on Resuscitation (2000) Guidelines 2000 for cardiopulmonary resuscitation and emergency cardiovascular care – An international consensus on science. Resuscitation 46: 1–447CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Genzwürker H (2006) Airway-Management im Rettungsdienst. In: Ellinger K, Osswald PM, Genzwürker H (Hrsg) Kursbuch Notfallmedizin. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S 152–172Google Scholar
  13. 13.
    Genzwürker H, Isovic H, Finteis T et al. (2002) Ausstattung von notarztbesetzten Rettungsmitteln in Baden-Württemberg. Anaesthesist 51: 367–373PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Genzwuerker HV, Arntz HR, Dirks B et al. (2006) Correctness of prehospital STEMI diagnosis – results from the PREMIR registry. Resuscitation 69: 67–68CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Gries A, Zink W, Bernhard M et al. (2006) Realistic assessment of the physician-staffed emergency services in Germany. Anaesthesist 55: 1080–1086PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    International Liaison Committee on Resuscitation (2005) Proceedings of the 2005 International consensus on cardiopulmonary resuscitation and emergency cardiovascular care science with treatment recommendations. Resuscitation 67: 157–341CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Karagounis L, Ipsen SK, Jessop MR et al. (1990) Impact of field-transmitted electrocardiography on time to in-hospital thrombolytic therapy in acute myocardial infarction. Am J Cardiol 66: 786–791PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Limido A, Mare C, Giani S et al. (2006) PROVA E TRASPORTA Project: Results of tele-transmission of the electrocardiogram from community hospitals and emergency service ambulances in the management of ST-elevation acute coronary syndromes. G Ital Cardiol 7: 498–504Google Scholar
  19. 19.
    Messelken M, Fischer M, Dirks B et al. (2005) Externe Qualitätssicherung im Rettungsdienst. Das Baden-Württemberger Modell. Notfall Rettungsmed 8: 476–483CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Nolan JP, Deakin CD, Soar J et al. (2006) Erweiterte Reanimationsmaßnahmen für Erwachsene (ALS). Abschnitt 4 der Leitlinien zur Reanimation 2005 des European Resuscitation Council. Notfall Rettungsmed 9: 38–80CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Rudolph M, Genzwürker H, Ellinger K, Keller H (2002) Präklinische Versorgung von Patienten mit akutem Koronarsyndrom (ACS) durch Notärzte. Intensivmedizin 39 [Suppl 1]: 46Google Scholar
  22. 22.
    Schmid MC, Deisenberg M, Strauss H et al. (2006) Ausstattung bodengebundener Notarztrettungsmittel in Bayern – Eine Umfrage. Anaesthesist 55: 1051–1057PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Sefrin P, Lafontaine B (2004) Die präklinische Versorgung des „akuten Koronarsyndroms“ im Notarztdienst in Bayern. Dtsch Med Wochenschr 129: 2025–2031PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Sozialgesetzbuch (SGB) V § 2: Leistungen, http://www.sozialgesetzbuch-bundessozialhilfegesetz.de/
  25. 25.
    Sozialministerium Baden-Württemberg (1998) Bekanntmachung der Neufassung des Rettungsdienstgesetzes. Gesetzblatt für Baden-Württemberg vom 31.07.1998Google Scholar
  26. 26.
    Stratmann D, Sefrin P (2000) Ärzte im Rettungsdienst. Positionspapier der BAND e.V. http://www.band-online.de
  27. 27.
    Thierbach A, Piepho T, Wolcke B et al. (2004) Präklinische Sicherung der Atemwege – Erfolgsraten und Komplikationen. Anaesthesist 53: 543–550PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Timmermann A, Eich C, Russo SG et al. (2006) Prehospital airway management: a prospective evaluation of anaesthesia trained emergency physicians. Resuscitation 70: 179–185PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Timmermann A, Russo SG, Eich C et al. (2007) The out-of-hospital esophageal and endobronchial intubations performed by emergency physicians. Anesth Analg 104: 619–623PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • H. Genzwürker
    • 1
    Email author
  • P. Lessing
    • 2
  • K. Ellinger
    • 2
  • T. Viergutz
    • 1
  • J. Hinkelbein
    • 1
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie und Operative IntensivmedizinUniversitätsklinikum MannheimMannheimDeutschland
  2. 2.Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und SchmerztherapieKrankenhaus St. Elisabeth, Oberschwabenklinik RavensburgRavensburgDeutschland

Personalised recommendations