Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 55, Issue 5, pp 502–514 | Cite as

Behandlungsabbruch und Behandlungspflicht am Ende des Lebens

Ein erweitertes Modell zur Entscheidungsfindung
  • R. Joppich
  • F. Elsner
  • L. Radbruch
Leitthema

Zusammenfassung

Die gesellschaftlichen und medizinischen Entwicklungen der letzten Jahrzehnte haben einen tief greifenden Wertewandel in der Medizin nach sich gezogen, der sich zwischen dem Gebot der Patientenautonomie und der zunehmend problematischeren Entscheidungsfindung in Fragen der medizinischen Behandlung entspannt. Dieser Konflikt spitzt sich in Situationen eingeschränkter Lebenserwartung, rein palliativer Therapieansätze oder fehlender Einwilligungsfähigkeit der Patienten zu. Juristisch und standesrechtlich wurden in den letzten Jahren viele Unklarheiten beseitigt. Einerseits wurde die Patientenautonomie weiter gestärkt, andererseits sieht die Rechtsprechung den Arzt auch in der Pflicht zur überlegten Indikationsstellung einer Therapie angesichts fehlender kurativer Möglichkeiten. Für diesen häufig schwierigen Entscheidungsfindungsprozess ist ein verändertes Verständnis der Arzt-Patienten-Beziehung notwendig. Der Arzt sollte sich nicht auf die Rolle des neutralen Beraters bei medizinischen Entscheidungen zurückziehen und damit dem Patienten die komplette Verantwortung für die medizinische Behandlung überlassen. Vielmehr wird der Patient erst dadurch befähigt, eine autonome, seinen Bedürfnissen angepasste Entscheidung zu treffen, indem sich der behandelnde Arzt mit seiner Fachkenntnis, seiner eigenen Erfahrung und auch persönlichen Meinung in die Beratung einbringt, solange er diese als solche kenntlich macht. Dadurch wird der Patient befähigt, komplexe medizinische Entscheidungen zu treffen, die seine persönliche Situation, seine Erfahrungen und seine Wertvorstellungen berücksichtigen. Darüber hinaus kann es sinnvoll und für den einzelnen Arzt entlastend sein, schwierige Entscheidungen durch Reflexion innerhalb des Behandlerteams oder durch eine externe ethische Beratung zu erleichtern. Algorithmen können die Abfolgen im Entscheidungsprozess veranschaulichen und so die Entscheidungsfindung unterstützen.

Schlüsselwörter

Patientenautonomie Therapieverzicht Entscheidungsfindung Team Ethikberatung 

Treatment discontinuation and obligation to treat

An extended model for the decision-making process

Abstract

Social developments and medical progress in the last decades have led to a significant change of values in medicine, which spans from the cornerstone of the patient’s autonomy to the increasingly difficult decision-making process related to available medical treatments. This conflict exaggerates with end-of-life situations, where a purely palliative approach to the therapy is applied, or in cases of reduced ability for patient’s consent. From a legal point of view, many uncertainties have been clarified in recent years. The patient’s autonomy has been strengthened, however, the law requires the doctor to review and carefully balance the treatment options so that a new and modified patient-doctor relationship is often necessary in this difficult decision-making process. The doctor should no longer retreat into the classical role of a neutral advisor and leave the complete responsibility of medical decisions to the patient. Instead, in order for the patient to be able to make a balanced and individually tailored autonomous decision, the doctor needs to bring in his medical expertise along with his own personal experiences and personal opinions, as long as he clearly differentiates between personal and professional views. This way the patient will be empowered to make complex medical decisions, considering his personal situation and previous experiences as well as his own set of values. For complex situations medical practitioners can find support from reflection within the treatment team, or through an external ethical advisory panel. Algorithms can be helpful to illustrate the steps in a decision-making process and thus support medical staff in situations of difficult medical decisions.

Keywords

Patient autonomy Treatment discontinuation Decision-making Team Ethical counselling 

Notes

Interessenkonflikt:

Keine Angaben

Literatur

  1. 1.
    Arbeitskreis Patientenautonomie am Lebensende (2004) Patientenautonomie am Lebensende – Ethische, rechtliche und medizinische Aspekte zur Bewertung von Patientenverfügungen. http://www.bmj.bund.de/media/archive/695.pdf. Gesehen 15 Jun 2005
  2. 2.
    Arbeitsbeitskreis Patientenverfügungen am Klinikum der Universität München (2005) Empfehlungen zur Frage der Therapiezieländerung bei schwerstkranken Patienten und zum Umgang mit Patientenverfügungen. http://palliativmedizin.klinikum.uni-muenchen.de/docs/EmpfehlungenLangfassung.pdf. Gesehen 15 Jun 2005
  3. 3.
    Beleites E (2001) Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung – Historie und aktuelle Diskussion. In: Wienke A, Lippert HD (Hrsg) MedR Schriftenreihe Medizinrecht. Der Wille des Menschen zwischen Leben und Sterben. Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 65–73Google Scholar
  4. 4.
    Borasio GD, Putz W, Eisenmenger W (2003) Neuer Beschluss des Bundesgerichtshofs – Verbindlichkeit von Patientenverfügungen gestärkt – Vormundschaftsgericht soll in Konfliktlagen entscheiden. Dtsch Arztebl 100(31–32):2062–2065Google Scholar
  5. 5.
    Bundesärztekammer (1998) Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung. Dtsch Arztebl 95(39):A2366–2367Google Scholar
  6. 6.
    Bundesärztekammer (2004) (Muster-)Berufsordnung für die deutschen Ärztinnen und Ärzte (Stand 2004). http://www.bundesaerztekammer.de/30/Berufsordnung/Mbopdf.pdf. Gesehen 15 Jun 2005
  7. 7.
    Bundesärztekammer (2004) Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung. Dtsch Arztebl 95(39):A1298–1299Google Scholar
  8. 8.
    Bundesgerichtshof (2003) Beschluss des XII. Zivilsenats vom 17. März 2003, Az XII ZB 2/03. N Jurist Wochenschr 57:1588Google Scholar
  9. 9.
    Bundesministerium für Justiz (2004) Patientenverfügung. http://www.bmj.de/media/archive/957.pdf. Gesehen 21. Jun 2005
  10. 10.
    Coyle N, Truog RD (1994) HealthCare Ethics Forum’94: pain management and sedation in the terminally ill. AACN Clin Issues Crit Care Nurs 5(3):360–365PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (1999) Leitlinie zu Grenzen der intensivmedizinischen Behandlungspflicht. Anaesthesiol Intensivmed 40:94–96Google Scholar
  12. 12.
    Duden B, Zimmermann B (2000) (14. Wahlperiode des Deutschen Bundestages) Aspekte des Wandels des Verständnisses von Gesundheit/Krankheit/Behinderung als Folge der modernen Medizin – Gutachten für die Enquete-Kommission „Recht und Ethik der modernen Medizin“. Deutscher Bundestag, http://www.bundestag.de/parlament/kommissionen/archiv/medi/medi_gut_dud.pdf. Gesehen 15 Jun 2005
  13. 13.
    Eibach U (2001) Selbstbestimmung angesichts schwerster Krankheit und des Todes? – Kritische Betrachtung eines philosophisch-juristischen Postulats. In: Wienke A, Lippert HD (Hrsg) MedR Schriftenreihe Medizinrecht. Der Wille des Menschen zwischen Leben und Sterben. Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 47–64Google Scholar
  14. 14.
    Epstein RM, Alper BS, Quill TE (2004) Communicating evidence for participatory decision making. JAMA 291(19):2359–2366CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Gandjour A, Lauterbach KW (2002) Medizinische Ethik und Ökonomie im Gesundheitswesen: Ein unvereinbarer Gegensatz? Versicherungsmedizin 54(2):57PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Hermsen M, Have H ten (2005) Decision-making in palliative care practice and the need for moral deliberation – A qualitative study. Patient Educ Couns 56:268–275CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Jox RJ (2004) Bewusstlos, aber autonom? Ethik Med 16:401–414CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Maio G (2002) Braucht die Medizin klinische Ethikberater? Dtsch Med Wochenschr 127:2285–2288CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Materstvedt LJ, Clark D, Ellershaw J et al. (2003) Euthanasia and physician-assisted suicide: a view from an EAPC Ethics Task Force. Palliat Med 17:97–101CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Merten M (2003) Klinische Ethikberatung – Das letzte Wort hat der Arzt – Entscheidungshilfe in Grenzsituationen zu leisten, hat sich das Freiburger Zentrum für Ethik und Recht in der Medizin zur Aufgabe gemacht. Dtsch Arztebl 100(2):72Google Scholar
  21. 21.
    Mitchell G, Cherry M, Kennedy R et al. (2005) General practitioner, specialist providers case conferences in palliative care – Lessons learned from 56 case conferences. Aust Fam Physician 34(5):389–392PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Müller-Busch HC (2005) Leitlinien für ethische Entscheidungen am Ende des Lebens. Z Palliativmed 6(1):23Google Scholar
  23. 23.
    Porta i Sales J, Ylla-Catala Bore E, Estibalez Gil A et al. (1999) Estudio multicentrico catalano-balear sobre la sedacion terminal en Cuidados Paliativos. Meda Paliat 6:153–158Google Scholar
  24. 24.
    Quill TE, Brody H (1996) Physician recommendations and patient autonomy – Finding a balance between physician power and patient choice. Ann Intern Med 125(9):763–769PubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Reiter-Theil S, Hiddemann W (1999) Ethik in der Medizin. Internist 40:246–254CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Richter-Kuhlmann EA (2005) Patientenverfügungen – Zypries‘ Rückzug. Dtsch Arztebl 102(9):A550Google Scholar
  27. 27.
    Riedel U (2005) Patientenverfügungen. Ethik Med 17:28–33CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Schmidt KW, Wolfslast G (2002) Patientenaufklärung – Ethische und rechtliche Aspekte. Dtsch Med Wochenschr 127:634–637CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Scholer-Everts R, Klaschik E, Eibach U (2002) Patientenautonomie und Patientenverfügung: Ergebnisse einer Befragung bei stationären Palliativpatienten. Z Palliativmed 3:77–84CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Schweizerische Akademie der Wissenschaften (2004) Behandlung und Betreuung von älteren, pflegebedürftigen Menschen – Medizinisch-ethische Richtlinien und Empfehlungen. http://www.samw.ch/content/Richtlinien/D_RL_AeMiA_2004. Gesehen 15 Jun 2005
  31. 31.
    Strätling M, Sedemund-Adib B, Schmucker P (2004) Patientenverfügungen und Rahmenbedingungen am Lebensende in Deutschland – Praktische, standesrechtliche und berufspolitische Konsequenzen der jüngsten Entscheidung des Bundesgerichtshofs. Z Palliativmed 5:13–18CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Voltz R, Akabayashi A, Reese C, Ohi G, Sass HM (1998) End-of-life decisions and advance directives in palliative care: a cross-cultural survey of patients and health-care professionals. J Pain Symptom Manage 16(3):153–162CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für PalliativmedizinRWTHAachen
  2. 2.Klinik für PalliativmedizinUniversitätsklinikumAachen

Personalised recommendations