Der Anaesthesist

, Volume 55, Issue 1, pp 7–16

Neuromuskuläre Restblockaden

Klinische Konsequenzen, Häufigkeit und Vermeidungsstrategien
Leitthema

DOI: 10.1007/s00101-005-0959-2

Cite this article as:
Fuchs-Buder, T. & Eikermann, M. Anaesthesist (2006) 55: 7. doi:10.1007/s00101-005-0959-2

Zusammenfassung

Muskelrelaxanzien können auch nach Anwendung in klinisch gebräuchlicher Dosierung zu lang anhaltenden Restblockaden führen, die das Risiko schwer wiegender postoperativer pulmonaler Komplikationen erhöhen. Selbst ohne zusätzliche Effekte von Analgetika, Sedativa oder Anästhetika kann eine partielle neuromuskuläre Blockade, die weder mit den Sinnen des Anästhesisten allein noch unter Zuhilfenahme eines einfachen Nervenstimulators zuverlässig ausgeschlossen werden kann (Train-of-Four [TOF]-Ratio: 0,5–0,9), neben der Reduktion der Vitalkapazität auch eine Obstruktion des oberen Atemwegs, Störungen der pharyngealen Funktion sowie eine Beeinträchtigung der hypoxischen Atemantwort bewirken. Das Ausmaß der neuromuskulären Erholung am Ende eines Eingriffs hängt sowohl von dem verwendeten Muskelrelaxans, der Dauer des Eingriffs als auch der Anästhesietechnik und möglicher Begleiterkrankungen des Patienten ab. So ist grundsätzlich davon auszugehen, dass es nach der Verwendung lang wirksamer Muskelrelaxanzien (Pancuronium) häufiger zu neuromuskulären Restblockaden kommt, als dies nach mittellang bzw. kurz wirksamen Substanzen der Fall ist. Wird der Verlauf einer neuromuskulären Blockade kontinuierlich während der gesamten Anästhesie mithilfe des quantitativen neuromuskulären Monitorings der TOF-Ratio überwacht, und nicht nur punktuell am Ende der Operation, so verspricht eine akzeleromyographisch (z. B. „TOF-watch“) gemessene TOF-Ratio von 1 eine adäquate Erholung der neuromuskulären Übertragung von den Effekten der Muskelrelaxanzien.

Schlüsselwörter

Muskelrelaxanzien Neuromuskuläre Blockaden Restblockaden Train-of-Four-Ratio Akzeleromyographie 

Residual neuromuscular blockades

Clinical consequences, frequency and avoidance strategies

Abstract

Even after administration in routine clinical dosages, muscle relaxants can lead to long-lasting residual blockades which increase the risk of severe postoperative pulmonary complications. Even without the additional effects from analgetics, sedatives or anaesthetics, a partial neuromuscular blockade, which cannot reliably be avoided either by the anaesthetist alone or by the additional use of nerve stimulators (train-of-four [TOF] ratio 0.5-0.9), can cause reductions in the vital capacity and the hypoxic breathing response, as well as obstruction of the upper airway and disruption of pharangeal function. The extent of neuromuscular recovery after an operation depends on the muscle relaxant used, the duration of administration, the anaesthetic technique and possible accompanying illnesses of the patient. It must basically be assumed that residual neuromuscular blockades are more frequent after administration of slow acting muscle relaxants such as pancuronium, than after the use of medium or rapid acting substances. If the course of a neuromuscular blockade is continually monitored during the whole anaesthetic procedure using the TOF ratio and not only occasionally at the end, a TOF ratio of 1 measured with an acceleromyograph (e.g. TOF-watch) promises an adequate neuromuscular recovery from the effects of muscle relaxants.

Keywords

Muscle relaxants Neuromuscular blockade Residual effects Train-of-four ratio Acceleromyography 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Département d’Anesthésie-RéanimationCentre Hospitalier Universitaire de Nancy/Brabois
  2. 2.Klinik für Anästhesiologie und IntensivmedizinUniversitätsklinikumEssen
  3. 3.Département d’Anesthésie-RéanimationCentre Hospitalier Universitaire de Nancy/BraboisVandoeuvre-Les-NancyFrankreich

Personalised recommendations