Der Anaesthesist

, Volume 55, Issue 1, pp 26–32 | Cite as

Die Nutzung der Erlösdaten der „DRGs“ für ein externes Benchmarking der anästhesiologischen und intensivmedizinischen Leistungserbringung

  • M. Schuster
  • L. Kuntz
  • D. Hermening
  • M. Bauer
  • K. Abel
  • A. E. Goetz
Originalien

Zusammenfassung

Messung und Bewertung der ökonomischen Effizienz klinischer Leistungserbringer sind wichtige, aber weit gehend ungelöste Probleme im Krankenhausmanagement. Auch für anästhesiologische und intensivmedizinische Leistungen kann ein „benchmarking“ mit anderen Leistungserbringern helfen, die eigene Effizienz einzuschätzen. In der vorliegenden Arbeit wird ein Verfahren vorgestellt, wie die Erlösdaten der „diagnosis-related-groups“ (DRGs) genutzt werden können, um einen Fallmix-adjusierten Kostenvergleich der eigenen anästhesiologischen und intensivmedizinischen Kosten mit denen des bundesdeutschen Durchschnittes durchzuführen. Auf der Basis von 19.401 Fällen aus 10 operativen Disziplinen werden die eigenen Kosten mit den bundesweiten Vergleichskosten, die sich aus den DRG-Daten ergeben, verglichen und wesentliche Optimierungshebel diskutiert. Besonderes Augenmerk wird auf die enge Verschränkung operativer, anästhesiologischer sowie intensivmedizinischer Prozessperformance und Kosten gelegt, und die hieraus entstehenden Einschränkungen des Benchmarking-Verfahren werden diskutiert.

Schlüsselwörter

Krankenhausmanagement DRG Anästhesie Intensivmedizin Benchmarking Optimierungshebel 

The use of diagnosis-related-groups data for external benchmarking of anesthesia and intensive care services

Abstract

Measurement and assessment of the economic efficiency of clinical departments is still an unresolved, yet important problem in hospital management. Benchmarking with other providers can help to evaluate one’s own efficacy in anaesthesia and intensive care services. In this article we describe a method for using the diagnosis-related-groups (DRG) cost breakdown data, to achieve a case mix adjusted comparison of own costs for anaesthesia and intensive care services with the average costs in German hospitals. On the basis of 19,401 cases from 10 different surgical departments, we compared our own costs with the German-wide benchmark. Major factors for profit optimisation are discussed. Special attention is given to the close interaction of surgical, anaesthesiological and intensive care process performance and costs and its impact on benchmarking studies.

Keywords

Hospital management DRG Anaesthesia Intensive care Benchmarking Optimisation factors 

Notes

Interessenkonflikt:

Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen.

Literatur

  1. 1.
    Bach A, Bauer M, Geldner G, Martin J, Prien T, Weiler T, Jensen K (2000) Erfassung der IST-Kosten der Anästhesieabteilungen in Deutschland. Anaesth Intensivmed 41:903–909Google Scholar
  2. 2.
    Hentze J, Huch B, Kehres E (2002) Krankenhaus-Controlling, 2. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (2002) Handbuch zur Kalkulation von Fallkosten. Version 2.0, Januar 2002, http://www.g-drg.de. Gesehen 05. Sept 2005
  4. 4.
    Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (2005) Abschlussbericht. Weiterentwicklung des G-DRG-Systems für das Jahr 2005. Klassifikation, Katalog und Bewertungsrelationen. Teil I: Projektbericht, http://www.g-drg.de. Gesehen 05. Sept 2005Google Scholar
  5. 5.
    Kuntz L, Schmitz H, Schuster M (2005) Auch Kliniken müssen die richtigen Anreize schaffen. Warum die anteiligen DRG-Gewichte zur Leistungsverrechnung nur eingeschränkt taugen. Führen Wirtschaften Krankenh 22:276–280Google Scholar
  6. 6.
    Martin J, Schleppers A (2004) G-DRG Version 2005. Auswirkungen auf unser Fachgebiet. Anaesthesiol Intensivmed 45:744–745Google Scholar
  7. 7.
    Prien T, Groll O, Geldner G et al. (2002) Ist-Kosten Intensivmedizin deutscher Anästhesieabteilungen — Bezugsjahr 1999. Anaesthesiol Intensivmed 5:244–254Google Scholar
  8. 8.
    Reißmann H, Schleppers A, Schuster M, Schulte am Esch J (2004) Abbildung der Anästhesie bei der Kalkulation von Fallkosten. Anaesthesiol Intensivmed 45:448–451Google Scholar
  9. 9.
    Schleppers A, Bauer M, Pollwein B, Noll B, Ackern K van (2003) Der „richtige“ Anteil der DRG Erlöse für die Anästhesieabteilung. Anaesthesiol Intensivmed 44:803–807Google Scholar
  10. 10.
    Schleppers A, Bauer M, Berry M, Bender HJ, Geldner G, Martin J (2005) Analyse der IST-Kosten Anästhesie in deutschen Krankenhäusern — Bezugsjahr 2002. Anaesthesiol Intensivmed 1:23–28Google Scholar
  11. 11.
    Schuster M, Standl T, Wagner JA, Berger J, Reißmann H, Schulte am Esch J (2004) Effect of different cost drivers on cost per anesthesia minute in different anesthesia subspecialties. Anesthesiology 101:1435–1443CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Schuster M, Gottschalk A, Berger J, Standl T (2005) A retrospective comparison of costs for regional and general anesthesia techniques. Anesth Analg 100:786–794CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Schuster M, Standl T, Reißmann H, Abel K, Kuntz L, Schulte am Esch J (2005) Chancen und Risiken einer internen Leistungsverrechnung von Narkoseleistungen für die Klinik für Anästhesiologie. Anaesthesiol Intensivmed 46:189–196Google Scholar
  14. 14.
    Schuster M, Standl T, Reißmann H, Kuntz L, Schulte am Esch J (2005) Reduction of anesthesia process times after the introduction of an internal transfer pricing system for anesthesia services. Anesth Analg 101:187–194CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  • M. Schuster
    • 1
    • 4
  • L. Kuntz
    • 2
  • D. Hermening
    • 1
  • M. Bauer
    • 3
  • K. Abel
    • 1
  • A. E. Goetz
    • 1
  1. 1.Zentrum für Anästhesiologie und IntensivmedizinUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburg
  2. 2.Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Management im GesundheitswesenUniversität zu KölnKöln
  3. 3.Klinik für Anästhesiologie und Operative IntensivmedizinUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus KielKiel
  4. 4.Klinik und Poliklinik für AnästhesiologieUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburg

Personalised recommendations