Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 52, Issue 6, pp 522–526 | Cite as

Einsatz des neuromuskulären Monitorings in Deutschland

  • T. Fuchs-Buder
  • R. Hofmockel
  • G. Geldner
  • C. Diefenbach
  • K. Ulm
  • M. Blobner
Klinische Pharmakologie

Zusammenfassung

Fragestellung. Ziel dieser Untersuchung war es die aktuellen Anwendungsgewohnheiten und die Arbeitsplatzverfügbarkeit des neuromuskulären Monitorings (NMM) in Deutschland zu untersuchen.

Methodik. Dazu wurden 2.996 Fragebogen an die Leiter deutscher Anästhesieabteilungen und an freie Anästhesiepraxen versandt. Gefragt wurde nach der Arbeitsplatzausstattung mit NMM, welche Nervenstimulatoren verwendet werden und wozu sie verwendet werden. Darüber hinaus wurde untersucht,welche Faktoren den Einsatz des NMM begünstigen können.

Ergebnisse. Von 2.054 Abteilungen gaben 574 (28%) an NMM regelmäßig zu verwenden. Das NMM wird signifikant häufiger regelmäßig zur intraoperativen Überwachung der neuromuskulären Blockade (25%) sowie zur Beurteilung der neuromuskulären Erholung (18%) angewendet als zum Festlegen des Intubationszeitpunktes (8%) bzw. postoperativ im Aufwachraum (p<0,01). Klinische Zeichen sind das mit Abstand häufigste Zeichen sowohl zur intraoperativen Nachrelaxierung als auch zur Indikationsstellung zur Antagonisation. Die Akzelerometer TOF-Guard® und TOF-Watch® werden signifikant häufiger eingesetzt als die “einfachen Nervenstimulatoren” (25% vs.10%; p<0,01). In Kliniken der Maximalversorgung waren häufiger NMM vorhanden als in anderen Krankenhäusern und in Anästhesiepraxen (p<0,01).

Schlussfolgerungen. Nach wie vor wird NMM nur unregelmäßig eingesetzt. Insbesondere die seltene Verwendung zur Beurteilung der NM-Erholung gilt es im Interesse der Patienten zu verbessern.

Schlüsselwörter Umfrage Muskelrelaxanzien Neuromuskuläres Monitoring 

The use of neuromuscular monitoring in Germany

Abstract

Aim. As there are no reliable epidemiological data for the use of muscle relaxants in Germany,we conducted a mailing study. The aim of the study was to compare the use of muscle relaxants between German anaesthesia departments. In the present part of the presentation we focused on neuromuscular monitoring (NMM) and management of residual paralysis.

Methods. A total number of 2,996 questionnaires were sent to all registered anaesthesiological facilities in Germany and the return was 68.6% (2054 questionnaires).

Results. In 574 of the returned questionnaires (28%) the regular use of NMM was confirmed. Intraoperative monitoring of neuromuscular block and assessment of neuromuscular recovery were the most frequent applications of NMM, i.e. 25% and 18% of returned questionnaires, respectively. Clinical signs, however, are still the most popular way to estimate the degree of neuromuscular blockade. Moreover, routine reversal at the end of surgery with a neostigmin/atropine mixture was not practiced in 75% of the anaesthesia departments.

Conclusions. This survey revealed that NMM is still very rarely used in daily clinical practice. Especially the seldom use of NMM to assess residual paralysis has to be improved.

Keywords Survey Muscle relaxant Neuromuscular monitoring 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • T. Fuchs-Buder
    • 1
  • R. Hofmockel
    • 2
  • G. Geldner
    • 3
  • C. Diefenbach
    • 4
  • K. Ulm
    • 5
  • M. Blobner
    • 5
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie, Universität des SaarlandesDE
  2. 2.Klinik für Anästhesiologie, Universität RostockDE
  3. 3.Klinik für Anästhesiologie, Universität MarburgDE
  4. 4.Klinik für Anästhesiologie, Universität KölnDE
  5. 5.Klinik für Anästhesiologie, Technische Universität MünchenDE

Personalised recommendations