Advertisement

Der Anaesthesist

, Volume 52, Issue 5, pp 409–412 | Cite as

Inkompatibilitätsreaktionen auf der Intensivstation

Fünf Jahre nach Einführung einer einfachen Farbkodierung
  • I. Vogel Kahmann
  • R. Bürki
  • U. Denzler
  • A. Höfler
  • B. Schmid
  • H. Splisgardt
Originalien

Zusammenfassung

Auf Intensivstationen müssen oft verschiedene Medikamente als Misch- oder Parallelinfusionen eingesetzt werden.Hierbei besteht ein großes Potenzial an unerwünschten physikalisch-chemischen Reaktionen. Fünf Jahre nach der Einführung einer einfachen Farbkodierung zur Verminderung von Inkompatibilitätsreaktionen wurde die aktuelle Situation überprüft. Es wurden 78 unterschiedliche Medikamentenregimes erfasst und die Inkompatibilitäten/Kompatibilitäten der Verabreichung mit den Literaturangaben verglichen.Vor der Einführung der Farbkodierung waren auf der Intensivstation 15% der verabreichten Medikamente inkompatibel. Durch Einführung des Farbsystems sowie durch die intensive Zusammenarbeit der klinischen Pharmazie mit dem Pflegepersonal und den Ärzten auf der Intensivstation konnte die Rate auf 2% gesenkt werden, die auch 5 Jahre danach konstant blieb.Die Akzeptanz des Farbsystems ist sehr groß, da ohne Mehraufwand Unsicherheiten und Fehler in diesem Gebiet abgebaut werden konnten.

Schlüsselwörter Inkompatibilitätsreaktionen Kompatibilität Farbkodierung Medikamentenverabreichung Klinische Pharmazie 

Incompatibility reactions in the intensive care unit.Five years after the implementation of a simple “colour code system”

Summary

In intensive care units (ICU) most of the drugs have to be administered by y-piece infusions or admixtures.Drug stability and compatibility are critical elements in the accurate and appropriate delivery of drug therapies to patients.Five years after the implementation of a simple “colour code system” in an attempt to minimize the number of incompatibilities, the situation has been re-examined. The clinical pharmacist collected 78 different medication regimes and the compatibility and incompatibilities were evaluated based on the available literature.Before initiating the “colour code system” in the ICU, 15% of the administered drugs were incompatible and afterwards the number decreased to 2%.This rate could be kept at 2%, even 5 years after the implementation of the system,without any further intervention. As a result of teamwork between nurses, doctors and clinical pharmacy a simple “colour system” was established to minimize incidences of drug incompatibility in the ICU. The system is highly accepted because the degree of uncertainty has been considerably reduced.

Keywords Incompatibility Compatibility Colour coding Drug administration Clinical pharmacy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • I. Vogel Kahmann
    • 1
  • R. Bürki
    • 1
  • U. Denzler
    • 2
  • A. Höfler
    • 2
  • B. Schmid
    • 1
  • H. Splisgardt
    • 2
  1. 1.Klinische Pharmazie,Kantonsspital SchaffhausenCH
  2. 2.Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin,Kantonsspital SchaffhausenCH

Personalised recommendations