Advertisement

Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 195, Issue 5, pp 447–449 | Cite as

Beim HPV-assoziierten Oropharynxkarzinom ist die Radiochemotherapie mit Cisplatin der Bioradiotherapie mit Cetuximab in Bezug auf das Gesamtüberleben überlegen

  • Sabine SemrauEmail author
Literatur kommentiert
  • 121 Downloads

Hintergrund

Seit einigen Jahren besteht bei Patienten mit HPV-assoziierten Oropharynxkarzinomen (OPSCC) das Verlangen, die Intensität der Behandlung mit dem Ziel zu verringern, langfristige Schluck- und Sprechprobleme, aber auch langfristige Knochenmarktoxizität nach multimodaler Therapie zu reduzieren. Immerhin leben drei Jahre nach multimodaler Therapie mehr als 80 % der Patienten [1]. Jedoch darf eine Deeskalation der Therapie die Krankheitskontrolle bzw. das Überleben der Patienten nicht gefährden. Mehrere Strategien der Therapiebegrenzung werden derzeit in Studien untersucht. Diese unterscheiden sich in der weiteren Auswahl von Patienten mit HPV-positiven Tumoren, z. B. aufgrund des Raucherstatus, durch das Ansprechen auf eine Induktionschemotherapie oder in der Art und Weise der eingeschränkt oder abgewandelt eingesetzten Therapie. Beispielsweise wird in der NRG-HN002-Studie die Bestrahlungsdosis reduziert oder in der Adjuvanstherapie ganz auf die Radiotherapie (RT) verzichtet [2...

In HPV-associated oropharyngeal cancer, chemoradiotherapy with cisplatin is superior to bioradiotherapy with cetuximab in terms of overall survival

Notes

Interessenkonflikt

S. Semrau gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Ang KK, Harris J, Wheeler R et al (2010) Human papillomavirus and survival of patients with oropharyngeal cancer. N Engl J Med 363:24–35CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Mirghani H, Blanchard P (2018) Treatment de-escalation for HPV-driven oropharyngeal cancer: Where do we stand? Clin Transl Radiat Oncol 8:4–11CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Lefebvre JL, Pointreau Y, Rolland F et al (2013) Induction chemotherapy followed by either chemoradiotherapy or bioradiotherapy for larynx preservation: the TREMPLIN randomized phase II study. J Clin Oncol 31:853–859CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hitt R, Mesia R, Grau JJ et al (2016) Randomized phase III trial of induction chemotherapy (ICT) with docetaxel-cisplatin-5fluorouracil (DCF) followed by cisplatin-radiotherapy (CRT) or cetuximab-radiotherapy (CetRT) in patients (pts) with locally advanced unresectable head and neck cancer(LAUHNC). J Clinoncol 34(supp):abst 6001CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Geoffrois L, De Raucourt ML et al (2018) Induction chemotherapy followed by cetuximab radiotherapy is not superior to concurrent chemoradiotherapy for head and neck carcinomas: results of the GORTEC 2007-02 phase III randomized trial. J Clin Oncol 36:3077–3083CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Germany, part of Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitäts-StrahlenklinikErlangenDeutschland

Personalised recommendations