Advertisement

Aktuelle hormonelle Verhütungsmethoden und das Risiko für Brustkrebs

  • Georg Sauer
Literatur kommentiert
  • 12 Downloads

Hintergrund

Aktuell ist wenig beschrieben, ob die Anwendung hormoneller Verhütungsmethoden mit einem gesteigerten Brustkrebsrisiko einhergehen könnte. Dieser Frage haben sich die dänischen Onkologen mit einer landesweiten prospektiven Kohortenstudie gewidmet, deren Ergebnisse im hoch angesehenen New England Journal of Medicine publiziert wurden.

Methoden

Es wurde in Dänemark der Zusammenhang zwischen einer hormonbasierten Antikonzeption und der Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer Brustkrebserkrankung untersucht. Hierzu wurden alle Frauen zwischen dem 15. und 49. Lebensjahr eingeschlossen, welche keine weiteren Krebserkrankungen, thrombembolischen Ereignisse oder Sterilitätsbehandlungen hatten.

Ergebnisse

Insgesamt 1,8 Mio. Frauen wurden über durchschnittlich 10,9 Jahre nachverfolgt. 11.517 Fälle von Brustkrebsneuerkrankungen wurden registriert. Es zeigte sich eine relative Risikoerhöhung von 20%, an Brustkrebs zu erkranken, bei Frauen, welche eine hormonell basierte...

Present hormonal birth control and the risk of breast cancer

Notes

Interessenkonflikt

G. Sauer gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Colditz GA et al (1995) The use of estrogens and progestins and the risk of breast cancer in postmenopausal women. N Engl J Med 332(24):1589–1593CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Chlebowski RT et al (2003) Influence of estrogen plus progestin on breast cancer and mammography in healthy postmenopausal women – the women’s health initiative randomized trial. JAMA 289(24):3243–3253CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Manson JE et al (2013) The women’s health initiative hormone therapy trials – update and overview of health outcomes during the intervention and post-stopping phases. JAMA 310(13):1353–1368CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Soini T et al (2014) Cancer risk in women using the levonorgestrel-releasing intrauterine system in Finland. Obstet Gynecol 9(2 Pt 1):124–292Google Scholar
  5. 5.
    Iversen L et al (2017) Lifetime cancer risk and combined oral contraceptives: the Royal College of General Practitioners’ Oral Contraception Study. Am J Obstet Gynecol 216(6):580CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Charlton BM et al (2014) Oral contraceptive use and mortality after 36 years of follow-up in the Nurses’ Health Study: prospective cohort study. BMJ.  https://doi.org/10.1136/bmj.g6356 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. 7.
    Hannaford PC et al (2010) Mortality among contraceptive pill users: cohort evidence from Royal College of General Practitioners’ Oral Contraception Study. BMJ.  https://doi.org/10.1136/bmj.c927 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. 8.
    Manson JE, Kaunitz AM (2016) Menopause management – getting clinical care back on track. N Engl J Med 374(9):803–806CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Germany, part of Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Gynäkologie und GeburtshilfeRobert-Bosch-KrankenhausStuttgartDeutschland

Personalised recommendations