Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 189, Issue 6, pp 486–494

Chronic adverse events and quality of life after radiochemotherapy in anal cancer patients

A single institution experience and review of the literature
  • K. Fakhrian
  • T. Sauer
  • A. Dinkel
  • S. Klemm
  • T. Schuster
  • M. Molls
  • H. Geinitz
Original article

Abstract

Purpose

To report on chronic adverse events (CAE) and quality of life (QOL) after radiochemotherapy (RCT) in patients with anal cancer (AC).

Patients and methods

Of 83 patients who had received RCT at our department between 1988 and 2011, 51 accepted the invitation to participate in this QOL study. CAE were evaluated using the Common Terminology Criteria for Adverse Events (CTCAE) v. 4.0 and QOL was assessed with the Functional Assessment of Cancer Therapy-Colorectal (FACT-C) questionnaire.

Results

CAE could be evaluated in 49 patients. There was a tendency toward a higher rate of grade 3 CAE in female patients, i.e. 18 out of 37 (49 %) vs. 2 out of 12 (17 %) male patients (p = 0.089). The most common grade 3 CAE were dyspareunia and vaginal symptoms (itching, burning and dryness) in 35 and 22 % of female patients, respectively, followed by stool incontinence in 13 % of all patients (6 out of 49). Both FACT-C and CAE information were available for 42 patients, allowing evaluation of the impact of CAE on QOL. The median total FACT-C score was 110 (40–132) out of a possible maximum of 136. The absence of grade 3 CAE (115 vs. 94, p = 0.001); an interval of ≥ 67 months after the end of the treatment (111 vs. 107, p = 0.010), no stool incontinence vs. grade 3 stool incontinence (111 vs. 74, p = 0.009), higher education (114 vs. 107, p = 0.013) and no dyspareunia vs. grade 3 dyspareunia (116 vs. 93, p = 0.012) were significantly associated with a higher median FACT-C score.

Conclusion

The majority of AC patients treated with RCT have acceptable overall QOL scores, which are comparable to those of the normal population. Patients with grade 3 CAE—particularly dyspareunia and fecal incontinence—have a poorer QOL compared to patients without CAE. In order to improve long-term QOL, future strategies might aim at a reduction in dose to the genitalia and more intensive patient support measures.

Keywords

Chemotherapy Dyspareunia Fecal incontinence Toxicity Survival 

Chronische Nebenwirkungen und Lebensqualität nach Radiochemotherapie bei Analkarzinompatienten

Die Erfahrungen einer Klinik und ein Literaturüberblick

Zusammenfassung

Ziel

Bericht über chronische Nebenwirkungen (CAE) und die Lebensqualität (QOL) nach Radiochemotherapie (RCT) bei Patienten mit Analkarzinom (AC).

Patienten und Methode

Von 83 Patienten, die in unserer Klinik zwischen 1988 und 2011 mit einer RCT behandelt wurden, folgten 51 Patienten der Einladung zur QOL-Studienteilnahme. Die chronischen Nebenwirkungen wurden anhand der „Criteria for Adverse Events“ (CTCAE v4.0) und die Lebensqualität mit dem „Functional-Assessment-of-Cancer-Therapy-Colorectal“-(FACT-C-)Fragebogen erfasst.

Ergebnisse

Chronische Nebenwirkungen konnten bei 49 Patienten ausgewertet werden. Es bestand eine Tendenz zu einer höheren Grad-3-CAE-Rate bei weiblichen Patienten im Vergleich zu männlichen Patienten (18/37 vs. 2/12; 49% vs. 17%; p = 0,089). Die häufigsten Grad-3-CAEs waren Dyspareunie und vaginale Symptome (Jucken, Brennen, Trockenheit) bei jeweils 35% bzw. 22 % der Frauen, gefolgt von Stuhlinkontinenz bei 13% aller Patienten (6/49). Bei 42 Patienten lagen Daten zu FACT-C und CAE vor, so dass der Einfluss von CAE auf den QOL evaluiert werden konnte. Der mediane Gesamt-FACT-C-Score betrug 110 (40–132) bei einem maximal erreichbarem Wert von 136. Das Fehlen von chronischen Grad-3-Nebenwirkungen (115 vs. 94; p = 0,001), ein Zeitabstand von ≥ 67 Monaten nach Behandlungsende (111 vs. 107; p = 0,010) sowie fehlende Stuhlinkontinenz vs. Grad-3-Stuhlinkontinenz (111 vs. 74; p = 0,009), höhere Schulbildung (114 vs. 107; p = 0,013) und fehlende Dyspareunie vs. Grad-3-Dyspareunie (116 vs. 93; p = 0,012) waren signifikant mit einem höheren medianen FACT-C-Score assoziiert.

Schlussfolgerung

Die Mehrzahl der Analkarzinompatienten erreicht nach einer RCT eine akzeptable globale Lebensqualität, die jener der Normalbevölkerung entspricht. Patienten mit chronischen Grad-3-Nebenwirkungen – insbesondere Dyspareunie und Stuhlinkontinenz – haben eine schlechtere Lebensqualität als Patienten ohne chronische Nebenwirkungen. Zukünftige Strategien könnten auf eine Dosisreduktion bei den Genitalien und auf intensivere Supportivmaßnahmen abzielen, um die Langzeitlebensqualität zu verbessern.

Schlüsselwörter

Chemotherapie Dyspareunie Fäkale Inkontinenz Toxizität Überleben 

Copyright information

© Urban & Vogel 2013

Authors and Affiliations

  • K. Fakhrian
    • 1
    • 2
  • T. Sauer
    • 2
  • A. Dinkel
    • 3
  • S. Klemm
    • 2
  • T. Schuster
    • 4
  • M. Molls
    • 2
  • H. Geinitz
    • 2
    • 5
  1. 1.Department of Radiation OncologyMarienhospital Herne, Universitätsklinikum der Ruhr-Universität BochumHerneGermany
  2. 2.Department of Radiation OncologyKlinikum rechts der Isar, Technische Universität MünchenMunichGermany
  3. 3.Department of Psychosomatic Medicine and PsychotherapyKlinikum rechts der Isar, Technische Universität MünchenMunichGermany
  4. 4.Institute of Medical Statistics and EpidemiologyKlinikum rechts der Isar, Technische Universität München MunichGermany
  5. 5.Department of Radiation OncologyKrankenhaus der Barmherzigen SchwesternLinzAustria

Personalised recommendations