Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 183, Issue 6, pp 321–326 | Cite as

Single-Institution Results of Primary External-Beam Radiation for the Treatment of T1–T3 Prostate Cancer

  • Wolfgang Weiss
  • Wolfgang Horninger
  • Britta C. Forthuber
  • Hanno Ulmer
  • Peter Lukas
  • Reinhart A. Sweeney
Original Article

Purpose:

To evaluate survival and toxicity rates after primary external-beam radiation for the treatment of prostate cancer.

Patients and Methods:

Data of 306 patients treated with conformal external beam radiation between 1996 and 2001 were collected. These were evaluated in terms of overall, cause-specific and disease-free survival as well as toxicity. Furthermore, an investigation of possible risk factors was performed.

Results:

Toxicity rates compared favorably with other series with 5.2% RTOG 1–2 and no RTOG > 2 long-term side effects. Actuarial 5-year overall survival rates with and without biochemical failure were 77% versus 78%, cancer-specific survival was 85.41% versus 100%, and disease-free survival was 71.54%, respectively. Potential risk factors for cancer-related death were biochemical failure, initial serum prostate-specific antigen (PSA) and Gleason score.

Conclusion:

Toxicity rates were found to be surprisingly low compared to other series, which is likely due to low daily dose and consistent MR-based treatment planning. In terms of survival, no significant differences to other trials could be observed. Initial PSA and Gleason score were significant predictors for treatment outcome in terms of survival.

Key Words:

Prostate cancer Radiotherapy Toxicity Survival 

Ergebnisse der primären perkutanen Radiatio in der Behandlung von T1–T3-Prostatakarzinomen

Ziel:

Evaluierung von Überleben und Toxizität nach primärer perkutaner Strahlentherapie in der Behandlung des Prostatakarzinoms.

Patienten und Methodik:

Die Daten von 306 zwischen 1996 und 2001 mittels konformaler externer Radiatio behandelten Patienten wurden erhoben und ausgewertet. Anschließend wurden die Ergebnisse im Hinblick auf Gesamtüberleben, tumorspezifisches Überleben und rezidivfreies Überleben sowie Toxizität analysiert. Zusätzlich wurde versucht, Risikofaktoren zu finden, welche mit einem schlechteren Outcome assoziiert sind.

Ergebnisse:

Im Vergleich mit anderen Studien wurden deutlich niedrigere Toxizitätsraten festgestellt, mit Langzeitnebenwirkungsraten im urogenitalen Bereich von 5,2% RTOG 1–2 und keinerlei Grad-3- und Grad-4-Toxizität. Das aktuarische 5-Jahres-Gesamtüberleben betrug 77% bzw. 78% in Abhängigkeit vom Auftreten eines biochemischen Rezidivs. Das tumorspezifische Überleben betrug 85,41% bzw. 100%, das rezidivfreie Überleben 71,54%. Als potentielle Risikofaktoren für tumorspezifische Todesfälle erwiesen sich sowohl das biochemische Rezidiv als auch initiales Serum-PSA (prostataspezifisches Antigen) und Gleason-Score.

Schlussfolgerung:

Verglichen mit anderen Studien wurde ein überraschend günstiges Nebenwirkungsprofil festgestellt, welches mit hoher Wahrscheinlichkeit auf niedrigere Einzelfraktionsdosen sowie konsequente MR-basierte Bestrahlungsplanung zurückzuführen ist. Hingegen konnte im Hinblick auf die Überlebensraten kein wesentlicher Unterschied zu Vergleichsarbeiten beobachtet werden. Initialer PSA-Wert und Gleason-Score scheinen die signifikantesten Parameter im Hinblick auf das Überleben zu sein.

Schlüsselwörter:

Prostatakarzinom Strahlentherapie Toxizität Überleben 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2007

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Weiss
    • 1
    • 4
  • Wolfgang Horninger
    • 2
  • Britta C. Forthuber
    • 1
  • Hanno Ulmer
    • 3
  • Peter Lukas
    • 1
  • Reinhart A. Sweeney
    • 1
  1. 1.Department of RadiotherapyUniversity Hospital of InnsbruckAustria
  2. 2.Department of UrologyUniversity Hospital of InnsbruckAustria
  3. 3.Department of BiostatisticsUniversity Hospital of InnsbruckAustria
  4. 4.Department of RadiotherapyUniversity Hospital of InnsbruckInnsbruckAustria

Personalised recommendations