Advertisement

Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 182, Issue 8, pp 443–449 | Cite as

Behandlungsassoziierte Spätfolgen nach Strahlentherapie maligner Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter

Machbarkeitsanalyse einer prospektiven multizentrischen Registerstudie
  • Tobias BöllingEmail author
  • Andreas Schuck
  • Christian Rübe
  • Stefan Hesselmann
  • Hildegard Pape
  • Karin Dieckmann
  • Barbara Pöllinger
  • Rolf-Dieter Kortmann
  • Irene Speiser-Held
  • Frank-Michael Meyer
  • Carmen Martini
  • Branka Asadpour
  • Beate Timmermann
  • Jörn D. Beck
  • Thorsten Langer
  • Marios Paulides
  • Bernhard Schmidt
  • Normann Willich
Originalarbeit

Hintergrund und Ziel:

Radiogene Spätnebenwirkungen nach Bestrahlung im Kindes- und Jugendalter sind bislang fast ausschließlich retrospektiv an kleinen Fallzahlen evaluiert worden. In der Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Radioonkologie (APRO) wurde deshalb ein Konzept zur prospektiven Erfassung radiogener Spätfolgen bei Kindern und Jugendlichen erstellt. Das Ziel dieser Arbeit war die Evaluierung der Anwendbarkeit einer bundesweiten zentralen Datenbank zur Erfassung der Bestrahlungs- und Nachsorgedokumentation aller im Rahmen der GPOH-Studien (Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie) behandelten Kinder.

Patienten und Methodik:

Für das „Register zur Erfassung radiogener Spätfolgen bei Kindern und Jugendlichen“ (RiSK) wurde eine Studienzentrale in Münster eingerichtet. Mit der Erfassung wurde in Deutschland im Juli 2001 in einer Pilotphase mit wenigen Zentren begonnen. Seit Februar 2004 erfolgt die Dokumentation im Rahmen einer Machbarkeitsstudie bundesweit. Zur Erfassung der Bestrahlungsdaten wurden detaillierte Dokumentationsbögen erstellt. Die Erfassung der strahlentherapieassoziierten Nebenwirkungen erfolgte nach den RTOG/EORTC-Kriterien. Patienten wurden über die GPOH-Studienzentralen an die RiSK-Studienzentrale gemeldet, von dort erging dann die Aufforderung zur Dokumentation. Alle Dokumentationen wurden zentral gesammelt und statistisch erfasst.

Ergebnisse:

Bis zum 31.07.2005 sind 438 Bestrahlungs- und 579 Nachsorgedokumentationen eingegangen. Insgesamt haben sich 46 Strahlentherapiezentren in Deutschland sowie je ein Zentrum in Österreich und der Schweiz beteiligt. Die Qualität der Dokumentationen entsprach hinsichtlich Vollständigkeit und Plausibilität in der überwiegenden Anzahl der Fälle den gesetzten Anforderungen. Bei der Machbarkeitsanalyse zeigte sich, dass bei einer großen Anzahl von Patienten wesentliche Informationen zu Organbelastungen und Nebenwirkungen vorlagen.

Schlussfolgerung:

Durch diese flächendeckende prospektive Erfassung der Bestrahlung sowie radiogener Akut- und Spätfolgen bei Kindern und Jugendlichen kann in der Zukunft eine Korrelation zwischen Organbelastungen und der Inzidenz akuter und chronischer Nebenwirkungen erfolgen. Weitere Bestrahlungsdokumentationen und ein längerer Beobachtungszeitraum der Nachsorgeuntersuchungen sind zur statistischen Auswertung nötig.

Schlüsselwörter:

Strahlentherapie Kinder Spätfolgen Organdosis 

Therapy-Associated Late Effects after Irradiation of Malignant Diseases in Childhood and Adolescence. Feasibility Analyses of a Prospective Multicenter Register Study

Background and Purpose:

Radiogenic late effects in children and adolescents have been evaluated retrospectively in most analyses, with small patient numbers. The German Group of Pediatric Radiation Oncology (APRO) has generated a concept for a prospective evaluation of radiation-associated late effects in childhood. The aim of this study was to evaluate the feasibility of a nationwide central database for the documentation of radiation parameters and side effects of all children treated within therapy protocols of the German Society of Pediatric Oncology and Hematology (GPOH).

Patients and Methods:

A study center has been implemented in Muenster, the documentation has started in July 2001 in few centers in a pilot phase. Since February 2004 the documentation is done countrywide. Detailed documentation forms have been designed for treatment parameters and for doses applied at organs at risk. Furthermore, a uniform toxicity documentation, according to the RTOG/EORTC criteria, was chosen. Patients were reported from the study centers of the GPOH to the study center. All information was collected and analyzed in the study center.

Results:

Till July 31, 2005, 438 documentations of radiation and 579 toxicity documentations of side effects have been collected in the study center. 46 centers for radiotherapy in Germany and one center each in Austria and in Switzerland took part in the documentation. The quality of documentation regarding completeness and plausibility fulfilled the expected criteria in most cases. This feasibility analysis showed that important information about organ dose levels and side effects was documented in a large number of patients (Figures 1 and 2).

Conclusion:

This prospective evaluation of radiotherapy and radiogenic side effects in children and adolescents will allow correlating doses at organs at risk and the incidence of acute and late sequelae in Germany. Further documentations and a longer follow-up are necessary to obtain powerful results.

Key Words:

Radiation Childhood Late sequelae Organ dose level 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2006

Authors and Affiliations

  • Tobias Bölling
    • 1
    • 13
    Email author
  • Andreas Schuck
    • 1
  • Christian Rübe
    • 2
  • Stefan Hesselmann
    • 1
  • Hildegard Pape
    • 3
  • Karin Dieckmann
    • 4
  • Barbara Pöllinger
    • 5
  • Rolf-Dieter Kortmann
    • 6
  • Irene Speiser-Held
    • 2
  • Frank-Michael Meyer
    • 7
  • Carmen Martini
    • 8
  • Branka Asadpour
    • 9
  • Beate Timmermann
    • 10
  • Jörn D. Beck
    • 11
  • Thorsten Langer
    • 11
  • Marios Paulides
    • 11
  • Bernhard Schmidt
    • 12
  • Normann Willich
    • 1
  1. 1.Klinik für StrahlentherapieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Klinik für StrahlentherapieUniversitätsklinikum Homburg/SaarHomburg/SaarDeutschland
  3. 3.Klinik für StrahlentherapieUniversitätsklinikum DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  4. 4.Klinik für StrahlentherapieUniversitätsklinikum WienWienDeutschland
  5. 5.Klinik für StrahlentherapieUniversitätsklinikum MünchenMünchenDeutschland
  6. 6.Klinik für StrahlentherapieUniversitätsklinikum LeipzigLeipzigDeutschland
  7. 7.Klinik für StrahlentherapieKlinikum AugsburgAugsburgDeutschland
  8. 8.Klinik für StrahlentherapieUniversitätsklinikum FreiburgFreiburgDeutschland
  9. 9.Klinik für StrahlentherapieUniversitätsklinikum AachenAachenDeutschland
  10. 10.Paul-Scherrer-InstitutVilligenSchweiz
  11. 11.Abteilung für Pädiatrische OnkologieLESS-Zentrum, Universitätskinderklinik ErlangenErlangenDeutschland
  12. 12.Klinik für StrahlentherapieKatharinenhospital StuttgartStuttgartDeutschland
  13. 13.Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie – RadioonkologieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations