Advertisement

Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 181, Issue 9, pp 557–566 | Cite as

The Development of Quality Assurance Programs for Radiotherapy within the German Hodgkin Study Group (GHSG)

Introduction, Continuing Work, and Results of the Radiotherapy Reference Panel*
  • Rolf-Peter Müller
  • Hans Theodor Eich
Current Discussion

Background and Purpose:

The German Hodgkin Study Group (GHSG), including more than 500 participating centers, established a central radiotherapy (RT) reference center to improve quality of treatment, starting with the first study generation in 1978. More than 11,000 patients with Hodgkin’s lymphoma (HL) have been enrolled into these trials. Extensive continuing quality assurance programs (QAPs) during the study generations have been performed. The purpose of the present article is to summarize the experiences and results of the performed and ongoing QAPs.

Material and Methods:

A panel of expert radiation oncologists (second study generation HD4–6, 1988–1994, and third study generation HD7–9, 1993–1998) retrospectively evaluated the adequacy of treatment fields, applied radiation doses, treatment time, and technical parameters. Furthermore, a detailed analysis of relapses in correlation with the performed RT was conducted. For the fourth study generation (HD10–12, 1998–2002), the RT reference center changed from Munich to Cologne. New RT QAPs were initiated according to the demands of the new trials and former programs were enhanced: (1) central prospective radiation oncologic review of cross-sectional imaging (HD10, HD11) to create the individual radiation treatment plan; (2) retrospective analysis of the adequacy of the performed involved-field (IF) RT (HD10, HD11); (3) the multidisciplinary HD12 panel (radiation oncologists, medical oncologists, diagnostic radiologists); (4) initiation and integration of a teleradiotherapy network into the GHSG trials.

Results:

A strong achievement of these activities in the era of extended-field RT was to show that major deviations of radiation treatment portals and radiation dose from prospective treatment prescriptions revealed to be unfavorable prognostic factors for patients with early-stage HL (HD4). The central prospective radiation oncological review of all diagnostic imaging (HD10, HD11) showed that corrections of disease involvement in 49% of patients (593/1,214) with early stages (HD10) and in 67% of patients (936/1,397) with intermediate stages (HD11) were necessary. These procedures had a significant impact on the correctness of stage definition, allocation to treatment groups and on the extension of the IF treatment volume. Until now, 1,080 patients in HD10 and HD11 have been evaluated retrospectively with regard to the adequacy of the performed IF-RT. Although the participating institutions got a precise RT prescription, interim results reveal deviations in a significant number of cases. In the HD12 trial (advanced stages), a multidisciplinary panel of radiation oncologists, radiologists and medical oncologists reviewed all the diagnostic imaging from diagnosis throughout the treatment in comparison to the documentation forms. For patients with poor response to chemotherapy, the panel recommended RT independent of the randomization. This procedure ensured that patients with a poor response to chemotherapy received additional RT. 1,080 of 1,594 randomized patients (68%) could be analyzed. After chemotherapy, 599 patients (56%) showed residual disease (> 1.5 cm), and in 145/1,080 patients (13.5%) the panel recommended additional RT independent of the randomization arm. The introduction of electronic image transfer optimized and simplified the workflow of the QAPs. Rapid online consultation and real-time teleconferences regarding disease involvement, patient management and communication of the RT prescription with connected hospitals proved to be extremely helpful.

Conclusion:

Today, radiation oncologists in the GHSG perform a continuous and efficient QAP to improve treatment quality of study patients. For early favorable and unfavorable HL a central prospective review of all diagnostic imaging is performed by expert radiation oncologists to control the disease extension and to define the IF treatment volume. Retrospective analysis of RT portals by an expert panel detects faults in the applied irradiation. Participants are trained on the definition of IF-RT by workshops on the occasion of annual GHSG meetings and on the annual meetings of the German Society of Therapeutic Radiation Oncology (DEGRO). For the advanced stages a multidisciplinary panel evaluates the treatment response to chemotherapy. Patients with a poor response receive additional RT due to the panel’s recommendation. The introduction of teleradiotherapy into the GHSG trials improves the dialogue between the central RT reference center and study participants and thus contributes to high RT quality for study patients.

Key Words:

Hodgkin’s lymphoma Quality assurance Radiotherapy Teleradiotherapy Competence Network Malignant Lymphoma 

Entwicklung der Qualitätssicherung der Radiotherapie im Rahmen der Deutschen Hodgkin Lymphom Studiengruppe (DHSG). Einführung, kontinuierliche Arbeit und Ergebnisse des Radiotherapie-Referenzpanels

Hintergrund und Ziel:

Die Deutsche Hodgkin Lymphom Studiengruppe (DHSG) mit aktuell ca. 500 teilnehmenden Studienzentren hatte bereits seit ihrer ersten Studiengeneration ein radiotherapeutisches Referenzzentrum eingerichtet, um die Qualität der Radiotherapie (RT) zu verbessern. Mehr als 11 000 Patienten mit Hodgkin-Lymphom (HL) konnten in diese Therapieoptimierungsstudien eingebracht werden. Große, kontinuierlich praktizierte Qualitätssicherungsprogramme (QSP) wurden in den verschiedenen Studiengenerationen durchgeführt. Die vorliegende Arbeit soll die Erfahrungen dieser Bemühungen und die Ergebnisse der durchgeführten und derzeit praktizierten QSP aufzeigen.

Material und Methodik:

Von einem Expertengremium (zweite Studiengeneration HD4–6, 1988–1994, und dritte Generation HD7–9, 1993–1998) wurde nach erfolgter RT eine retrospektive qualitative Bewertung aller Patienten hinsichtlich angewandter Bestrahlungstechniken, bestrahlter Volumina und des Verhältnisses von Bestrahlungszeit zu verabreichter Strahlendosis vorgenommen. Darüber hinaus erfolgten eine detaillierte Analyse und Zuordnung der eingetretenen Rezidive hinsichtlich der durchgeführten Strahlen- und Chemotherapie. In der vierten Studiengeneration (HD10–12, 1998–2002) wechselte das radiotherapeutische Referenzzentrum von München nach Köln. Hier wurden neue QSP initiiert und frühere den aktuellen Bedürfnissen angepasst: 1. zentrale prospektive Planung der Involved-Field-Radiotherapie (IF-RT) auf der Basis der gesamten Schnittbildgebung (HD10, HD11); 2. retrospektive Analyse der durchgeführten IF-RT (HD10, HD11); 3. das interdisziplinäre HD12 Panel; 4. Initiierung und Integration von Teleradiotherapie in die DHSG-Studien.

Ergebnisse:

Auswertungen dieser systematischen Analysen konnten für die alleinige Extended-Field-RT nachweisen, dass Abweichungen von den prospektiv erstellten Bestrahlungsplänen einen ungünstigen Prognosefaktor für Patienten mit HL in frühen Stadien darstellen (Abbildung 1). Die zentrale prospektive Planung der IF-RT konnte eine hohe Rate korrekturbedürftiger Dokumentationen der Befallsmuster aufzeigen (Tabelle 1). Bei 49% der Patienten (593/1 214) in frühen Stadien (HD10) und in 67% der Patienten (936/1 397) in intermediären Stadien (HD11) waren Korrekturen der befallenen Regionen notwendig. Diese Korrekturen hatten einen signifikanten Einfluss auf das korrekte Krankheitsstadium, die Zuordnung zur adäquaten Behandlungsgruppe und auf die Ausdehnung des IF-RT-Volumens (Tabelle 2). Bislang konnten 1 080 Patienten aus HD10 und HD11 retrospektiv durch das Referenzpanel im Hinblick auf die Qualität der durchgeführten IF-RT analysiert werden. Trotz der zentralen prospektiven RT-Planung durch das Referenzzentrum und der Vorgabe eines entsprechenden IF-RT-Volumens konnten Abweichungen in einer signifikanten Zahl nachgewiesen werden. In der HD12-Studie beurteilte ein interdisziplinäres Panel, bestehend aus Radioonkologen, Radiologen und internistischen Onkologen, die gesamte Bildgebung. Dieses Panel filterte Patienten mit fortgeschrittenem HL heraus, die unzureichend auf die primäre Polychemotherapie angesprochen hatten, und führte diese Hochrisikopatienten einer additiven RT zu. 1 080 von 1 594 Patienten (68%) konnten beurteilt werden. 599 Patienten (56%) zeigten nach der Chemotherapie einen Resttumor (> 1,5 cm), für 145/1 080 Patienten (13,5%) empfahl das Panel eine additive RT unabhängig vom Randomisationsarm. Die Einführung eines elektronischen Bildtransfers konnte die Arbeitsabläufe dieser QSP weiter optimieren. Teleradiologische Konferenzmöglichkeiten zwischen den behandelnden Zentren vor Ort und dem Referenzzentrum bieten die Option, Ad-hoc-Entscheidungen zu differenzierten Fällen treffen zu können. Relevante Bilddaten des Patienten können vor RT-Beginn dem Referenzzentrum nicht nur zur prospektiven Erstellung eines RT-Plans, sondern auch zur Überprüfung der Bestrahlungsvolumina zur Verfügung gestellt werden. Korrekturen der Bestrahlungsfelder können so noch vor Durchführung der Behandlung berücksichtigt werden.

Schlussfolgerung:

Radioonkologen in der DHSG praktizieren heute effiziente QSP. In den frühen und intermediären Stadien des HL erfolgt eine zentrale prospektive Bildbeurteilung des gesamten Stagings zur Festlegung der Befallslokalisationen und zur Vorgabe eines IF-RT-Volumens. Basierend auf den Ergebnissen der prospektiven RT-Planung und der retrospektiven Beurteilung der IF-RT werden die Studienteilnehmer auf den jährlich stattfindenden Studiengruppentreffen sowie auf dem Deutschen Kongress für Radioonkologie (DEGRO) über die korrekte Dokumentation des HL und über die adäquate Durchführung der IF-RT informiert. In den fortgeschrittenen Stadien überprüft ein interdisziplinäres Panel das Therapieansprechen auf die durchgeführte Chemotherapie und führt Patienten mit schlechtem Therapieansprechen einer additiven RT zu. Die Einführung der Teleradiotherapie verbessert den Dialog und den Konsens zwischen Referenzzentrum und den Studienzentren und trägt so zur Verbesserung der Qualität der RT für Patienten mit HL bei.

Schlüsselwörter:

Hodgkin Lymphom Qualitätssicherung Radiotherapie Teleradiotherapie Kompetenznetz Maligne Lymphome 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of Radiation OncologyUniversity of CologneGermany
  2. 2.Department of Radiation OncologyUniversity of CologneKölnGermany

Personalised recommendations