Advertisement

Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 181, Issue 6, pp 396–400 | Cite as

Die Strahlentherapie inguinaler Lymphfisteln nach gefäßchirurgischen Eingriffen

Eine retrospektive Analyse
  • Barbara Dietl
  • Karin Pfister
  • Carina Aufschläger
  • Piotr M. Kasprzak
Originalarbeit

Hintergrund und Ziel:

Lymphfisteln treten nach gefäßchirurgischen Eingriffen mit einer Inzidenz von ca. 2% auf und stellen aufgrund des potentiellen Infektionsrisiko eine schwerwiegende Komplikation dar. Bei fehlenden evidenzbasierten Therapiestandards wurde in einer retrospektiven Analyse die Wertigkeit der Radiatio in der Behandlung inguinaler Lymphfisteln untersucht.

Patienten und Methodik:

Von 08/1997 bis 12/2000 wurden in der Universitätsklinik Regensburg 28 Patienten mit sezernierenden inguinalen Lymphfisteln durchschnittlich 8,8 Tage nach dem operativen Eingriff (4.–19. Tag) mit 3 × 3 Gy an 3 aufeinander folgenden Tagen mit 120–300 kV an einem Orthovoltgerät bestrahlt. Drei weitere Patienten erhielten 2 × 4 Gy bzw. 5 × 3 Gy wegen interponierter Feiertage.

Ergebnisse:

Die Lymphfistelsekretion variierte zu Beginn der Radiatio zwischen 50 und 650 ml/24 h (durchschnittlich 203 ml, median 175 ml), am Ende der Radiatio zwischen 0 und 350 ml (durchschnittlich 126 ml, median 120 ml). Bei 3/28 Patienten hatte der Sekretfluss mit Abschluss der Radiatio sistiert. Die Redon-Drainage konnte bei 17/28 Patienten (60,7%) innerhalb von 10 Tagen, bei weiteren 10/28 Patienten (35,7%) innerhalb von 10–20 Tagen nach abgeschlossener Radiotherapie entfernt werden.

Schlussfolgerung:

Insgesamt erwies sich die Radiatio von Lymphfisteln als effektive, nebenwirkungsfreie und kostengünstige Therapie, die nach durchschnittlich 10,5 Tagen (median 7 Tage) eine Entfernung der Redon-Drainage ermöglichte. Damit stellt die Radiatio eine effiziente Alternative zu den sonst angewandten konservativen Verfahren dar.

Schlüsselwörter:

Lymphorrhö Bestrahlung von Lymphfisteln Radiotherapie gutartiger Erkrankungen 

Radiotherapy of Inguinal Lymphorrhea after Vascular Surgery. A Retrospective Analysis

Background and Purpose:

The formation of inguinal lymphorrhea following vascular surgery is a rare but potentially serious problem with an incidence of about 2%. There is no consensus on the most effective treatment for groin lymphorrhea. In a retrospective analysis the usefulness of irradiation in the treatment of inguinal lymph fistulas was investigated.

Patients and Methods:

From 08/1997 to 12/2000, 28 patients with inguinal lymph fistulas were irradiated postoperatively (4th–19th day) with a single dose of 3 Gy up to a total dose of 9 Gy on 3 consecutive days using 120- to 300-kV photons. Three further patients received 2 × 4 Gy and 3 × 5 Gy, respectively, due to an interposed weekend.

Results:

Secretion volume at the beginning of radiotherapy varied between 50 and 650 ml daily (mean 203 ml, median 175 ml), at the end of radiotherapy between 0 and 350 ml (mean 126 ml, median 120 ml). 3/28 lymph fistulas had resolved during radiotherapy. In 17/28 patients (60.7%) the drains could be removed within 10 days, in further 10/28 patients (35.7%) within 10–20 days after the end of radiotherapy.

Conclusion:

Overall, irradiation of inguinal lymph fistulas proved to be an effective and well-tolerated treatment, facilitating removal of fistula drains within 10–20 days (mean 10.5, median 7 days) after the completion of radiotherapy, thus appearing a good alternative to other conservative treatment modalities.

Key Words:

Lymphorrhea Irradiation of lymph fistula Radiotherapy of benign disease 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2005

Authors and Affiliations

  • Barbara Dietl
    • 1
    • 3
  • Karin Pfister
    • 2
  • Carina Aufschläger
    • 2
  • Piotr M. Kasprzak
    • 2
  1. 1.Klinik für StrahlentherapieUniversitätsklinikRegensburg
  2. 2.Gefäßchirurgie, Klinik für ChirurgieUniversitätsklinikRegensburg
  3. 3.Klinik für StrahlentherapieUniversität RegensburgRegensburg

Personalised recommendations