Advertisement

Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 181, Issue 1, pp 35–41 | Cite as

Regional Hyperthermia in Conjunction with Definitive Radiotherapy against Recurrent or Locally Advanced Prostate Cancer T3 pN0 M0

  • Wolfgang Tilly
  • Johanna Gellermann
  • Reinhold Graf
  • Bert Hildebrandt
  • Lothar Weißbach
  • Volker Budach
  • Roland Felix
  • Peter Wust
Original Article

Background and Purpose:

Since long-term results of the standard treatment of locally advanced or recurrent prostatic carcinoma are unsatisfactory, the role for additional regional hyperthermia was evaluated in a phase I/II study.

Patients and Methods:

From 08/1996 to 03/2000, 22 patients were treated by a standard irradiation regimen (68.4 Gy) in combination with regional hyperthermia (weekly, five to six times), and five of 22 patients received short-term (neoadjuvant) hormonal treatment. Of these, 15 patients had primary prostatic carcinoma T3 pN0 M0 and seven a histologically confirmed local recurrence after radical prostatectomy. Feasibility of hyperthermia, and acute/late toxicity as well as long-term follow-up (prostate- specific antigen [PSA] control, overall survival) were analyzed. Clinical endpoints were correlated with thermal parameters.

Results:

Mean maximum temperatures along the urethra of 41.4 °C (41.0 °C for the recurrences), and mean T90 values of 40.7 °C could be achieved. Severe acute toxicity of grade 3 occurred at the rectum in three, at the urethra in four, at the intestine in one, and a burn induced by hyperthermia in one of 22 patients. Late toxicity was only observed rectally in one patient (grade 3) and at the urethra in two patients (grade 2). There was no correlation between thermal parameters and any toxicity. The survival curves showed a PSA control for primary prostatic carcinoma > 50% after 6 years, but no long-term PSA control for the recurrences. Overall survival after 6 years was 95% for primary carcinoma, and 60% for the recurrences. There was a clear correlation between higher temperatures or thermal doses with long-term PSA control.

Conclusion:

Regional hyperthermia might be a low-toxicity approach to increase PSA control of common treatment schedules. Further evaluation, in particular employing improved hyperthermia technology, is worthwhile.

Key Words:

Regional hyperthermia Prostate carcinoma PSA control 

Definitive externe Radiotherapie mit regionaler Hyperthermie beim lokal fortgeschrittenen oder rezidivierten Prostatakarzinom Stadium T3pN0M0

Hintergrund und Ziel:

Die Langzeitergebnisse der Standardtherapie beim lokal fortgeschrittenen oder rezidivierten Prostatakarzinom sind unbefriedigend. Daher wurde eine zusätzliche regionale Hyperthermie in einer Phase-I/II-Studie evaluiert.

Patienten und Methodik:

Von 08/1996 bis 03/2000 wurden 22 Patienten mit einer Standardradiotherapie von 68,4 Gy in Kombination mit regionaler Hyperthermie (wöchentlich, fünf bis sechs Sitzungen) behandelt. Bei fünf von 22 Patienten wurde eine neoadjuvante Hormonbehandlung durchgeführt. Bei 15 Patienten lag ein primäres Prostatakarzinom T3pN0M0 vor; sieben Patienten hatten ein histologisch bestätigtes Lokalrezidiv nach radikaler Prostatektomie. Geprüft wurden die Durchführbarkeit der Hyperthermie, die akute und späte Toxizität sowie die Langzeitkontrolle (PSA-Kontrolle [prostataspezifisches Antigen], Gesamtüberleben). Die klinischen Endpunkte wurden mit thermischen Parametern korreliert.

Ergebnisse:

Es konnten mittlere Maximaltemperaturen entlang der Urethra von 41,4 °C (41,0 °C für die Rezidive) sowie mittlere T90 von 40,7 °C erreicht werden. Schwere akute Nebenwirkungen vom Grad 3 traten am Rektum bei drei, an der Urethra bei vier, am Dünndarm bei einem sowie durch Hyperthermie bedingt (Verbrennung) bei einem von 22 Patienten auf. Spätfolgen wurden nur bei einem Patienten am Rektum (Grad 3) und bei zwei Patienten an der Urethra (Grad 2) festgestellt. Es bestand keine Korrelation zwischen thermischen Parametern und irgendeiner Toxizität. Die Überlebenskurven zeigten eine PSA-Kontrolle von > 50% beim primären Prostatakarzinom nach 6 Jahren, jedoch keine Langzeit-PSA-Kontrolle bei den Rezidiven. Das Gesamtüberleben betrug nach 6 Jahren 95% für die primären Prostatakarzinome und 60% für die Rezidive. Es fand sich eine deutliche Korrelation zwischen hohen Temperaturen bzw. thermischen Dosen und der langfristigen PSA-Kontrolle.

Schlussfolgerung:

Die regionale Hyperthermie könnte eine gut verträgliche Zusatztherapie sein, um die PSA-Kontrolle von üblichen Therapieschemata zu verbessern. Hier ist eine weitere Evaluation sinnvoll, insbesondere auch unter Anwendung verbesserter Hyperthermietechnologien.

Schlüsselwörter:

Regionale Hyperthermie Prostatakarzinom PSA-Kontrolle 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2005

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Tilly
    • 1
  • Johanna Gellermann
    • 1
  • Reinhold Graf
    • 1
  • Bert Hildebrandt
    • 2
  • Lothar Weißbach
    • 3
  • Volker Budach
    • 4
  • Roland Felix
    • 1
  • Peter Wust
    • 1
    • 5
  1. 1.Department of Radiation MedicineCharité Medical SchoolBerlinGermany
  2. 2.Department of Internal Medicine—Hematology and OncologyCharité Medical SchoolBerlinGermany
  3. 3.Department of UrologyUrban HospitalBerlinGermany
  4. 4.Department of Radiation OncologyCharité Medical SchoolBerlinGermany
  5. 5.Department of Radiation MedicineCharité Medical School—Campus Virchow-KlinikumBerlinGermany

Personalised recommendations