Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 180, Issue 11, pp 690–694 | Cite as

Internal Mammary Nodes in Invasive Breast Carcinoma

To Treat or not to Treat?

Background and Purpose:

According to recent data medial location of early breast cancer was associated with a higher risk of systemic relapse and breast cancer death compared with lateral location. This paper will focus on literature data and will also present own data on the prognostic impact of radiation therapy (RT) to internal mammary nodes (IMNs) in early breast cancer patients with medial hemisphere tumor location.

Patients and Methods:

Four large recent series of the literature reporting on > 50,000 patients with special focus on the impact of tumor location were evaluated. No systematic RT to IMNs was applied. At the Department of Radiation Oncology, University of Erlangen, Germany, a total of 822 patients (492 with lateral and 330 with medial lesions) with early breast cancer were treated by surgery and postoperative RT with or without chemotherapy (1985–1996). All patients with medial lesions received RT to IMNs by a mixed-beam approach (50% photons, 50% electrons) with a total dose of 50 Gy. In patients with lateral lesions RT was directed to the breast alone (50.4 Gy total dose, boost 12–16 Gy).

Results:

The magnitude of the negative impact of medial tumor location was relatively similar in all four studies available. According to Zucali et al., the hazard ratio (HR) for distant metastases was 1.29. The HR for breast cancer-specific survival (BCSS) varied between 1.46 (Lohrisch et al.) and 1.31 (Gaffney et al.). 5-year systemic disease-free survival (SDFS) rates were 66.3% and 74.2% for high-risk medial and lateral lesions, respectively (p < 0.005). Corresponding BCSS were 75.7% and 80.8%, respectively (p < 0.03, Lohrisch et al.). For all 822 patients following treatment on IMNs, 5-year overall survival (OS) for lateral lesions and medial lesions was 76.2% and 79.1% (n.s.), and SDFS for lateral and medial tumors 72.6% and 72.9% (n.s.), respectively. No subgroup could be identified in which prognosis of patients with medial tumors was inferior to survival data for patients with lateral lesions. In postmenopausal women, OS was significantly better for patients with medial versus lateral tumors (77.6% vs. 72.7%; p = 0.05); in patients receiving adjuvant chemotherapy SDFS (5 years) was better for those with medial versus lateral tumors (80.5% vs. 67.6%; p = 0.02).

Conclusion:

Consistent literature data exist indicating a diminished survival in patients with inner versus outer quadrant breast cancer. According to our data, RT with a total dose of 50 Gy to IMNs in breast cancer patients with medial lesions was associated with OS and SDFS rates comparable to patients with lateral tumors.

Key Words:

Medial breast cancer Radiotherapy Internal mammary nodes 

Parasternale Lymphknoten beim invasiven Mammakarzinom. Bedeutung der Radiotherapie

Hintergrund und Ziel:

Nach neueren Daten scheint ein in den medialen Quadranten lokalisiertes Mammakarzinom mit einem eindeutig erhöhten Risiko für Fernmetastasen und einem höheren Sterberisiko einherzugehen als der laterale Tumorsitz. Diese Übersicht soll Literaturdaten hierzu beleuchten und die Bedeutung der Radiotherapie (RT) des medialen Lymphabflussgebiets beim medialen und zentralen Mammakarzinom herausarbeiten.

Patienten und Methodik:

Vier größere Serien, die zusammen > 50 000 Patientinnen umfassten und speziell die prognostische Bedeutung des Tumorsitzes bei Brustkrebs untersuchten, wurden analysiert. In keiner dieser Studien erfolgte eine systematische Bestrahlung der medialen Lymphabflüsse. An der Strahlenklinik der Universität Erlangen wurden zwischen 1985 und 1996 insgesamt 822 Patientinnen (492 mit lateralem und 330 mit medialem Tumorsitz) postoperativ bestrahlt. Alle Patientinnen mit medialem Tumorsitz erhielten eine RT der parasternalen Lymphknoten bis 50 Gy, diejenigen mit lateralem Tumorsitz nur eine RT der Restbrust. Endpunkte dieser Analyse waren das Gesamtüberleben und das fernmetastasenfreie Überleben in Abhängigkeit vom Tumorsitz.

Ergebnisse:

Der negative Einfluss der medialen Tumorlokalisation war in allen vier Studien ähnlich hoch. Für den Endpunkt Fernmetastasierung wurde eine Hazard-Ratio (HR) von 1,29 (Zucali et al.), für das tumorspezifische Überleben eine HR von 1,31–1,46 gesehen (Gaffney et al., Lohrisch et al.). Für Hochrisikopatientinnen fielen die krankheitsfreie und die tumorspezifische Überlebensrate (5 Jahre) von 74,2% auf 66,3% bzw. von 80,8% auf 75,7% ab (Lohrisch et al.), wenn laterale mit medialen Tumoren verglichen wurden. Bei den 822 in Erlangen therapierten Patientinnen betrug das 5-Jahres-Überleben für laterale Tumoren 76,2%, für mediale Tumoren dagegen 79,1%. In keiner Subgruppe waren Gesamt- und fernmetastasenfreies Überleben für die Patientinnen mit medialem Tumorsitz schlechter. Bei den postmenopausalen Frauen ergab sich sogar ein Überlebensvorteil nach 5 Jahren (77,6% vs. 72,7%; p = 0,05); ebenso war das fernmetastasenfreie Überleben (5 Jahre) für chemotherapierte Patientinnen mit medialem gegenüber lateralem Tumorsitz günstiger (80,5% vs. 67,6%; p = 0,02).

Schlussfolgerung:

Literaturdaten zeigen, dass Patientinnen mit einem medialen Mammakarzinom eine schlechtere Prognose haben. Die Bestrahlung der medialen Lymphabflüsse mit 50 Gy bei Patientinnen mit medialem Tumorsitz führte im eigenen Krankengut zu einer Prognoseverbesserung mit Überlebensraten, die denen bei Patientinnen mit lateralem Tumorsitz vergleichbar sind.

Schlüsselwörter:

Medialer Tumorsitz Mammakarzinom Parasternale Lymphknoten Strahlentherapie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of Radiation OncologyUniversity of ErlangenErlangenGermany
  2. 2.Department of Radiation OncologyUniversity of ErlangenErlangenGermany

Personalised recommendations