Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 180, Issue 8, pp 502–509 | Cite as

Effectiveness and Prognostic Factors of Radiotherapy for Painful Plantar Heel Spurs

  • Oliver Schneider
  • Christoph A. Stückle
  • Elisabeth Bosch
  • Corinna Gott
  • Irenäus A. Adamietz
Original Article

Background and Purpose:

The efficacy of radiation treatment (RT) for plantar heel pain has been reported repeatedly. Yet, the results referring to the pain relief rate, to long-term effects and prognostic factors are not consistent. In this paper, the effectiveness (pain relief rate and long-term results) and prognostic factors of RT for plantar heel pain have been investigated.

Patients and Methods:

From January 2000 to October 2000, 62 patients (73 heels) with painful plantar heel spurs and a minimum pain history of 3 months were treated and evaluated in a prospective study. Mean age was 54 years (range 28–84 years). All patients were treated with a total dose of 5 Gy in seven fractions (= one series), given twice a week at a single-dose sequence of 0.25-0.25-0.5-1.0-1.0-1.0-1.0 Gy (10-MV photons, source-skin distance [SSD] 100 cm, direct portal, field size 12 × 17 cm). The mean duration of heel pain before RT was 26 weeks (= 6.5 months; range 3–120 months). By means of a visual analog scale (VAS) the patients had to self-assess the quantity of their heel pain once before, three times during and four times after RT at a longterm median follow-up of 28 and 40 months. Additionally, the patients had to assess their mechanical heel stress extent during RT. Effectiveness was estimated according to the patients’ judgment of pain reduction.

Results:

A significant reduction of heel pain extent measured by VAS has been observed already during the RT series (before RT: 6.3 ± 1.5 vs. 3.8 ± 2.1 at the end of RT; p < 0.001). 6 weeks after RT (FU 1) pain reduction (> 20%) was achieved in 60 heels (82.3%; n = 73), in 64 heels (91.4%; n = 70) after a mean follow-up of 28 months (FU 2), and in 61 heels (89.7%; n = 68) after a mean follow-up of 40 months (FU 3), respectively. Sufficient pain relief (> 80% compared to initial extent) was observed in 18/73 heels (24.6%) at FU 1 (FU 2: 42/70; 60.0%; FU 3: 37/68; 54.4%), including 13/73 heels (17.8%) with complete pain relief (FU 2: 39/70; 55.7%; FU 3: 36/68; 52.9%). Partial improvement (50–80% pain reduction) was observed in 27/73 heels (37.0%) at FU 1 (FU 2: 14/70; 20.0%; FU 3: 15/68; 22.1%), and minor partial improvement (20–50% pain reduction) in 15/73 heels (20.5%) at FU 1 (FU 2: 8/70; 11.4%; FU 3: 9/68; 13.2%), respectively. No change was seen in 13/73 heels (17.8%) at FU 1 (FU 2: 6/70; 8.6%; FU 3: 7/68; 10.3%). Older patients (p = 0.04) and patients who avoided heel stress during the period of RT (p < 0.01) demonstrated a better short-term response (FU 1); both effects were lost 28 and 40 months after RT. Moreover, significant differences in the extent of heel pain reduction by RT were observed in dependence on previous pain duration (at FU 2–3).

Conclusion:

The results confirm the high efficacy of RT in painful plantar spur and add new aspects to formerly published data concerning the time course of changes in heel pain reduction. Pain relief can be expected during and shortly after RT. In addition, the initial success can be transformed into effective long-term results > 2 years after RT; however, further improvement is not to be expected. As a new prognostic factor, the reduction of mechanical heel stress during RT may ameliorate the short-term results, whereas short heel pain history improves the long-term results. Especially for older patients, RT should be taken into consideration as primary treatment.

Key Words:

Painful plantar heel spur Low-dose radiotherapy Benign disease Analgesic therapy Prognostic factors Long-term results 

Effektivität und prognostische Faktoren bei der Radiotherapie schmerzhafter plantarer Fersensporne

Hintergrund und Ziel:

Die Effektivität der Radiotherapie (RT) bei der Behandlung des plantaren Fersensporns wurde wiederholt beschrieben. Die Daten bezüglich der Schmerzlinderung, der Langzeitergebnisse und der prognostischen Faktoren variieren jedoch. In dieser Arbeit wurden die Effektivität der RT (Schmerzreduktionsrate und Langzeitergebnisse) und prognostische Faktoren bei der Behandlung plantarer Fersensporne untersucht.

Patienten und Methodik:

In einer prospektiven Studie wurden von Januar bis Oktober 2000 62 Patienten (73 Fersen) mit einem schmerzhaften plantaren Fersensporn und einer minimalen Schmerzanamnese von 3 Monaten behandelt und ausgewertet. Das mediane Alter lag bei 54 Jahren (Bereich: 28–84 Jahre). Alle Patienten wurden mit einer Gesamtdosis von 5 Gy in sieben Fraktionen, mit zwei Fraktionen pro Woche und einer Einzeldosissequenz von 0,25-0,25-0,5-1,0-1,0-1,0-1,0 Gy (10-MV-Photonen, Abstand zwischen Strahlenquelle und Haut [SSD, „source-skin distance“] 100 cm, Stehfeld, Feldgröße 12 × 17 cm = eine Serie) bestrahlt. Die mediane Schmerzdauer vor RT betrug 26 Wochen (= 6,5 Monate; Bereich: 3–120 Monate). Eine quantitative Selbsteinschätzung der Fersenschmerzen mittels einer visuellen Analogskala (VAS) erfolgte vor, dreimal während und viermal nach Abschluss der RT mit einer medianen Nachbeobachtung von 28 und 40 Monaten. Zusätzlich wurde die mechanische Fersenbelastung während der RT erfasst. Die Effektivität der RT wurde nach den subjektiven Schmerzangaben der Patienten abgeschätzt.

Ergebnisse:

Während der RT-Serie kann bereits eine signifikante Schmerzreduktion im Bereich der Ferse, mittels VAS erhoben, erreicht werden (vor RT: 6,3 ± 1,5 vs. 3,8 ± 2,1 am Ende der RT; p < 0,001; Abbildung 1). 6 Wochen nach der RT (FU 1) wurde eine Schmerzreduktion (> 20%) bei 60 Fersen (82,3%; n = 73), nach einer Nachbeobachtungszeit von 28 Monaten (FU 2) bei 64 Fersen (91,4%; n = 70) und nach 40 Monaten (FU 3) bei 61 Fersen (89,7%; n = 68) festgestellt. Eine ausreichende Schmerzlinderung (> 80%) wurde bei 18/73 Fersen (24,6%) zum Zeitpunkt FU 1 beobachtet (FU 2: 42/70; 60,0%; FU 3: 37/68; 54,4%); davon konnte bei 13/73 Fersen (17,8%) eine komplette Schmerzfreiheit erreicht werden (FU 2: 39/70; 55,7%; FU 3: 36/68; 52,9%). Eine teilweise Besserung der Schmerzen (50–80% Schmerzreduktion) wurde bei 27/73 Fersen (37,0%) während FU 1 (FU 2: 14/70; 20,0%; FU 3: 15/68; 22,1%) und eine geringe Linderung (20–50%) bei 15/73 Fersen (20,5%; FU 2: 8/70; 11,4%; FU 3: 9/68; 13,2%) berichtet. Keine Linderung wurde bei 13/73 Fersen (17,8%) während FU 1 beobachtet (FU 2: 6/70; 8,6%; FU 3: 7/68; 10,3%; Abbildungen 2a bis 2d). Ältere Patienten zeigten eine bessere kurzfristige Schmerzlinderung (FU 1; p = 0,04; Abbildung 3). Patienten, die während der RT eine Belastung der Ferse vermieden, zeigten ebenfalls 6 Wochen nach RT signifikant bessere Behandlungsergebnisse (p < 0,01; Abbildung 4); beide Effekte waren 28 und 40 Monate nach RT nicht mehr nachweisbar. Ein signifikanter Unterschied im Ausmaß der Schmerzreduktion wurde in Abhängigkeit von der Dauer der Schmerzanamnese festgestellt (FU 2–3; Abbildung 5).

Schlussfolgerung:

Die Resultate bestätigen die hohe Effektivität der RT bei der Behandlung des schmerzhaften plantaren Fersensporns und ergänzen die bisher publizierten Ergebnisse zum dynamischen Schmerzverlauf nach RT. Schmerzlinderung kann bereits während und kurz nach der RT erwartet werden. Der initiale Therapieerfolg kann durch weitere Schmerzreduktion nach > 2 Jahren in effektive Langzeitresultate übertragen werden; eine weitere Schmerzreduktion ist danach nicht mehr zu erwarten. Eine Reduktion der mechanischen Fersenbelastung unter der RT kann, als neuer prognostischer Faktor, die Kurzzeitergebnisse verbessern, während eine kurze Schmerzanamnese die Langzeitergebnisse verbessern kann. Insbesondere für ältere Patienten sollte die Strahlentherapie als Therapie der ersten Wahl genutzt werden.

Schlüsselwörter:

Schmerzhafter plantarer Fersensporn Radiotherapie Gutartige Erkrankung Schmerztherapie Prognostische Faktoren Langzeitergebnisse 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2004

Authors and Affiliations

  • Oliver Schneider
    • 1
    • 3
  • Christoph A. Stückle
    • 2
  • Elisabeth Bosch
    • 1
  • Corinna Gott
    • 1
  • Irenäus A. Adamietz
    • 1
  1. 1.Department of Radiotherapy and RadiooncologyUniversity Hospital, Marienhospital Herne, Ruhr University of BochumGermany
  2. 2.Department of Radiology and Nuclear MedicineUniversity Hospital, Marienhospital Herne, Ruhr University of BochumGermany
  3. 3.Department of Radiotherapy and RadiooncologyMarienhospital Herne, Ruhr University of BochumHerneGermany

Personalised recommendations