Advertisement

Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 180, Issue 4, pp 233–240 | Cite as

Osteoradionecrosis of the Mandibula in Patients Treated with Different Fractionations

  • Gabriela StuderEmail author
  • Klaus W. Grätz
  • Christoph Glanzmann
Original Article

Purpose:

The incidence of osteonecrosis of the mandibula (ON) after irradiation using modern three-dimensional planning as well as hyperfractionation or moderately accelerated irradiation has been evaluated and compared with the incidence of the preceding period.

Patients and Methods:

The records of 268 head and neck cancer patients irradiated between January 1, 1980 and December 31, 1998 with a dose to the mandibula of at least 60 Gy were retrospectively analyzed. All patients had CT-based treatment planning, computerized dose calculation with isodose charts also in several off-axis planes, and regular verification films.

Results:

The long-term cumulative incidence of ON needing mandibular resection was as follows: after conventional fractionation 6.2% (between 60 and 66.6 Gy target dose) or 20.1% (between > 66.6 and 72 Gy); after hyperfractionated irradiation with a target dose between 72 and 78.8 Gy 6.6%; after concomitant boost irradiation according to the MDA/Houston regime with a dose between 63.9 and 70.5 Gy: no case; after 6 × 2 Gy/week or 7 × 1.8 Gy/week and a total target dose between 66 and 72 Gy approximately 17% or higher (small patient number).

Conclusion:

Comparison of the incidence of ON during the period between 1980 and 1990 with the following period between 1990 and 1998 shows a decrease in risk to a value of approximately 5% using modern three-dimensional techniques as well as hyperfractionation or moderately accelerated fractionation.

Key Words:

Late effects Osteoradionecrosis Mandibula Fractionation Hyperfractionation Acceleration Head-neck irradiation 

Osteoradionekrose der Mandibula nach verschiedenen Fraktionierungen

Ziel:

Die Inzidenz von Osteonekrosen (ON) der Mandibula nach Radiotherapie im Bereich von Mundhöhle und Pharynx nach Anwendung moderner dreidimensionaler Bestrahlungsplanung und veränderten Fraktionierungen wurde ermittelt und mit den Erfahrungen der unmittelbar vorausgegangenen Periode verglichen.

Patienten und Methodik:

Es handelt sich um eine retrospektive Analyse der Inzidenz von Mandibulanekrosen bei 268 Patienten mit Karzinomen der Mundhöhle oder des Pharynx, die zwischen dem 01.01.1980 und dem 31.12.1998 im Rahmen einer primären oder postoperativen Radiotherapie eine Dosis von mindestens 60 Gy auf die Mandibula erhalten hatten (Tabelle 1). Alle Patienten erhielten eine CT-unterstützte computerisierte Bestrahlungsplanung mit Isodosenkarten auch in mehreren Ebenen außerhalb des Zentralstrahls und regelmäßigen Feldkontrollaufnahmen.

Ergebnisse:

Die kumulative Inzidenz einer mit Mandibularesektion behandelten ON nach Bestrahlung betrug nach konventioneller Fraktionierung (Abbildung 1a) 6,2% (60–66,6 Gy) bzw. 20,1% (> 66,6–72 Gy), nach hyperfraktionierter Bestrahlung (Abbildung 1c) mit 72–78,8 Gy 6,6%; nach akzelerierter Bestrahlung (Abbildung 1b) gemäß dem Schema des MDA-Hospitals in Houston, TX, USA, mit einer Dosis von 63,9–70,5 Gy wurde keine ON beobachtet, während nach 6 × 2 Gy/Woche bzw. 7 × 1,8 Gy pro Woche und einer Gesamtdosis zwischen 66 und 72 Gy etwa 17% ON beobachtet wurden.

Schlussfolgerung:

Ein Vergleich der Inzidenz von ON der Mandibula nach Anwendung moderner dreidimensionaler Bestrahlungsplanung und hyperfraktionierter oder mäßig akzelerierter Bestrahlung mit gleichzeitigem Boost nach dem Schema des MDA-Hospitals zeigt gegenüber der Inzidenz in der vorausgegangenen Periode zwischen 1980 und etwa 1987 einen Rückgang auf Werte von etwa 5% (Tabelle 2).

Schlüsselwörter:

Komplikationen Fraktionierung Hyperfraktionierung Akzelerierung Osteoradionekrose Mandibula Bestrahlung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2004

Authors and Affiliations

  • Gabriela Studer
    • 1
    • 3
    Email author
  • Klaus W. Grätz
    • 2
  • Christoph Glanzmann
    • 1
  1. 1.Department of Radiation OncologyUniversity Hospital ZurichSwitzerland
  2. 2.Department of Cranio-Maxillo-Facial SurgeryUniversity Hospital ZurichSwitzerland
  3. 3.Department of Radiation OncologyUniversity Hospital ZurichZürichSwitzerland

Personalised recommendations