Advertisement

Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 179, Issue 8, pp 535– 541 | Cite as

Stereotactic Intensity-Modulated Radiation Therapy (IMRT) and Inverse Treatment Planning for Advanced Pleural Mesothelioma

Feasibility and Initial Results
  • Marc W. Münter
  • Simeon Nill
  • Christoph Thilmann
  • Holger Hof
  • Angelika Höss
  • Peter Häring
  • Mike Partridge
  • Christian Manegold
  • Michael Wannenmacher
  • Jürgen Debus
Original Article

Background and Purpose:

Complex-shaped malignant pleural mesotheliomas (MPMs) with challenging volumes are extremely difficult to treat by conventional radiotherapy due to tolerance doses of the surrounding normal tissue. In a feasibility study, we evaluated if inversely planned stereotactic intensity-modulated radiation therapy (IMRT) could be applied in the treatment of MPM. Patients and Methods: Results: Conclusion:

Patients and Methods:

Eight patients with unresectable lesions were treated after failure of chemotherapy. All patients were positioned using noninvasive patient fixation techniques which can be attached to the applied extracranial stereotactic system. Due to craniocaudal extension of the tumor, it was necessary to develop a special software attached to the inverse planning program KonRad, which can connect two inverse treatment plans and consider the applied dose of the first treatment plan in the area of the matchline of the second treatment plan.

Results:

Except for one patient, in whom radiotherapy was canceled due to abdominal metastasis, treatment could be completed in all patients and was well tolerated. Median survival after diagnosis was 20 months and after IMRT 6.5 months. Therefore, both the 1-year actuarial overall survival from the start of radiotherapy and the 2-year actuarial overall survival since diagnosis were 28%. IMRT did not result in clinically significant acute side effects. By using the described inverse planning software, overor underdosage in the region of the field matchline could be prevented. Pure treatment time ranged between 10 and 21 min.

Conclusion:

This study showed that IMRT is feasible in advanced unresectable MPM. The presented possibilities of stereotactic IMRT in the treatment of MPM will justify the evaluation of IMRT in early-stage pleural mesothelioma combined with chemotherapy in a study protocol, in order to improve the outcome of these patients. Furthermore, dose escalation should be possible by using IMRT.

Key Words:

IMRT Inverse treatment planning Malignant pleural mesothelioma Radiotherapy Stereotactic Strahlenther 

Stereotaktische intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT) und inverse Bestrahlungsplanung für fortgeschrittene Pleuramesotheliome. Durchführbarkeit und erste Ergebnisse

Hintergrund und Ziel:

Komplex geformte bösartige Pleuramesotheliome mit einem ausgedehnten Volumen sind aufgrund der Toleranzdosen des umgebenden Normalgewebes nur sehr schwierig mit Hilfe der konventionellen Strahlentherapie zu behandeln. In einer Machbarkeitsstudie wurde untersucht, ob sich die stereotaktisch geplante intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT) zur Behandlung maligner Pleuramesotheliome eignet.

Patienten und Methodik:

Acht Patienten mit nicht resektablen Tumoren wurden bei Tumorprogress nach Chemotherapie behandelt. Alle Patienten wurden mit Hilfe eines nichtinvasiven Positionierungssystems gelagert, das in Verbindung mit einem Ganzkörperstereotaxiesystem verwendet wird. Aufgrund der kraniokaudalen Ausdehnung der Tumoren war es notwendig, eine spezielle, mit dem inversen Planungsprogramm KonRad verbundene Software zu entwickeln, die zwei unterschiedliche Bestrahlungspläne zusammenfügen kann. Die Dosisverteilung des ersten Bestrahlungsplans wird bei der Erstellung des zweiten Bestrahlungsplans berücksichtigt.

Ergebnisse:

Die Behandlung ließ sich bei sieben Patienten vollständig durchführen und wurde gut toleriert. Lediglich bei einem Patienten musste sie wegen einer abdominellen Metastase abgebrochen werden. Das mediane Überleben nach Diagnosestellung betrug 20 Monate und nach IMRT 6,5 Monate. Sowohl das aktuarische 1-Jahres-Überleben bei Beginn der Strahlentherapie als auch das 2-Jahres-Überleben nach Diagnosestellung lagen bei 28%. Nach der IMRT-Behandlung wurden keine klinisch signifikanten akuten Nebenwirkungen festgestellt. Mit Hilfe der verwendeten inversen Planungssoftware konnten Über- und Unterdosierungen im Bereich des Feldanschlusses vermieden werden. Die eigentliche Behandlungszeit variierte zwischen 10 und 21 min.

Schlussfolgerung:

Diese Studie zeigt, dass die IMRT bei fortgeschrittenen nicht resektablen Pleuramesotheliomen durchführbar ist. Die Möglichkeiten der vorgestellten stereotaktischen IMRT-Technik rechtfertigen die Erstellung eines Studienprotokolls in frühen Tumorstadien kombiniert mit einer Chemotherapie. Damit könnte die Prognose der Patienten verbessert werden. Des Weiteren sollte durch die IMRT eine Dosiseskalation möglich sein.

Schlüsselwörter:

IMRT Inverse Bestrahlungsplanung Pleuramesotheliom Stereotaktisch Strahlentherapie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2003

Authors and Affiliations

  • Marc W. Münter
    • 1
    • 6
  • Simeon Nill
    • 2
  • Christoph Thilmann
    • 1
  • Holger Hof
    • 1
  • Angelika Höss
    • 2
  • Peter Häring
    • 3
  • Mike Partridge
    • 2
  • Christian Manegold
    • 4
  • Michael Wannenmacher
    • 5
  • Jürgen Debus
    • 1
  1. 1.Clinical Cooperation Unit Radiation OncologyGerman Cancer Research Center (dkfz)HeidelbergGermany
  2. 2.Department of Medical PhysicsGerman Cancer Research Center (dkfz)HeidelbergGermany
  3. 3.Department of Central DosimetryGerman Cancer Research Center (dkfz)HeidelbergGermany
  4. 4.Department of Medical Oncology/Internal Medicine Thoraxklinik Heidelberg gGmbHHeidelbergGermany
  5. 5.Department of Clinical RadiologyUniversity of HeidelbergHeidelbergGermany
  6. 6.Clinical Cooperation Unit Radiation Oncology (E0500)German Cancer Research Center (dkfz)HeidelbergGermany

Personalised recommendations