Advertisement

Operative Orthopädie und Traumatologie

, Volume 30, Issue 5, pp 379–386 | Cite as

Modifizierte Schenkelhalsverlängerungsosteotomie nach Morscher bei Kindern und Jugendlichen

  • R. Placzek
  • M. Gathen
  • S. Koob
  • C. Jacobs
  • M. M. Ploeger
Operative Techniken
  • 239 Downloads

Zusammenfassung

Operationsziel

Durch Störung des Wachstums, z. B. im Rahmen einer kongenitalen Hüftluxation, eines Morbus Perthes oder einer bakteriellen Coxitis, kann bei Kindern und Jugendlichen durch Fehlwachstum eine typische Deformität des proximalen Femur mit verkürztem Schenkelhals und hochstehendem Trochanter major entstehen. Von Morscher und Buess wurde bereits 1988 eine Schenkelhalsverlängerungsosteotomie zur Therapie Erwachsener beschriebenen. Wir zeigen erstmalig die Modifikation der „Morscher-Osteotomie“ bei Kindern und Jugendlichen mit einem winkelstabilen Osteosynthesesystem. Ziel der schenkelhalsverlängernden Osteotomie ist die bestmögliche Wiederherstellung der normalen Anatomie mit anatomischer Schenkelhalslänge und einer weitgehend artikulotrochantären Distanz bei Kindern und Jugendlichen.

Indikationen

Alle klinisch relevanten Deformierungen des proximalen Femur mit kurzem Schenkelhals und konsekutivem Trochanterhochstand.

Kontraindikationen

Eitrige Koxitis innerhalb der letzten zwei Jahre; erhöhte Infektparameter. Unzureichende Zentrierung des Femurkopfs im Azetabulum.

Operationstechnik

Zwei Osteotomieschnitte. Erste Osteotomie im Bereich des Trochanter major. Distalisierung des Trochanterfragments, anschließende intertrochantäre Femurosteotomie. Stabilisierung mittels winkelstabiler Platte (130°-Pädiatrie-Hüftplatte, Fa. Synthes, Oberdorf, Schweiz).

Weiterbehandlung

Bis 55 kg Körpergewicht schmerzadaptierte Vollbelastung; >55 kg Körpergewicht Teilbelastung für 6 Wochen postoperativ.

Ergebnisse

Bei 5 weiblichen Patienten (mittleres Alter 11,67 Jahre) traten intra- und postoperativ keine Komplikationen auf; nach 6–12 Wochen negatives Trendelenburg-Zeichen; nach 3–6 Monaten nahezu freier Bewegungsumfang.

Schlüsselwörter

Hüftdysplasie Morbus Perthes Beinlängendifferenz Coxa vara Operationsmethode 

Modified neck-lengthening osteotomy after Morscher in children and adolescents

Abstract

Objective

Growth disorders (e. g. caused by congenital hip dislocation, Perthes disease or bacterial coxitis) often lead to an infantile deformity of the proximal femur with a shortened femoral neck and displaced grater trochanter. In 1988, Morscher and Buess described a femoral neck lenghtening osteotomy for treatment of adults. For the first time, we show a modification of this osteotomy for children and adolescents with a locking plate system. The aim is to restore the normal anatomy of the femoral neck and biomechanics of the proximal femur.

Indications

All symptomatic deformities of the proximal femur with a shortened femoral neck and a proximal displacement of the greater trochanter.

Contraindications

Bacterial coxitis within the last two years; elevated infections parameters. Acetabular dysplasia with a lack of femoral head containment.

Surgical technique

Two osteotomies: one at the level of the greater trochanter to transfer it. The second osteotomy at the level of the distal femoral neck. Stabilization with a locking plate system (LCP Pediatric Hip Plate 130°, Synthes, Oberdorf, Switzerland).

Postoperative management

Full weight bearing to a body weight of 55 kg; partial weight bearing with a body weight >55 kg for 6 weeks.

Results

No intraoperative or postoperative complications were observed in 5 female patients (mean age 11.67 years). After a follow-up of 6–12 weeks, none of the patients presented a Trendelenburg’s sign. After 3–6 months, full range of motion was possible.

Keywords

Hip dislocation Perthes disease Leg length inequality Coxa vara Surgical procedures 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

R. Placzek, M. Gathen, S. Koob, C. Jacobs und M.M. Ploeger geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Es wurden sämtliche patientenrechtlichen und tierschutzrechtlichen Bestimmungen eingehalten.

Literatur

  1. 1.
    Buess P, Morscher E (1988) Die schenkelhalsverlängernde Osteotomie mit Distalisierung des Trochanter major bei Coxa vara nach Hüftluxation. Orthopäde 17:485–490PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Druschel C, Heck K, Pennekamp PH et al (2016) Avoiding drainage after major hip surgery in children is a viable option: Results from a retrospective comparative study. Int Orthop 40:129–133CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Fachgesellschaften ADWM (2009) S3-Leitlinie: Prophylaxe der venösen Thromboembolie (VTE). Aufl.(Stand 15. 10. 2015)Google Scholar
  4. 4.
    Hefti F, Morscher E (1989) Die schenkelhalsverlängernde Osteotomie. Oper Orthop Traumatol 1:170–178CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Huggler AH, Jacob HA (1983) The functional importance of the iliotibial tract. Z Orthop Ihre Grenzgeb 121:44–46CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Langenskiöld A, Salenius P (1967) Epiphyseodesis of the greater trochanter. Acta Orthop Scand 38:199–219CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Libri R, Reggiani LM (2010) A modified technique for reconstruction of the femoral neck in paediatric patients … includes discussion. Hip Int 20:529–534CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • R. Placzek
    • 1
  • M. Gathen
    • 1
  • S. Koob
    • 1
  • C. Jacobs
    • 1
  • M. M. Ploeger
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Orthopädie und UnfallchirurgieUniversitätsklinikum BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations