Advertisement

Operative Orthopädie und Traumatologie

, Volume 29, Issue 2, pp 149–162 | Cite as

Minimal-invasive Versorgung intraartikulärer Fersenbeinfrakturen mit dem 2‑Punkt-Distraktor

  • G. MattiassichEmail author
  • W. Litzlbauer
  • M. Ponschab
  • R. Ortmaier
  • C. Rodemund
CME

Zusammenfassung

Operationsziel

Fersenbeinfrakturen haben nach offener Reposition ein erhöhtes Risiko für Wundheilungsstörungen. Minimal-invasive Verfahren mit kleinen Inzisionen reduzieren Komplikationen.

Indikationen

Frakturen mit intraartikulärer Stufenbildung des Subtalargelenks von 1–2 mm; Fersenbeinfehlstellung mit Verbreiterung, Varusstellung und Verkürzung; Notfallindikation bei offenen Frakturen und Kompartmentsyndrom.

Kontraindikationen

Fehlende lokale/allgemeine Operationsvoraussetzungen.

Operationstechnik

Standardisierte Lagerung. Wiederherstellung von Achse/Länge mittels 2‑Punkt-Distraktor unter Bildwandlerkontrolle. Einzelfragmentreposition über Stichinzisionen und Manipulierung. Interne Fragmentfixierung mit kanülierten 7,3-mm-Schrauben sowie 4,0-mm-Sustentakulumschrauben.

Weiterbehandlung

Gipsfreie 6‑wöchige Nachbehandlung ohne Belastung; anschließend 6‑wöchige Belastung im Fersenbeinentlastungsschuh unter Physiotherapie; ggf. postoperative Gipsruhigstellung zur Weichteilkonsolidierung oder bei hochgradiger Trümmersituation.

Ergebnisse

Insgesamt 182 gedeckte Verschraubungen bei 212 Fersenbeinfrakturen. Wundkomplikationsrate betrug 2,7 %; bei 4,7 % war eine Sprunggelenkarthrodese erforderlich.

Schlüsselwörter

Minimal-invasive Operationsverfahren Intraartikuläre Frakturen Kalkaneus Weichteilversorgung Komplikationen 

Minimally invasive treatment of intra-articular calcaneal fractures with the 2‑point distractor

Abstract

Objective

Open treatment of calcaneus fractures often has an increased risk of wound healing. Minimally invasive treatment with small incisions reduces complications.

Indications

Calcaneal fractures with malalignment/comminution >1–2 mm; broadening, varus alignment of the calcaneal length axis or shortening; emergency surgery for open fractures or compartment syndrome.

Contraindications

Local or general contraindications.

Surgical technique

Standardised positioning; restoration of length/axis with 2‑point distractor under fluoroscopic control. Fragment reduction via small incisions. Fixation with 7.3 mm cannulated screws and 4.0 mm sustentaculum screws.

Postoperative management

Cast-free and no weight bearing for 6 weeks; then weight bearing in a heel off-loading shoe for another 6 weeks with physiotherapy; if needed postoperative cast until soft tissue consolidation.

Results

Of 212 calcaneal fractures, 182 were treated with this technique. Wound healing complication rate was 2.7%; 4.7% of patients required secondary arthrodesis of the subtalar joint.

Keywords

Minimally invasive surgical procedures Intra-articular fractures Calcaneus  Soft tissue therapy Complications 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

G. Mattiassich, W. Litzlbauer, M. Ponschab, R. Ortmaier und C. Rodemund geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt.

Supplementary material

Das Video zeigt den standardisierten Ablauf der minimal-invasiven Versorgung intraartikulärer Fersenbeinfrakturen mit dem 2‑Punkt-Distraktor. Es wird ein Überblick über das Operationsverfahren beginnend von der Lagerung des Patienten und Positionierung des Bildwandlers bis zur korrekten Anwendung des Distraktors und der Fixierung mit Schrauben gegeben. Alle erkennbaren Personen haben ihr Einverständnis zur Veröffentlichung des Videos gegeben. Die Autoren danken der AO-Foundation, Dübendorf und dem Sanitätshaus Schmied, Linz für die Genehmigung zur Verwendung von Bildmaterial.

Literatur

  1. 1.
    Gougoulias N, Khanna A, Mcbride DJ et al (2009) Management of calcaneal fractures: systematic review of randomized trials. Br Med Bull 92:153–167CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Sanders R (2000) Displaced intra-articular fractures of the calcaneus. J Bone Joint Surg Am 82:225–250CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Guerado E, Bertrand ML, Cano JR (2012) Management of calcaneal fractures: What have we learnt over the years? Injury 43:1640–1650CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Rammelt S, Durr C, Schneiders W et al (2012) Minimally invasive fixation of calcaneal fractures. Oper Orthop Traumatol 24:383–395CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Schepers T, Patka P (2009) Treatment of displaced intra-articular calcaneal fractures by ligamentotaxis: current concepts’ review. Arch Orthop Trauma Surg 129:1677–1683CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Rammelt S, Amlang M, Barthel S et al (2004) Minimally-invasive treatment of calcaneal fractures. Injury 35(Suppl 2):55–63CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Longino D, Buckley RE (2001) Bone graft in the operative treatment of displaced intraarticular calcaneal fractures: Is it helpful? J Orthop Trauma 15:280–286CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2016

Authors and Affiliations

  • G. Mattiassich
    • 1
    • 2
    • 3
    Email author
  • W. Litzlbauer
    • 1
  • M. Ponschab
    • 1
    • 2
  • R. Ortmaier
    • 3
  • C. Rodemund
    • 1
  1. 1.Unfallkrankenhaus LinzLehrkrankenhaus der Paracelsus Medizinischen Universität Salzburg und der Medizinischen Universität WienLinzÖsterreich
  2. 2.Ludwig-Boltzmann Institut für experimentelle und klinische TraumaforschungWienÖsterreich
  3. 3.Abteilung für OrthopädieKrankenhaus der Barmherzigen Schwestern LinzLinzÖsterreich

Personalised recommendations