Operative Orthopädie und Traumatologie

, Volume 20, Issue 1, pp 55–64 | Cite as

Transossäre Naht der Patellarsehnenruptur

  • Sven-Oliver Dietz
  • Pol Maria Rommens
  • Martin Henri Hessmann

Zusammenfassung

Operationsziel

Wiederherstellung der aktiven Streckung und Belastungsfähigkeit des Beins.

Vorbeugung einer sekundären Patella alta.

Indikationen

Akute Patellarsehnenruptur innerhalb von 3–5 Tagen.

Chronische Patellarsehnenruptur.

Kontraindikationen

Vitale Gefährdung des Patienten durch Grunderkrankungen oder Begleitverletzungen.

Schlechte lokale Weichteilverhältnisse.

Operationstechnik

Darstellung der Ruptur und Anlegen eines queren Bohrkanals im unteren Patellardrittel und an der Tuberositas tibiae. Korrekte Höheneinstellung der Patella. Patellotibiale Fixierung mit 1,25-mm-Cerclagedraht (monofil), Labitzke-Draht (geflochten) oder PDS-Kordel, alternativ transossäre Naht ohne Drahtsicherung. Adaptierende Naht der Sehne und Naht des medialen und lateralen Retinakulums. Überprüfung der Festigkeit. Schichtweiser Wundverschluss über Redon-Drainagen.

Weiterbehandlung

Vollbelastung mit Oberschenkeltutorschiene.

Woche 0–2: Flexion maximal 30°, isometrisches Quadrizepstraining.

Woche 2–4: Flexion maximal 60°, Beübung der Abduktoren und Hüftextensoren.

Woche 4–6: Flexion maximal 90°.

Ab Woche 6: Abnahme der Tutorschiene, gezieltes Muskelaufbautraining; bei transossärer Naht ohne Drahtsicherung Freigabe der Bewegungsausmaße; mit Drahtsicherung weiterhin Beschränkung auf 90° Flexion.

Ab Woche 12: Volle Belastung im Alltag und beim Sport.

Nach 12 Wochen ggf. Entfernung des Cerclagedrahts.

Ergebnisse

Die Auswertung der Literatur ergibt eine niedrige Rerupturrate, selten Bewegungseinschränkungen und selten Kraftminderungen im Vergleich zur Gegenseite.

Schlüsselwörter

Patellarsehnenruptur Sehnenverletzung Sehnennaht Patellotibiale Fixierung 

Transosseous Repair of Patellar Tendon Ruptures

Abstract

Objective

Restoration of active knee extension.

Restoration of active knee stabilization.

Avoiding secondary patella alta.

Indications

Acute rupture of the patellar tendon within 3–5 days.

Chronic rupture of the patellar tendon.

Contraindications

Compromised general health status or associated injuries.

Compromised local soft-tissue situation.

Surgical Technique

Exposure of the ruptured tendon. Coronal drill hole through the distal third of the patella and coronal drill hole through the tibial tuberosity. After anatomic positioning of the patella (adjusting correct height), patellotibial fixation with monofil or woven (Labitzke) cerclage wire or PDS cord.

Suture repair of the patellar tendon and repair of the ruptured medial and lateral retinaculum. Drain insertion. Wound closure in layers.

Postoperative Management

Full load bearing in cylinder cast.

Week 0–2: flexion restricted to 30°, quadriceps muscle isometry.

Week 2–4: flexion restricted to 60°, strengthening of hip abductors and extensors.

Week 4–6: flexion restricted to 90°.

After week 6: removal of cylinder cast.

After week 12: return to sporting activities, removal of the cerclage wire.

Results

Good results after surgical therapy.

Low rate of secondary rupture.

Low rate of muscle weakness.

Key Words

Patellar tendon rupture Tendon rupture Patellotibial fixation Tendon repair 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2008

Authors and Affiliations

  • Sven-Oliver Dietz
    • 2
  • Pol Maria Rommens
  • Martin Henri Hessmann
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für UnfallchirurgieUniversitätskliniken MainzMainz
  2. 2.Klinik und Poliklinik für UnfallchirurgieKliniken der UniversitätMainz

Personalised recommendations