Advertisement

Operative Orthopädie und Traumatologie

, Volume 19, Issue 4, pp 389–410 | Cite as

Subkapitale Korrekturosteotomie bei der Epiphyseolysis capitis femoris mittels chirurgischer Hüftluxation

  • Michael LeunigEmail author
  • Theddy Slongo
  • Mark Kleinschmidt
  • Reinhold Ganz
Article

Zusammenfassung

Operationsziel

Behandlungsziel einer Epiphyseolysis capitis femoris ist die anatomisch ausgerichtete und normal durchblutete Epiphyse. Die subkapitale Reorientierung oder Schenkelhalskeilosteotomie ermöglicht ein solches Ergebnis. Mit den bisherigen Vorgehensweisen ist die Gefahr einer avaskulären Nekrose nicht unter optimaler Kontrolle.

Indikationen

Akute Epiphyseolysen.

Chronische Epiphyseolysen, bei denen die Abtragung des metaphysären Überstands bis zur impingementfreien Flexion-Innenrotation weniger als zwei Drittel des Schenkelhalsdurchmessers hinterlassen würde.

Kontraindikationen

Ausgeprägte Ankylose des Hüftgelenks.

Zerstörung des Hüftkopfs.

Operationstechnik

Mit der chirurgischen Hüftluxation und einem Weichteillappen, der subperiostal aus Retinakulum und Außenrotatoren entwickelt wird, kann die Gefäßversorgung der Epiphyse aus der Arteria circumflexa femoris medialis erhalten werden. Dieser Weichteillappen erlaubt eine Lösung der Epiphyse sowie eine vollständige Kallusresektion vom Schenkelhals ohne Spannung des Retinakulums. Die Luxation des Hüftkopfs dient dessen manueller Sicherung während der Kürettage der Wachstumsfuge und schließlich der anatomischen Reposition unter visueller Kontrolle des Retinakulums. Mit luxiertem Kopf wird eine unerwünschte Manipulation am Bein die Integrität des Retinakulums weniger gefährden, als dies bei in der Pfanne verbliebenem Kopf der Fall wäre.

Ergebnisse

30 Hüften wurden zwischen 1996 und 2005 bei der Diagnose einer Epiphyseolysis capitis femoris mit der beschriebenen Technik behandelt. Die mittlere Nachuntersuchungszeit lag bei 55 Monaten (24–96 Monate). Es traten keine Hüftkopfnekrosen auf. Es bestand eine ausgeglichene Geschlechtsverteilung. Die Mädchen waren zur Operation im Durchschnitt 12 Jahre, die Jungen 14 Jahre alt. Der dorsale Abrutsch wurde zwischen 30° und 70° bemessen. Bei sechs Hüften bestand ein sog. „acute on chronic“ Abrutsch. Zwei Hüften mussten wegen Schraubenbrüchen revidiert werden, eine Problematik, die mit Verwendung von Vollgewindedrähten entschärft wurde. Eine Hüfte wurde wegen Verbiegung des Vollgewindedrahts revidiert. Alle drei Hüften wiesen eine Verkürzung von maximal 1 cm auf. Bei einem Patienten mit ektoper Ossifikation am ventral-distalen Schenkelhals ist die Innenrotation in Beugung auf die Hälfte reduziert.

Schlüsselwörter

Epiphyseolysis capitis femoris Subkapitale Kallusresektion und Reorientierung Chirurgische Hüftluxation Weichteillappen aus Retinakulum und Außenrotatoren mit den Hüftkopf ernährenden Gefäßen Hüftkopfnekrose 

Subcapital Correction Osteotomy in Slipped Capital Femoral Epiphysis by Means of Surgical Hip Dislocation

Abstract

Objective

The aim of treatment of slipped capital femoral epiphysis is an anatomically aligned epiphysis with normal blood supply. This result can be achieved by open subcapital reorientation of the epiphysis or by a wedge osteotomy of the femoral neck. Other procedures have, so far, not gained optimal control over the risk of avascular necrosis.

Indications

Acute epiphyseolysis.

Chronic epiphyseolysis for which trimming of the metaphyseal overhang to permit free flexion and internal rotation without impingement would leave less than two thirds of the femoral neck diameter intact.

Contraindications

Ankylosis of the hip joint at an advanced stage.

Destruction of the femoral head.

Surgical Technique

The blood supply to the epiphysis from the medial femoral circumflex artery can be preserved by surgical hip dislocation and a soft-tissue flap derived subperiosteally from the retinaculum and external rotators. This soft-tissue flap permits not only the detachment of the epiphysis, but also complete callus resection from the femoral neck without causing tension in the retinaculum. Dislocation of the femoral head ensures its manual protection during curettage of the epiphyseal plate and, ultimately, allows anatomic reduction under visual control of the retinaculum. With the head dislocated there is less risk to the integrity of the retinaculum due to unintentional manipulation of the leg than there would be, if the head remained in the socket.

Results

From 1996 to 2005, 30 hips with a diagnosis of slipped capital femoral epiphysis were treated according to the technique described. The average follow-up time was 55 months (24–96 months). Femoral head necrosis did not occur. Distribution across sexes was well balanced. Girls were 12 years old at the time of the operation and boys were 14 years old on average. Posterior displacement was measured at 30–70°. In six hips there was a so-called acute on chronic slip. Two hips required revision due to screw failure, a difficulty that was addressed by the introduction of fully threaded wires. One hip had to be revised because the fully threaded wire bent. After reoperation, shortening of maximum 1 cm was seen in these three cases. In one patient with ectopic bone formation at the anteroinferior femoral neck, internal rotation in flexion is reduced by half.

Key Words

Slipped capital femoral epiphysis Subcapital callus resection and reorientation Surgical hip dislocation Soft-tissue flap including the blood supply to the head Avascular necrosis of the femoral head 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2007

Authors and Affiliations

  • Michael Leunig
    • 1
    • 5
    Email author
  • Theddy Slongo
    • 2
  • Mark Kleinschmidt
    • 3
  • Reinhold Ganz
    • 4
  1. 1.OrthopädieSchulthess KlinikZürichSchweiz
  2. 2.Kinderchirurgische UniversitätsklinikInselspitalBernSchweiz
  3. 3.Orthopädische UniversitätsklinikInselspitalBernSchweiz
  4. 4.Orthopädische Universitätsklinik BalgristZürichSchweiz
  5. 5.Orthopädie, spez. HüfteSchulthess KlinikZürich

Personalised recommendations