Advertisement

Operative Orthopädie und Traumatologie

, Volume 11, Issue 1, pp 11–18 | Cite as

Die Operation der Maisonneuve-Fraktur

  • Peter Kirschner
  • Mathias Brünner
Article

Zusammenfassung

Operationsziel

Rekonstruktion der vorderen Syndesmose nach Reposition des Wadenbeinfragmentes zur Wiederherstellung der Form und Funktion des oberen Sprunggelenkes.

Indikationen

Frische Syndesmosenruptur bei hoher Fibulafraktur, auch mit gleichzeitiger Fraktur des Malleolus medialis oder Ruptur des Ligamentum deltoideum.

Kontraindikationen

Verletzungen der vorderen Syndesmose (vor mehr als etwa drei bis vier Wochen).

Schwere periphere arterielle oder venöse Durchblutungsstörungen.

Operationstechnik

Reposition des Außenknöchels in die Incisura tibiae. Retention des Fibulafragmentes mit sogenannter Stellschraube.

Adaptierende Naht der vorderen Syndesmose.

Ergebnisse

Von 32 operierten Patienten (25 Männer, sieben Frauen) wurden 26 Patienten anhand eines Fragebogens nach subjektiven und funktionellen Gesichtspunkten befragt. 20 dieser Patienten waren nach durchschnittlich 4,7 (0,5 bis elf) Jahren zu einer Nachuntersuchung bereit. Bei 16 dieser 20 Patienten konnte nach den Kriterien von B. G. Weber ein gutes oder sehr gutes röntgenologisches und klinisches Ergebnis erzielt werden (siehe Tabellen 3 und 4). Die Resultate waren vom Operationszeitpunkt und Zusatzverletzungen am Innenknöchel abhängig, wie bei vier Patienten mit unbefriedigenden Ergebnissen gezeigt werden konnte.

Schlüsselwörter

Maisonneuve-Verletzung Syndesmosenruptur Stellschraube Hohe Fibulafraktur Deltabandruptur 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bröhl F, Leithe J, Schilling H. Die Maisonneuve-Fraktur. Akt Traumatol 1982;12:30–3.Google Scholar
  2. 2.
    Gudas CJ. Current concepts in the management of the ankle repair, ch. 14. In: Marcus SA, Block BH. American College of Foot Surgeons: Complications in foot surgery, Baltimore: Williams & Williams, 1976.Google Scholar
  3. 3.
    Heim U. Malleolarfrakturen. Unfallchirurg 1983;87:248–58.Google Scholar
  4. 4.
    Lock TR, Schaffer JJ, Manoli A. Maisonneuve fracture: case report of a missed diagnosis. Ann Emerg Med 1987;16:805–7.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Maisonneuve MJG. Recherches sur la fracture du perone. Arch Gen Med 1840;7:165–87,443–73.Google Scholar
  6. 6.
    Merril KD. The Maisonneuve fracture of the fibula. Clin Orthop 1991;287:218–23.Google Scholar
  7. 7.
    Müller ME, Allgöwer M, Schneider R, et al. Manual der Osteosynthese, 3. Aufl. Berlin-Heidelberg-New York: Springer, 1996.Google Scholar
  8. 8.
    Pankarter F. Spätergebnisse nach operativer Versorgung von Verletzungen des oberen Sprunggelenks. Unfallheilkunde 1977;80:243–8.PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Pankovich AM. Maisonneuve fracture of the fibula. J Bone Joint Surg [Am] 1976;58:337–42.Google Scholar
  10. 10.
    Pankovich AM. Fractures of the fibula proximal to the distal tibiofibular syndesmosis. J Bone Joint Surg [Am] 1978;60:221–9.Google Scholar
  11. 11.
    Schweiberer L, Seiler H. Spätergebnisse bei operativ behandelten Malleolarfrakturen. Unfallheilkunde 1978;81:195–202.PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Seidel H, Eggert A. Operative Versorgung von Malleolarfrakturen Typ B und Typ C. Früh- und Spätergebnisse. Aktuel Chir 1977;12:293–306.Google Scholar
  13. 13.
    Tauber J, Landolt M, Willenegger H. Spätergebnisse nach konservativ behandelten Knöchelbrüchen. Helv Chir Acta 1971;38:323.PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Weber BG. Die Verletzungen des oberen Sprunggelenkes. Bern-Stuttgart: Huber, 1968.Google Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel 1999

Authors and Affiliations

  • Peter Kirschner
    • 2
  • Mathias Brünner
    • 1
  1. 1.Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie des St. -Vincenz- und Elisabeth-Hospitals MainzMainzDeutschland
  2. 2.Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungs-chirurgieSt.-Vincenz- und Elisabeth-HospitalMainzDeutschland

Personalised recommendations