Advertisement

Operative Orthopädie und Traumatologie

, Volume 16, Issue 4, pp 365–379 | Cite as

Die intramedulläre Osteosynthese der Klavikula mit einem elastischen Titannagel

  • Klaus E. Rehm
  • Jonas Andermahr
  • Axel JubelEmail author
Article

Zusammenfassung

Operationsziel

Rasche Schmerzlinderung, frühzeitige Belastungsstabilität und ein langfristig gutes funktionelles und ästhetisches Ergebnis durch Reposition und elastische Stabilisierung der Fraktur.

Indikationen

Klavikulafrakturen des mittleren Drittels vom Typ A und B nach der Klassifikation der Orthopaedic Trauma Association (OTA) am ausgewachsenen Skelett.

Kontraindikationen

Frakturen, die älter als 3 Wochen sind.

Frakturen vom Typ C der OTA-Klassifikation.

Osteoporose der Klavikula.

Operationstechnik

Hautinzision und Eröffnung der ventralen Kortikalis über dem sternalen Ende der Klavikula. Einführen eines 2,5–3,5 mm starken Titannagels unter rotierenden Bewegungen. Geschlossene Reposition oder offene Reposition über einen Hilfsschnitt in Höhe der Fraktur. Kürzung des proximalen Nagelendes. Das überstehende Ende sollte nicht länger als 2–3 mm sein.

Weiterbehandlung

Keine Ruhigstellung. Schmerzorientierte Belastung. Einschränkung der Elevation des Arms auf 90° bei Frakturen vom Typ B der OTA-Klassifikation.

Ergebnisse

Bei 89 Männern und 43 Frauen mit 136 Klavikulafrakturen wurde eine intramedulläre Osteosynthese durchgeführt. Das mittlere Alter betrug 32,9 Jahre.

Bei 78 Frakturen gelang die geschlossene Reposition. Vor der Operation wurden die subjektiven Schmerzen im Mittel mit 72,4 Punkten angegeben. Am 3. postoperativen Tag lag die subjektive Schmerzangabe mit 18,9 Punkten niedriger. Analog hierzu wurde eine Verbesserung der Beweglichkeit des verletzten Schultergelenks festgestellt. Das Implantat wurde im Mittel nach 7,6 Monaten entfernt. Der mittlere Wert des Constant-Scores betrug 12 Monate nach der Materialentfernung 97,1 Punkte. Bei einer polytraumatisierten Patientin trat eine Pseudarthrose auf.

Schlüsselwörter

Klavikulafraktur Osteosynthese Elastisch stabile intramedulläre Nagelung Prévot-Nagel 

Intramedullary Nailing of Midclavicular Fractures with an Elastic Titanium Nail

Abstract

Objective

Reduction and intramedullary fixation of midclavicular fractures with an elastic titanium nail with the goal to reduce pain and to quickly resume activities of daily living postoperatively.

Indications

Midclavicular fractures types A and B according to the OTA (Orthopaedic Trauma Association) classification of fractures.

Contraindications

Surgery > 3 weeks after trauma.

Fractures type C according to the OTA classification.

Osteoporosis.

Surgical Technique

Skin incision just above the sternal end of the clavicle. Approximately 1 cm lateral to the sternoclavicular joint, a hole is drilled into the anterior cortex. A titanium nail varying in diameter between 2.5 to 3.5 mm is mounted on a universal chuck with a T-handle. With oscillating movements the titanium nail is advanced until it reaches the fracture site. If closed reduction maneuvers are unsuccessful, an additional skin incision has to be made at the level of the fracture site enabling direct manipulation of the fragments.

Postoperative Management

Postoperatively, no immobilization is performed. Patients are encouraged to move the arm as much as tolerated and to use it in daily activities.

Results

Intramedullary fixation was applied to 136 clavicle fractures in 132 patients (89 men, 43 women, mean age 32.9 years).

In 78 fractures closed reduction was successful. Average subjective pain assessment using a visual analog scale decreased from 72.4 points preoperatively to 18.9 points 3 days postoperatively. Average shoulder abduction increased significantly. The average Constant-Murley clinical outcomes score 1 year after implant removal was 97.1 points.

Key Words

Internal fixation of clavicle Midclavicular fracture Elastic stable intramedullary nailing Nancy nail 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Unfall-, Hand- und WiederherstellungschirurgieKlinikum der UniversitätKöln
  2. 2.Klinik für Unfall-, Hand- und WiederherstellungschirurgieKlinikum der Universität KölnKöln

Personalised recommendations