Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Therapieversagen nach postinfektiösen Purpura fulminans trotz interdisziplinärer chirurgisch-intensivmedizinischer Therapie

Treatment failure after postinfectious purpura fulminans despite interdisciplinary surgical and intensive medical therapy

  • 19 Accesses

Zusammenfassung

Die Purpura fulminans (PF) stellt eine seltene Krankheitsentität dar. Mikroembolien innerhalb des Kapillarbetts führen zu Nekrosen der Haut und der Akren. Der dargestellte Fall beschreibt die komplexe intensivmedizinische und chirurgische Therapie einer jungen Patientin mit postinfektiöser PF. Trotz aller zur Verfügung stehenden interdiszplinären und intensivmedizinischen Behandlungsoptionen konnte im vorgestellten Fall kein Behandlungserfolg erzielt werden. Die Patientin verstarb im Multiorganversagen.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5

Literatur

  1. 1.

    Brunkhorst FM, Patchev V (2014) Sepsis-associated purpura fulminans international registry—europe (SAPFIRE). Med Klin Intensivmed Notfmed 109:591–595

  2. 2.

    Cooper JS, Allinson P, Keim L et al (2014) Hyperbaric oxygen: a useful adjunct for purpura fulminans: case report and review of the literature. Undersea Hyperb Med 41:51–57

  3. 3.

    Edlich RF, Cross CL, Dahlstrom JJ et al (2008) Modern concepts of the diagnosis and treatment of purpura fulminans. J Environ Pathol Toxicol Oncol 27:191–196

  4. 4.

    Julovi SM, Xue M, Dervish S et al (2011) Protease activated receptor‑2 mediates activated protein C‑induced cutaneous wound healing via inhibition of p38. Am J Pathol 179:2233–2242

  5. 5.

    Oppert M (2019) Diagnosis of sepsis and guidance of antibiotic therapy. Med Klin Intensivmed Notfmed 114:286–289

  6. 6.

    Smith OP, White B, Vaughan D et al (1997) Use of protein‑C concentrate, heparin, and haemodiafiltration in meningococcus-induced purpura fulminans. Lancet 350:1590–1593

  7. 7.

    Warner PM, Kagan RJ, Yakuboff KP et al (2003) Current management of purpura fulminans: a multicenter study. J Burn Care Rehabil 24:119–126

Download references

Author information

Correspondence to PD Dr. med. A. Jokuszies.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

S.A. Alawi, R. Ipaktchi, K. Suchodolski und A. Jokuszies geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor. Die Untersuchungen erfolgten unter Einhaltung der Vorgaben der Zentralen Ethikkommission der Bundesärztekammer.

Additional information

Redaktion

C.P. Heußel, Heidelberg

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Alawi, S.A., Ipaktchi, R., Suchodolski, K. et al. Therapieversagen nach postinfektiösen Purpura fulminans trotz interdisziplinärer chirurgisch-intensivmedizinischer Therapie. Med Klin Intensivmed Notfmed (2020). https://doi.org/10.1007/s00063-020-00662-7

Download citation

Schlüsselwörter

  • Purpura fulminans
  • Protein-C
  • Mikroembolien
  • Transplantation
  • Amputation