Advertisement

Widerspruchslösung bei der Organspende?

Eine Umfrage bei Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin
  • U. JanssensEmail author
  • G. Michels
  • C. Karagiannidis
  • R. Riessen
  • H.-J. Busch
  • T. Welte
  • K. Werdan
  • M. Buerke
  • S. John
  • S. Kluge
Originalien
  • 42 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Anzahl der Organspenden hat in Deutschland seit dem Jahr 2010 um 30 % abgenommen. Durch stringentere Organisationsstrukturen in den Krankenhäusern und eine verbesserte Vergütung der Leistungen der Kliniken rund um die Organentnahme soll sich die seit einigen Jahren sinkende Zahl der Organspenden in Deutschland wieder erhöhen. Zusätzlich wurde durch den Bundesgesundheitsminister vorgeschlagen die doppelte Widerspruchslösung bei der Organspende einzuführen. Dieser Vorschlag wird aktuell in der Öffentlichkeit zum Teil sehr kontrovers diskutiert. Vor diesem Hintergrund führten wir eine Onlineumfrage aller Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) durch, um die Haltung zur Organspende zu evaluieren.

Methode

Bei der vorliegenden Arbeit handelt es sich um eine anonymisierte Onlineumfrage unter den Mitgliedern der DGIIN, die vom 10.09.2018 bis zum 23.09.2018 durchgeführt wurde. Neben einigen wenigen demographischen Abfragen wurde ein Fragenkatalog zur Regelung der Organspende erhoben.

Ergebnisse

Insgesamt nahmen 1019 (51,9 %) von 1964 eingeladenen Mitglieder der DGIIN an der Befragung teil, 79,3 % der Teilnehmer waren männlich, das Alter lag im Mittel bei 47,5 ± 11,2 Jahre. Ärztlich tätig waren 97,7 % der Befragten, davon waren 89,2 % Fachärzte und 62,7 % verfügten über die Zusatzbezeichnung Intensivmedizin. Insgesamt votierten 20,6 % für die aktuelle Entscheidungslösung, 43,1 % für die Widerspruchslösung, 33,1 % für die doppelte Widerspruchslösung, während 3,2 % der Befragten in ihrer Entscheidung unsicher waren.

Schlussfolgerung

Eine eindeutige Mehrheit der befragten Mitglieder der DGIIN spricht sich für die Widerspruchslösung in der Organspende aus.

Schlüsselwörter

Organspende Organmangel Widerspruchslösung Transplantation Intensivmedizin 

Presumed consent for organ donation?

A survey among members of the German Society of Medical Intensive Care and Emergency Medicine

Abstract

Background

Since 2010, the number of organ donations has decreased by 30% in Germany; however, stricter organizational structures in clinics and improved payment for hospital services associated with organ removal should increase the current decline in the number of organ donations in Germany. In addition, the Federal Minister of Health proposed introduction of the double presumed consent solution for organ donation. This proposal is currently being discussed very controversially. Against this background, we conducted an online survey of all members of the German Society of Medical Intensive Care and Emergency Medicine (DGIIN) in order to evaluate the attitude towards organ donation.

Method

The present work is an anonymous online survey among the members of DGIIN, which took place from 10–23 September 2018. In addition to a few demographic queries, the personal opinion on the regulation of organ donation was collected.

Results

A total of 1019 (51.9%) of 1964 invited DGIIN members took part at the survey: 79.3% of the participants were male; average age 47.5 ± 11.2 years; 97.7% were physicians, of whom 89.2% were specialists and 62.7% had the additional degree in critical care; 20.6% voted for the current decision-making solution, 43.1% for the presumed consent, 33.1% for the double presumed consent, whereas 3.2% of the respondents were uncertain in their decision.

Conclusion

A clear majority of the surveyed members of DGIIN support the concept of presumed consent.

Keywords

Organ donation Organ shortage Presumed consent Transplantation Critical care 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

U. Janssens, G. Michels, C. Karagiannidis, R. Riessen, H.-J. Busch, T. Welte, K. Werdan, M. Buerke, S. John und S. Kluge geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Albertsen A (2018) Deemed consent: Assessing the new opt-out approach to organ procurement in Wales. J Med Ethics 44:314–318CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Blog Journal of Medical Ethics (2018) Organ donation in Wales: An early assessment of deemed consent. https://blogs.bmj.com/medical-ethics/2018/02/07/organ-donation-in-wales-an-early-assessment-of-deemed-consent/. Zugegriffen: 3. Nov. 2018Google Scholar
  3. 3.
    Bundesministerium für Gesundheit (2018) Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei der Organspende (GZSO). https://www.bundesgesundheitsministerium.de/gzso.html. Zugegriffen: 14. Okt. 2018Google Scholar
  4. 4.
    Bundesministerium für Gesundheit (2019) Die Zahl der Organspenden kann weiter steigen. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/gzso.html. Zugegriffen: 26. Febr. 2019Google Scholar
  5. 5.
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (2018) BZgA-Repräsentativbefragung 2018. https://www.organspende-info.de/infothek/studien. Zugegriffen: 3. Nov. 2018Google Scholar
  6. 6.
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2018) Organspende – Gesetzliche Regelungen in Europa. https://www.organspende-info.de/infothek/gesetze/europa-regelungen. Zugegriffen: 14. Okt. 2018Google Scholar
  7. 7.
    Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (2018) Organspende: Das „Tabu Widerspruchslösung“ muss fallen! https://www.dgfn.eu/pressemeldung/organspende-das-tabu-widerspruchsloesung-muss-fallen.html. Zugegriffen: 6. Nov. 2018Google Scholar
  8. 8.
    Deutsche Stiftung Organstransplantation (2018) Organspende und Transplantation in Deutschland 2017. https://www.dso.de/servicecenter/downloads/jahresberichte-und-grafiken.html. Zugegriffen: 14. Okt. 2018Google Scholar
  9. 9.
    Deutsche Stiftung Organtransplantation (2018) Jahresbericht Organspende und Transplantation in Deutschland 2017. DSO, Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. 10.
    Deutsches Ärzteblatt (2018) Ärztetag: Widerspruchs- sollte Entscheidungslösung in der Organspende ablösen. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/95101/Aerztetag-Widerspruchs-sollte-Entscheidungsloesung-in-der-Organspende-abloesen. Zugegriffen: 6. Nov. 2018Google Scholar
  11. 11.
    Deutsches Ärzteblatt (2018) Organspende: Widerstand gegen Widerspruchslösung. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/98750/Organspende-Widerstand-gegen-Widerspruchsloesung. Zugegriffen: 3. Nov. 2018Google Scholar
  12. 12.
  13. 13.
    Dominguez J, Rojas JL (2013) Presumed consent legislation failed to improve organ donation in Chile. Transplant Proc 45:1316–1317CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Frankfurter Allgemeine Zeitung (2018) Organspende – Eine nationale Aufgabe. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gastbeitrag-von-gesundheitsminister-jens-spahn-zur-organspende-15773053.html. Zugegriffen: 14. Okt. 2018Google Scholar
  15. 15.
    Global Observation on Donation and Transplantation (2018) Total number of actual deceased organ donors 2017. http://www.transplant-observatory.org/data-charts-and-tables/chart/. Zugegriffen: 3. Nov. 2018Google Scholar
  16. 16.
    Matesanz R (2001) A decade of continuous improvement in cadaveric organ donation: The Spanish model. Nefrologia 21(Suppl 5):59–67PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Matesanz R, Miranda B (2001) Expanding the organ donor pool: The Spanish model. Kidney Int 59:1594CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Matesanz R, Dominguez-Gil B, Coll E et al (2011) Spanish experience as a leading country: What kind of measures were taken? Transpl Int 24:333–343CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Richter-Kuhlmann E (2018) Organspende: Die Debatte ist entfacht. Dtsch Arztebl 115:A1569–A1570Google Scholar
  20. 20.
    Rithalia A, McDaid C, Suekarran S et al (2009) Impact of presumed consent for organ donation on donation rates: A systematic review. BMJ 338:a3162CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Schulte K, Borzikowsky C, Rahmel A et al (2018) Rückgang der Organspenden in Deutschland. Dtsch Arztebl Int 115:463–468PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  22. 22.
    Shepherd L, O’Carroll RE, Ferguson E (2014) An international comparison of deceased and living organ donation/transplant rates in opt-in and opt-out systems: A panel study. BMC Med 12:131CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Süddeutsche Zeitung (2018) Der Leib ist kein Ersatzteillager. https://www.sueddeutsche.de/politik/organspende-kommentar-1.4114750. Zugegriffen: 14. Okt. 2018Google Scholar
  24. 24.
    Süddeutsche Zeitung (2019) Contra Widerspruchslösung: Aus der Spende darf keine Pflicht werden. https://www.sueddeutsche.de/politik/organspende-contra-widerspruchsloesung-1.4271437. Zugegriffen: 26. Febr. 2019Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • U. Janssens
    • 1
    Email author
  • G. Michels
    • 2
  • C. Karagiannidis
    • 3
  • R. Riessen
    • 4
  • H.-J. Busch
    • 5
  • T. Welte
    • 6
    • 11
  • K. Werdan
    • 7
  • M. Buerke
    • 8
  • S. John
    • 9
  • S. Kluge
    • 10
  1. 1.Klinik für Innere MedizinSt.-Antonius HospitalEschweilerDeutschland
  2. 2.Klinik III für Innere MedizinUniversitätsklinikum KölnKölnDeutschland
  3. 3.Lungenklinik Köln-Merheim, Kliniken der Stadt KölnKlinikum der Universität Witten/HerdeckeKölnDeutschland
  4. 4.Internistische IntensivstationUniversitätsklinikum TübingenTübingenDeutschland
  5. 5.Universitäts-NotfallzentrumUniversitätsklinikum FreiburgFreiburgDeutschland
  6. 6.Klinik für PneumologieMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  7. 7.Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum Halle (Saale)Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalleDeutschland
  8. 8.Klinik für Kardiologie, Angiologie und internistische IntensivmedizinMarien KlinikenSiegenDeutschland
  9. 9.Klinik für Innere Medizin, UniversitätsklinikParacelsus Medizinische Privatuniversität NürnbergNürnbergDeutschland
  10. 10.Klinik für IntensivmedizinUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland
  11. 11.Deutsches Zentrum für Lungenforschung (DZL)GießenDeutschland

Personalised recommendations