Advertisement

Dekompensierte Herzinsuffizienz als Folge einer Systemerkrankung

  • B. GreinerEmail author
  • K. Remde
  • H.-M. Lorenz
  • R. Max
Bild und Fall
  • 31 Downloads

Falldarstellung

Bei der 59-jährigen Patientin mit dekompensierter Herzinsuffizienz, beidseitigen Pleuraergüssen, Belastungsdyspnoe, Beinvenenthrombose rechts und einem Gewichtsverlust von 40 kg in 12 Monaten erfolgte unter dem V. a. eine Systemerkrankung unten gezeigte Echokardiographie.

Man sieht eine teils der anterolateralen Wand anhaftende, teils bewegliche, inhomogene Raumforderung mit echoreichen Anteilen im linken Ventrikel, ausgehend von der mechanischen Mitralklappe bis zum Apex reichend mit einer Länge von ca. 5,4 cm und funktioneller Mitralklappenstenose. Ferner zeigt sich ein erhöhter PA-Druck von bis zu 85 mm Hg.

Wie lautet Ihre Diagnose?

Krankheitsverlauf

Im Alter von 51 Jahren trat bei der Patientin erstmals eine Lungenembolie auf, ein Lungenhochdruck wurde festgestellt. Unter der Diagnose einer chronisch-thrombembolischen pulmonalarteriellen Hypertonie (CTEPH) mit konsekutiver Rechtsherzinsuffizienz NYHA IV erfolgte eine chirurgische pulmonale Endarteriektomie....

Decompensated heart failure as a result of a systemic disease

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B. Greiner, K. Remde, H.-M. Lorenz und R. Max geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Supplementary material

63_2019_575_MOESM1_ESM.avi (5.5 mb)
Video 1 (TTE) 4‑Kammer-Blick, inhomogene Raumforderung im linken Ventrikel, einliegende mechanische Mitralklappe
63_2019_575_MOESM2_ESM.avi (5.7 mb)
Video 2 (TTE) parasternal lange Achse, inhomogene Raumforderung im linken Ventrikel, typische Reflexe bei einliegender mechanischer Mitralklappe
63_2019_575_MOESM3_ESM.jpg (47 kb)
Abb. 2 TEE vor mechanischem Mitralklappenersatz, ca. 17 × 12 mm große Struktur am posterioren Mitralklappensegel, subendokardiale Veränderungen im linken Ventrikel
63_2019_575_MOESM4_ESM.jpg (99 kb)
Abb. 3 TEE nach mechanischem Mitralklappenersatz (St. Jude Medical 29 mm, St. Jude Medical/Abbott Laboratories, St. Paul, Minnesota, Vereinigte Staaten)

Literatur

  1. 1.
    Wernicke S, Selleng K, Felix SB, Greinacher A, Hammer F (2017) Rezidivierende Thrombembolien trotz Vollantikoagulation bei Patientin mit Antiphospholipidsyndrom. Internist 58:735–739CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Espinosa G, Cervera R, Font J, Asherson RA (2002) The lung in the antiphospholipid syndrome. Ann Rheum Dis 61:195–198CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Myakis S, Lockshin MD, Atsumi T, Branch DW, Brey RL, Cervera R, Derksen RHWM, De Groot PG, Koike T, Meroni PL, Reber G, Shoenfeld Y, Tincani A, Vlachoyiannopoulos PG, Krilis SA (2006) International consensus statement on an update of the classification for definite antiphospholipidsyndrome (APS). J Thromb Haemost 4:295–306CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hojnik M, George J, Ziporen L, Shoenfeld Y (1996) Heart Valve Involvement (Libman-Sacks Endocarditis) in the Antiphospholipid Syndrome. Circulation 93:1579–1587CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Levine JS, Branch DW, Rauch J (2002) The Antiphospholipid Syndrome. N Engl J Med 346(10):752–763CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Felgendreher R, Härtel D, Brockmeier J, Bramlage K, Aschenbrenner T, Götz J, Bramlage P, Tebbe U (2017) Acute pulmonary embolism: still a diagnostic and therapeutic challenge? Med Klin Intensivmed Notfmed 112(6):499–509CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Gómez-Puerta J, Cervera R (2014) Diagnosis and classification of the antiphospholipid syndrome. J Autoimmun 48–49:20–25CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Isert M, Miesbach W, Schüttfort G, Weil Y, Tirenci V, Kasper A, Weber A, Lindhoff-Last E, Hermann E, Linnemann B (2015) Monitoring anticoagulant therapy with vitamin K antagonists in patients with antiphospholipid syndrome. Ann Hematol 94(8):1291–1299CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Garcia D, Erkan D (2018) Diagnosis and management of the antiphospholipid syndrome. N Engl J Med 378:2010–2021CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Dufrost V, Risse J, Reshetnyak T, Satybaldyeva M, Du Y, Yan X, Salta S, Gerotziafas G, Jing Z, Elalamy I, Wahl D, Zuily S (2018) Increased risk of thrombosis in antiphospholipid syndrome patients treated with oral anticoagulants. Results from an international patient-level data meta-analysis. Autoimmun Rev 17:1011–1021CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Joshi A, Hong J, Siva C (2017) Recurrent thrombosis in patients with antiphospholipid syndrome receiving newer oral anticoagulants: a case report and review of literature. J Clin Med Res 15(1–2):41–44CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Gorki H, Malinovski V, Stanbridge R (2008) The antiphopholipid syndrome and heart valve surgery. Eur J Cardiothorac Surg 33(2):168–181CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Cianciulli TF, Saccheri MC, Lax JA, Neme RO, Sevillano JFA, Maiori ME, Lound SF, Parisi CE, Prezioso HA, Vidal LA (2009) Left ventricular thrombus mimicking primary cardiac tumor in a patient with primary antiphospholipid syndrome and recurrent systemic embolism. Cardiol J 6:560–563Google Scholar
  14. 14.
    Suzuki K, Totsugawa T, Hiraoka A, Tamura K, Chikazawa G, Ishida A, Sakaguchi T, Yoshitaka H (2016) A left ventricular thrombus in a patient with primary antiphospholipid syndrome removed under thoracoscopic support. Ann Thorac Surg 102:109–111CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Innere MedizinKrankenhaus St. Vincentius, Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Medizinische Universitätsklinik V: Hämatologie, Onkologie, RheumatologieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  3. 3.ACURA Rheumazentrum Baden-BadenBaden-BadenDeutschland

Personalised recommendations