Advertisement

Multiresistente gramnegative Stäbchenbakterien auf der Intensivstation

Epidemiologie, Prävention und Therapieoptionen
  • G. ValenzaEmail author
CME

Zusammenfassung

Multiresistente gramnegative Stäbchenbakterien (MRGN) werden in Deutschland als 3MRGN und 4MRGN klassifiziert. Diese Klassifikation beruht auf der Resistenz gegen 3 oder 4 der folgenden Antibiotikagruppen: Acylureidopenicilline, Cephalosporine der 3. bzw. 4. Generation, Carbapeneme und Fluorchinolone. Auf deutschen Intensivstationen hat der Anteil der 3MRGN-Enterobakterien und 4MRGN-Pseudomonas-aeruginosa im Zeitraum von 2008–2014 signifikant zugenommen. Dagegen sind 4MRGN-Enterobakterien noch selten. Hinter den MRGN-Phänotypen verbergen sich komplexe Antibiotikaresistenzmechanismen wie die Produktion von Extended-Spektrum-β-Laktamasen (ESBL) bzw. Carbapenemasen. Die Strategie für die Prävention und Kontrolle von MRGN auf Intensivstationen umfasst neben Basishygienemaßnahmen einige Sonderhygienemaßnahmen wie die Einzelunterbringung von Patienten. Die Behandlung von MRGN-Infektionen sollte nach Antibiogramm ggf. mithilfe von Kombinationstherapien erfolgen.

Schlüsselwörter

Carbapenemresistente Enterobakterien β-Laktamasen  Epidemiologie Präventivmedizin Therapie 

Multidrug-resistant gram-negative rods in the intensive care unit

Epidemiology, prevention and treatment options

Abstract

In Germany, multidrug-resistant gram-negative rods (MRGN) are classified in two groups, namely those with resistance against three (3MRGN) and those with resistance against four (4MRGN) of the following antibiotic groups: acylureidopenicillins, third or fourth generation cephalosporins, fluoroquinolones and carbapenemes. The rate of 3MRGN enterobacteria and 4MRGN Pseudomonas aeruginosa has significantly increased in German intensive care units from 2008–2014. In contrast, 4MRGN enterobacteria are still rare. The 3MRGN and 4MRGN phenotypes can be associated with different antimicrobial resistance mechanisms such as the production of extended-spectrum β‑lactamases (ESBL) or carbapenemases. The strategy for the prevention and control of MRGN in intensive care units includes basic hygiene measures as well as special measures such as contact isolation of patients. The treatment of MRGN infections should be carried out according to the antimicrobial susceptibility test results.

Keywords

Carbapenem-resistant enterobacteriaceae Beta-lactamases Epidemiology Preventive medicine Treatment  

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

G. Valenza gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (2012) Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen. Bundesgesundheitsblatt 55:1311–1354CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Robert Koch-Institut (2007) ESBL und AmpC: β‑Laktamasen als eine Hauptursache der Cephalosporin-Resistenz bei Enterobakterien. Epidemiol Bull 28:247–250Google Scholar
  3. 3.
    Pfeifer Y, Eller C, Leistner R et al (2013) ESBL-Bildner als Infektionserreger beim Menschen und die Frage nach dem zoonotischen Reservoir. Hyg Med 38:180–185Google Scholar
  4. 4.
    Ruppé E, Woerther PL, Barbier F (2015) Mechanisms of antimicrobial resistance in Gram-negative bacilli. Ann Intensive Care 5:61CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Robert Koch-Institut (2018) Bericht des Nationalen Referenzzentrums (NRZ) für gramnegative Krankenhauserreger. Epidemiol Bull 28:263–270Google Scholar
  6. 6.
    ARS – Antibiotika-Resistenz-Surveillance. https://ars.rki.de/. Zugegriffen: 08. Februar 2019
  7. 7.
    Hübner NO, Kramer A (2016) Multiresistente gramnegative Bakterien. In: Kramer A, Assadian Exner OM et al (Hrsg) Krankenhaus- und Praxishygiene, 3. Aufl. Elsevier, Urban & Fischer, München, S 253–256Google Scholar
  8. 8.
    Wendt C, Schütt S, Dalpke AH et al (2010) First outbreak of Klebsiella pneumoniae carbapenemase (KPC)-producing K. pneumoniae in Germany. Eur J Clin Microbiol Infect Dis 29:563–570CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Steinmann J, Kaase M, Gatermann S et al (2011) Outbreak due to a Klebsiella pneumoniae strain harbouring KPC-2 and VIM-1 in a German university hospital, July 2010 to January 2011. Euro Surveill 16(33):pii:19944Google Scholar
  10. 10.
    Ducomble T, Faucheux S, Helbig U et al (2015) Large hospital outbreak of KPC-2-producing Klebsiella pneumoniae: investigating mortality and the impact of screening for KPC-2 with polymerase chain reaction. J Hosp Infect 89:179–185CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Cerceo E, Deitelzweig SB, Sherman BM et al (2016) Multidrug-resistant gram-negative bacterial infections in the hospital setting: overview, implications for clinical practice, and emerging treatment options. Microb Drug Resist 22:412–431CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen Referenzdaten 2013–2017 (ohne Berücksichtigung von Screening-Parametern). http://www.nrz-hygiene.de/surveillance/kiss/its-kiss/erreger/. Zugegriffen: 04. September 2018Google Scholar
  13. 13.
    Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen Referenzdaten 2017 (alle Intensivstationen). http://www.nrz-hygiene.de/surveillance/kiss/its-kiss/infektionen/. Zugegriffen: 04. September 2018Google Scholar
  14. 14.
    Mattner F (2016) Multiresistente gramnegative Erreger (MRGN). In: Schulz-Stübner S, Dettenkofer M, Mattner F et al (Hrsg) Multiresistente Erreger. Springer, Βerlin, S 54Google Scholar
  15. 15.
    Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (2016) Händehygiene in Einrichtungen des Gesundheitswesens. Bundesgesundheitsblatt 59:1189–1220CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (2004) Anforderungen an die Hygiene bei der Reinigung und Desinfektion von Flächen. Bundesgesundheitsblatt 47:51–61CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention und Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (2012) Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten. Bundesgesundheitsblatt 55:1244–1310CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (2002) Ausbruchmanagement und strukturiertes Vorgehen bei gehäuftem Auftreten nosokomialer Infektionen. Bundesgesundheitsblatt 45:180–186CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Bodmann KF, Grabein B, Kresken M et al (2018) S2k Leitlinie Kalkulierte parenterale Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen. Herausgegeber: Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. (PEG). AWMF-Registernummer 082-006:404-427Google Scholar
  20. 20.
    Fritzenwanker M, Imirzalioglu C, Herold S et al (2018) Therapieoptionen bei Carbapenem-resistenten gramnegativen Erregern. Dtsch Arztebl Int 115:345–352PubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Dienststelle ErlangenBayerisches Landesamt für Gesundheit und LebensmittelsicherheitErlangenDeutschland

Personalised recommendations