Advertisement

Rechtliche Rahmenbedingungen in der Versorgung von Patienten mit „terminaler Dehydration“ in Deutschland

Legal considerations in the care of patients with “terminal dehydration” in Germany

  • 10 Accesses

Zusammenfassung

Hintergrund

Der rechtliche Bezugsrahmen zur Durchführung einer Flüssigkeitstherapie in der palliativmedizinischen Versorgung am Lebensende kann auf verschiedenen Kontinenten und sogar in benachbarten Ländern sehr unterschiedlich sein.

Fragestellung

Welche rechtlichen Implikationen müssen in Deutschland im Umgang mit der „terminalen“ Dehydration beachtet werden?

Material und Methoden

Es wurden relevante Publikationen in englischer und deutscher Sprache identifiziert. Insbesondere wurden die in Deutschland gültigen Empfehlungen herangezogen und mit den Vorgehensweisen in England und Kanada verglichen.

Ergebnisse

Unsere rechtlichen Erwägungen entsprechen den Empfehlungen der Bundesärztekammer. Als zentrale Bestandteile sind die Patientenautonomie, die bestmögliche Symptomkontrolle und die ständige therapeutische Nutzen-Risiko-Abschätzung zu nennen. Die Dehydration ist danach auch weiterhin als „Symptom“ zu betrachten, das zu „kontrollieren“ ist, solange dieses mit therapeutischen Mitteln beherrscht werden kann und solange der Patient diesem Vorgehen nicht ablehnend gegenübersteht. Bleibt die Dehydration aber therapeutisch refraktär, ist es gerechtfertigt, die klinisch assistierte („Clinically assisted hydration“, CAH) entweder nicht zu initiieren oder die laufende Therapie zu stoppen. Diesem Vorgehen steht das in Kanada praktizierte „shared decision-making model“ diametral gegenüber, bei dem eine paternalistische Entscheidungsfindung möglich ist, sofern die Patienten oder Angehörigen schlecht informiert und unvorbereitet erscheinen, um nach Expertenmeinung „richtig“ zu entscheiden.

Schlussfolgerungen

Eine nichtrefraktäre Dehydration am Lebensende darf nach deutschem Recht nicht untherapiert bleiben und darf nicht als Option zur Verkürzung des Sterbeprozesses genutzt werden, wenn die Entstehung einer Dehydration nicht dem Patientenwillen entspricht oder dieser Wille nicht ermittelbar ist.

Abstract

Background

The legal framework for fluid management in the palliative care setting varies between continents and even between countries.

Objectives

What legal implications must be taken into account in Germany in dealing with “terminal” dehydration?

Materials and methods

Relevant publications in English and German have been identified. Notably, German recommendations and guidelines were reviewed, whereas national mindsets were contrasted with those of other countries like the United Kingdom and Canada.

Results

Our legal considerations are in line with the recommendations of the German Federal Medical Association. Key components are “patient autonomy”, “best possible symptom control” and a “steady therapeutic risk–benefit assessment”. Dehydration should then continue to be regarded as a “symptom” that must be “controlled” as long as it can be improved by therapeutic means and as long as the patient is not opposed to this approach. However, if dehydration remains therapeutically refractory, it is justified either not to initiate clinically assisted hydration (CAH) or to stop the ongoing therapy. The “shared decision-making model” practiced in Canada is diametrically opposed to this approach, where paternalistic decision-making is possible, provided that patients or relatives appear to be ill-informed and unprepared to decide “correct” according to expert opinion.

Conclusions

A “non-refractory” state of dehydration at the end of life must not be left untreated under German law and must not be used as an option to hasten the death process if the development of dehydration does not correspond to the patient’s will or if this will cannot be determined.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Access options

Buy single article

Instant unlimited access to the full article PDF.

US$ 39.95

Price includes VAT for USA

Abb. 1

Literatur

  1. 1.

    Andrews MR, Levine AM (1989) Dehydration in the terminal patient: perception of hospice nurses. Am J Hosp Care 6:31–34

  2. 2.

    Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen (2008) Leitfaden des Bayerischen Landespflegeausschusses, Künstliche Ernährung und Flüssigkeitsversorgung. http://www.palliativ-portal.de/images/pdf/lf-sozmin-ern.pdf. Zugegriffen: 6. Febr. 2017

  3. 3.

    Borasio GD (2012) Ernährung und Flüssigkeit am Lebensende aus palliativmedizinischer Sicht. In: Bormann F‑J, Borasio GD (Hrsg) Sterben: Dimensionen eines anthropologischen Grundphänomens. De Gruyter, Berlin, S 150–158

  4. 4.

    Bundesärztekammer (2004) Grundsätze der BÄK zur ärztlichen Sterbebegleitung. Dtsch Arztebl 101:1298–1299

  5. 5.

    Bundesärztekammer (2011) Grundsätze der BÄK zur ärztlichen Sterbebegleitung. Dtsch Arztebl 108:C278–C280

  6. 6.

    Den Hartogh G (2016) Continuous deep sedation and homicide: an unsolved problem in law and professional morality. Med Health Care Philos 19:285–297

  7. 7.

    Good P, Cavenagh J, Mather M et al (2008) Medically assisted hydration for palliative care patients. Cochrane Database Syst Rev. https://doi.org/10.1002/14651858.CD006273.pub2

  8. 8.

    Hamdy RC, Braverman AM (1980) Letter to the editor: ethical conflicts in long-term care of the aged. Br Med J 8:717

  9. 9.

    Heyland DK, Heyland R, Dodek P et al (2017) Discordance between patients’ stated values and treatment preferences for end-of-life care: results of a multicentre survey. BMJ Support Palliat Care 7(3):292–299. https://doi.org/10.1136/bmjspcare-2015-001056

  10. 10.

    Hill D (1967) Economic and ethical considerations arising from modern care of the defective child and the very old. Proc Royal Soc Med 60:1232–1235

  11. 11.

    Department of Health (2013) Independent report: review of liverpool care pathway for dying patients. https://www.gov.uk/government/publications/review-of-liverpool-care-pathway-for-dying-patients. Zugegriffen: 6. Febr. 2017

  12. 12.

    Löser C (2013) Ernährung am Lebensende – medizinische, ethische und juristische Grundsätze der palliativmedizinischen Ernährung. Aktuel Ernahrungsmed 38:46–66

  13. 13.

    Norberg A, Norberg B, Gippert H, Bexell G (1980) Ethical conflicts in long-term care of the aged: nutritional problems and the patient-care worker relationship. Br Med J 9:377–378

  14. 14.

    Rady MY, Verheijde JL (2014) Nonconsensual withdrawal of nutrition and hydration in prolonged disorders of consciousness: authoritarianism and trustworthiness in medicine. Philos Ethics Humanit Med 9:16–23

  15. 15.

    Suchner U, Reudelsterz C, Gog C (2019) How to manage “terminal dehydration”? Der Anästhesist 68(Suppl 1): 63-75. https://doi.org/10.1007/s00101-018-0527-1

  16. 16.

    Werni M, Popp W, Wilkens W (2001) Ernährung und Flüssigkeitssubstitution in der Palliativmedizin. J Ernährungsmed 3:12–15

  17. 17.

    Zerwekh JV (1983) The dehydration question. Nursing 13:47–51

Download references

Danksagung

Wir danken Prof. Daren Heyland, Prof. Martin Welte und Dr. Harald Braun, die das Manuskript überprüft und uns wertvolle Kommentare zur inhaltlichen Verbesserung unseres Beitrags geliefert haben.

Förderung

Diese Forschung wurde nicht durch finanzielle Zuwendungen von Förderorganisationen im öffentlichen, kommerziellen oder gemeinnützigen Bereich unterstützt.

Author information

Correspondence to Dr. med. C. Gog M.Sc. in Palliative Care.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

U. Suchner berichtet über persönliche Honorare von Fresenius-Kabi, die nicht mit der eingereichten Arbeit in Verbindung stehen. C. Reudelsterz berichtet über persönliche Honorare von B. Braun, Fresenius Kabi und Berlin Chemie, die nicht mit der eingereichten Arbeit in Verbindung stehen. A. Hill erklärt keine Interessenkonflikte zu haben. C. Stoppe berichtet über Beratungshonorare von Biosyn, B. Braun und Fresenius-Kabi, die nicht mit der eingereichten Arbeit in Verbindung stehen. C. Gog gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

Redaktion

M. Buerke, Siegen

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Suchner, U., Reudelsterz, C., Hill, A. et al. Rechtliche Rahmenbedingungen in der Versorgung von Patienten mit „terminaler Dehydration“ in Deutschland. Med Klin Intensivmed Notfmed (2020) doi:10.1007/s00063-019-00647-1

Download citation

Schlüsselwörter

  • Patientenversorgung
  • Arzneimitteltherapie
  • Wasser-Elektrolyt-Imbalance
  • Entscheidungsfindung
  • Gesundheitsvorsorge

Keywords

  • Patient care
  • Drug therapy
  • Water-electrolyte imbalance
  • Decision making
  • Delivery of health care