Advertisement

Neue Richtlinien zur Diagnostik des irreversiblen Hirnfunktionsausfalls

Konzept und Limitationen, organisatorische Vorgaben und Ausführung
  • H.-C. HansenEmail author
  • U. GüntherEmail author
Leitthema
  • 81 Downloads

Zusammenfassung

Im Jahr 2015 gab die Bundesärztekammer neue Richtlinien zur Feststellung des „irreversiblen Funktionsausfall des Gehirns“ (IHA) heraus. Dabei wurde die umgangssprachliche Bezeichnung „Hirntod“ durch IHA ersetzt, um sich grundsätzlich von unterschiedlichen Teilkonzepten des Tods wie „Herztod“ oder „Scheintod“ zu lösen und den objektiven medizinisch-wissenschaftlichen Aspekt zu betonen. Im deutschen Transplantationsgesetz wird der IHA, geknüpft an verbindliche Ausführungsbestimmungen, als „der endgültige, nicht behebbare Ausfall der Gesamtfunktion des Großhirns, des Kleinhirns und des Hirnstamms“ beschrieben. Diese neuen Richtlinien verlangen höhere Qualifikationen der an der IHA-Diagnose beteiligten Ärzte. Sie betonen gleichermaßen den interdisziplinären Ansatz und die zwingende Beteiligung mindestens eines Facharztes für Neurologie oder Neurochirurgie. Weitere apparative Verfahren zur Bestätigung der IHA-Diagnose wie die Computertomographie-Angiographie (CTA) und die Duplexsonographie der Hirn- und Halsgefäße haben als Zusatzdiagnostik Eingang in die Richtlinie gefunden und dem Nachweis eines vollständigen zerebralen Kreislaufstillstands eine höhere Bedeutung als zuvor beigemessen. Viele Untersuchungen, wie der Apnoetest, wurden detaillierter dargestellt. Der vorliegende Beitrag bietet eine Zusammenfassung der Neuerungen in den neuen Richtlinien inklusive eines praxisorientierten Überblicks darüber, wer in die IHA-Diagnose einbezogen werden muss, wie oft, wie die Diagnose stufenweise von Stufe I bis III erhoben und abgesichert wird sowie welche apparativen Verfahren dazu auf welcher Diagnosestufe eingesetzt werden können.

Schlüsselwörter

Organspender Spenderauswahl Hirntod Zerebrovaskuläre Zirkulation Computertomographie-Angiographie (CTA) 

New guidelines for the diagnosis of irreversible loss of brain function

Concept and limitations, organizational demands, and implementation

Abstract

In 2015, the German Medical Association (Bundesärztekammer) issued new guidelines on the diagnosis of the “irreversible loss of brain function” (ILBF). ILBF replaced the colloquial term “brain death” in order to leave the notion that concepts of death might vary such as “cardiac death” or “apparent death” and stress the objective medical-scientific matter. The German Transplantation Law describes ILBF as “the final, irreversible loss of all function of the cerebrum, cerebellum, and brainstem.” The new guidelines are to be followed closely. They demand higher qualifications of physicians involved in the diagnosis of ILBF and emphasize at the same time the interdisciplinary approach and the mandatory involvement of at least one specialist in the neurological field. Several technical methods were added as additional tools to support the ILBF diagnosis such as CT-angiography and duplex ultrasound of brain and neck vessels. The new guidelines thereby raise the impact of demonstrating complete cerebral circulatory arrest but leave other options to prove irreversibility. Many procedures, such as the apnea test, were specified in more detail. This article summarizes the new features of the new guideline with a practical overview on who must be involved in the diagnosis of ILBF, how often, how the diagnosis is achieved stepwise from stage I to III and how it is secured as well as what technical methods may be involved at what stage of the procedure.

Keywords

Organ donors Donor selection Brain death Cerebrovascular circulation Computed tomography angiography 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H.-C. Hansen und U. Günther geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Beschluss der Bundesärztekammer über die Richtlinie gemäß § 16 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 TPG für die Regeln zur Feststellung des Todes nach § 3 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 TPG und die Verfahrensregeln zur Feststellung des endgültigen, nicht behebbaren Ausfalls der Gesamtfunktion des Großhirns, des Kleinhirns und des Hirnstamms nach § 3 Abs. 2 Nr. 2 TPG, Vierte Fortschreibung. Dtsch Arztebl 2015; 112(27–28): A–1256.Google Scholar
  2. 2.
    Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN). www.dgkn.de. Zugegriffen: 21. Dezember 2018
  3. 3.
    Deutsche Gesellschaft für Neurologie. https://www.dgn.org/. Zugegriffen: 21. Dezember 2018
  4. 4.
    Giani M, Scaravilli V, Colombo SM, Confalonieri A, Leo R, Maggioni E et al (2016) Apneatest during brain death assessment in mechanically ventilated and ECMO patients. Intensive Care Med 42(1):72–81CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hansen HC, Helmke K (1997) Validation of the optic nerve sheath response to changing cerebrospinal fluid pressure: ultrasound findings during intrathecal infusion tests. J Neurosurg 87:34–40CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
  7. 7.
    Lewis A, Bernat JL, Blosser S, Bonnie JR, Epstein LG, Hutchins J, Kirschen MP, Rubin M, Russell JA, Sattin JA, Wijdicks EFM, Greer DM (2018) An interdisciplinary response to contemporary concerns about brain death determination. Baillieres Clin Neurol 90(9):423Google Scholar
  8. 8.
    Topcuoglu MA, Arsava EM, Bas DF, Kozak HH (2015) Transorbital ultrasonographic measurement of optic nerve sheath diameter in brain death. J Neuroimaging 25(6):906–909.  https://doi.org/10.1111/jon.12233 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Toscano M, Spadetta G, Pulitano P, Rocco M, Di Piero V, Mecarelli O, Vicenzini E (2017) Optic nerve sheath diameter ultrasound evaluation in intensive care unit: possible role and clinical aspects in neurological critical patients’ daily monitoring. Biomed Res Int 2017:1621428.  https://doi.org/10.1155/2017/1621428 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  10. 10.
    Wahlster S, Wijdicks EF, Patel PV, Greer DM, Hemphill JC 3rd, Carone M, Mateen FJ (2015) Brain death declaration: practices and perceptions worldwide. Baillieres Clin Neurol 84(18):1870–1879Google Scholar
  11. 11.
    Walter U, Brüderlein U, Gloger M, Mann S, Walther U (2015) Hirntoddiagnostik nach Gabe von Propofol oder Sufentanil-Empfehlungen zum Umgang mit toxikologischer Analytik Medizinische Klinik. Intensivmed Notfallmed 110(2):145–149CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Widder B (2018) Grundlagen der Begutachtung. In: Widder B, Gaidzik PW (Hrsg) Neurowissenschaftliche Begutachtung, 3. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für NeurologieFriedrich-Ebert-Krankenhaus NeumünsterNeumünsterDeutschland
  2. 2.Universitätsklinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und SchmerztherapieKlinikum Oldenburg AöROldenburgDeutschland

Personalised recommendations