Advertisement

Qualitätsmanagement in der Notaufnahme

Fehlende einheitliche Standards zur kennzahlenbasierten Steuerung
  • M. RiesEmail author
  • M. Christ
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

Die starke Belastung der Notaufnahmen in den Wintermonaten 2014/2015 hat gesundheitspolitische Defizite aufgezeigt. Auf regionaler sowie auf Länder- und Bundesebene fehlen abgestimmte belastbare und akzeptierte Kennzahlen, die eine fundierte Analyse und eine darauf aufbauende Steuerung des Systems ermöglichen.

Ziel

Es werden Gründe für die aktuelle Situation aufgeführt und daraus konkrete Handlungsempfehlungen für einzelne Krankenhäuser abgeleitet.

Methoden

Diese Arbeit basiert auf einer selektiven Literaturrecherche mit den Schwerpunkten Qualitätsmanagement, Kennzahlensteuerung und Prozessmanagement in Notaufnahmen sowie den Erkenntnissen aus der Etablierung eines Kennzahlensystems in einem Krankenhaus der Maximalversorgung in Deutschland.

Ergebnisse und Diskussion

Die unzureichende Abbildung der Notfallversorgung im System der diagnosebezogenen Fallgruppen (DRG), die Ansiedlung an der ambulant-stationären Sektorengrenze, die dezentrale Organisation der Notaufnahmen in vielen Häusern und die fehlende einheitliche Vertretung auf Ebene der Fachgesellschaften erklären die bisher fehlende Steuerungsgrundlage. Notaufnahmen haben neben der medizinischen auch eine große betriebswirtschaftliche Bedeutung, sodass das Management diese Thematik angehen und die Etablierung von Kennzahlensystemen zur Steuerung der interhospitalen Notfallversorgung vorantreiben sollte. Die Perspektiven Finanzen, Mitarbeiter, Prozesse sowie Partner und Patienten sollten ausgewogen betrachtet werden. Innerhalb der Prozessperspektive ist eine Unterteilung des Behandlungsablaufs sinnvoll, um eine detaillierte Steuerung der Prozesse zu ermöglichen. Zur Etablierung des Kennzahlensystems ist Informationstechnologie unumgänglich. Dabei sollten bereits digital vorliegende Informationen nicht redundant erhoben sowie Aspekte der Auswertung und Steuerung bereits bei der Etablierung von neuer Software beachtet werden.

Schlüsselwörter

Qualitätssteigerung Qualitätskontrolle Qualitätsindikatoren Wirtschaftlichkeit Kosten 

Quality management in emergency departments

Lack of uniform standards for fact-based controlling

Abstract

Background

The general high occupancy of emergency departments during the winter months of 2014/2015 outlined deficits in health politics. Whether on the regional, province, or federal level, verifiable and accepted figures to enable in depth analysis and fact-based controlling of emergency care systems are lacking.

Objects

As the first step, reasons for the current situation are outlined in order to developed concrete recommendations for individual hospitals.

Methods

This work is based on a selective literature search with focus on quality management, ratio driven management, and process management within emergency departments as well as personal experience with implementation of a key ratio system in a German maximum care hospital.

Results and conclusion

The insufficient integration of emergencies into the DRG systematic, the role as gatekeeper between inpatient and outpatient care sector, the decentralized organization of emergency departments in many hospitals, and the inconsistent representation within the medical societies can be mentioned as reasons for the lack of key ratio systems. In addition to the important role within treatment procedures, emergency departments also have an immense economic importance. Consequently, the management of individual hospitals should promote implementation of key ratio systems to enable controlling of emergency care processes. Thereby the perspectives finance, employees, processes as well as partners and patients should be equally considered. Within the process perspective, milestones could be used to enable detailed controlling of treatment procedures. An implementation of key ratio systems without IT support is not feasible; thus, existing digital data should be used and future data analysis should already be considered during implementation of new IT systems.

Keywords

Quality improvement Quality control Quality indicators Economics Costs 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenskonflikt

M. Ries und M. Christ geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bauer F, Winter-Kuhn D, Stadelmeyer U et al (2014) Rettungsdienstbefragung als Instrument zur Qualitätsverbesserung einer Notaufnahme. Krankenhaus (11):1060–1065Google Scholar
  2. 2.
    Berner L, Dormann H (2013) Unklare Bauchschmerzen in der zentralen Notaufnahme. Med Klin Intensivmed Notfmed 108(1):33–40. doi:10.1007/s00063-012-0172-4CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Bohmer RM (2011) The four habits of high-value health care organizations. N Engl J Med 365(22):2045–2047. doi:10.1056/NEJMp1111087CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Brachmann M, Geppert R, Niehues C et al (2010) Ökonomische Aspekte der klinischen Notfallversorgung. In: Deutsche Krankenhausgesellschaft (Hrsg) Das Krankenhaus. W. Kohlhammer, Stuttgart, 102: 8Google Scholar
  5. 5.
    Busse R, Schreyögg J, Tiemann O (2010) Management im Gesundheitswesen, 2. Aufl. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Christ M, Dodt C, Geldner G (2010) Professionalisierung der klinischen Notfallmedizin. Gegenwart und Zukunft. Anasthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 45:666–671CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Christ M, Grossmann F, Winter D et al (2010) Modern triage in the emergency department. Dtsch Arztebl Int 107(50):892–898. doi:10.3238/arztebl.2010.0892PubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Dormann H, Diesch K, Ganslandt T et al (2010) Numerical parameters and quality indicators in a medical emergency department. Dtsch Arztebl Int 107(15):261–267. doi:10.3238/arztebl.2010.0261PubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Griffey RT, Pines JM, Farley HL et al (2015) Chief complaint–based performance measures: a new focus for acute care quality measurement. Ann Emerg Med 65(4):387–395. doi:10.1016/j.annemergmed.2014.07.453CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Haas C, Larbig M, Schöpke T et al (2015) Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung im Krankenhaus. Fallkostenkalkulation und Strukturanalyse, HamburgGoogle Scholar
  11. 11.
    Hobbach H, Lemm H, Buerke M (2013) Brustschmerzen in der Notaufnahme. Med Klin Intensivmed Notfmed 108(1):7–18. doi:10.1007/s00063-012-0169-zCrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Innes G, Murray M, Grafstein E (2001) A consensus-based process to define standard national data elements for a Canadian emergency department information system. CJEM 3(4):277–284CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (2015) Zentralinstitut: Vertragsärzte versorgen Mehrheit der Notfallpatienten. http://www.kbv.de/html/1150_13821.php. Zugegriffen: 10. Jun 2015
  14. 14.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (2014) Informationsmaterial zur Bereitschaftsdienstnummer 116 117. http://www.116117info.de/html/86.php. Zugegriffen: 22. September 2015
  15. 15.
    Kirsch M, Zahn P, Happel D et al (2014) Interdisziplinäre Notaufnahme – Schlüssel zum Erfolg? Med Klin Intensivmed Notfmed 109(6):422–428. doi:10.1007/s00063-013-0297-0CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Kulla M, Röhrig R, Helm M et al (2014) Nationaler Datensatz „Notaufnahme“. Anaesthesist 63(3):243–252. doi:10.1007/s00101-014-2295-xCrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Madsen M, Kiuru S, Castrèn M et al (2015) The level of evidence for emergency department performance indicators. Eur J Emerg Med 22(5):298–305. doi:10.1097/MEJ.0000000000000279CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Meyer C, Gantert F, Kanz K et al (2015) Führung durch Partizipation. Führen Wirtschaften (4):240–242Google Scholar
  19. 19.
    Mittler D (2015) Vor dem Kollaps. Notfallmedizin in Bayern. http://www.sueddeutsche.de/bayern/notfallmedizin-in-bayern-vor-dem-kollaps-1.2350251. Zugegriffen: 10. Juni 2015
  20. 20.
    Ries M, Weis P, Winter-Kuhn D et al (2014) Ökonomisch prekär. Führen Wirtschaften (6):534–537Google Scholar
  21. 21.
    Riessen R, Gries A, Seekamp A et al (2015) Positionspapier für eine Reform der medizinischen Notfallversorgung in deutschen Notaufnahmen. Notfall Rettungsmed 18(3):174–185. doi:10.1007/s10049-015-0013-0CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Schäfer S, Tangermann G (2014) Hamburgs Notaufnahmen vor dem Kollaps. Krankenhäuser überlastet. http://www.mopo.de/nachrichten/krankenhaeuser-ueberlastet-hamburgs-notaufnahmen-vor-dem-kollaps,5067140,25471466.html. Zugegriffen: 10. Juni 2015
  23. 23.
    Schöpke T, Plappert T (2011) Kennzahlen von Notaufnahmen in Deutschland. Notfall Rettungsmed 14(5):371–378. doi:10.1007/s10049-011-1435-yCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Shortliffe EH, Sondik EJ (2006) The public health informatics infrastructure: anticipating its role in cancer. Cancer Causes Control 17(7):861–869. doi:10.1007/s10552-006-0028-4CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Sørup C, Jacobsen P, Forberg J (2013) Evaluation of emergency department performance – a systematic review on recommended performance and quality-in-care measures. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 21(1):62. doi:10.1186/1757-7241-21-62PubMedCentralCrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Westdeutscher Rundfunk (2014) Notaufnahmen vor dem Kollaps. Überlaufene Ambulanzen. http://www1.wdr.de/fernsehen/aks/themen/ansturm-auf-die-notaufnahme-100.html. Zugegriffen: 10. Juni 2015

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinikum Nürnberg – OrganisationsentwicklungNürnbergDeutschland
  2. 2.Universitätsklinik für Notfall- und Internistische IntensivmedizinParacelsus Medizinische Privatuniversität, Klinikum NürnbergNürnbergDeutschland

Personalised recommendations