Rationalisierung und Rationierung am Krankenbett

Normativ-empirische Analyse zum Status quo
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Thema der ärztlichen Rationierung wird in Deutschland zunehmend öffentlich diskutiert. Klärungsbedarf besteht u. a. für die Frage, wie ärztliche Rationierung bei zugleich bestehenden Rationalisierungsreserven z. B. im Bereich der Überversorgung grundsätzlich legitimiert werden kann.

Diskussion

Dieser Beitrag erläutert und analysiert das Verhältnis von Rationalisierung und Rationierung aus ethischer Perspektive und führt in empirische Forschungsergebnisse zum Status quo aus ärztlicher Sicht ein. Diese normativen und empirischen Vorarbeiten werden anschließend mit Ausblick auf mögliche Handlungsoptionen kritisch diskutiert.

Schlussfolgerung

Grundsätzlich lässt sich schlussfolgern, dass die Selbstverwaltung expliziter nach innen und außen kommunizieren müsste, wie und mit welchen Zielvorgaben versucht wird, eine ineffiziente Ressourcenverwendung (z. B. durch Überversorgung) in angemessenem Umfang zu reduzieren. Ähnliche Aktivitäten, wie sie aktuell in den USA unter dem Label Choosing Wisely® durchgeführt werden, könnten einen ersten Schritt zur Sensibilisierung von Öffentlichkeit und Ärzteschaft für das Thema Überversorgung darstellen.

Schlüsselwörter

Gesundheitsresourcen Versorgung und Verteilung Management der Patientenversorgung Ethik Priorisierung 

Rationalization and rationing at the bedside

A normative and empirical status quo analysis

Abstract

Background

The topic of bedside rationing is increasingly discussed in Germany. Further need for clarification exists for the question how bedside rationing (e.g., in the area of overcare) can be justified despite coexistent inefficiencies.

Discussion

This paper outlines and analyses the relationship of waste avoidance and rationing from an ethical perspective. Empirical findings regarding the status quo of bedside rationing and rationalization are presented. These normative and empirical explorations will then be further specified regarding opportunities for future physician-driven activities to tackle overuse.

Conclusion

The self-government partners in Germany should communicate more explicitly within their communities and to the public how and with which benchmarks they aim to reduce inefficient health care (overuse) in an appropriate manner. Physician-driven activities such as the “Choosing Wisely®” initiative in the USA could provide a first step to raise the awareness for overuse among physicians as well as in the public.

Keywords

Health resources Supply and distribution Patient care management Ethics Prioritization 

Literatur

  1. 1.
    Arnade J (2010) Kostendruck und Standard. Springer, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Beske F (2010) Bedarfsgerechte Gesundheitsversorgung bei begrenzten Mitteln. Situationsanalyse, internationaler Vergleich, Handlungsoptionen, KielGoogle Scholar
  3. 3.
    Boldt J, Schöllhorn T (2008) Rationierung ist längst Realität. Ergebnisse einer Fragebogenaktion auf deutschen Intensivstationen. Dtsch Ärztebl 105:A995–A997Google Scholar
  4. 4.
    Brody H (2012) From an ethics of rationing to an ethics of waste avoidance. N Engl J Med 366:1949–1951PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Buhr P, Klinke S (2006) Qualitative Folgen der DRG-Einführung für Arbeitsbedingungen und Versorgung im Krankenhaus unter Bedingungen fortgesetzter Budgetierung. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Bundesärztekammer (2008) Beschluss des 111. Deutschen Ärztetages 2008: „Ulmer Papier. Gesundheitspolitische Leitsätze der Ärzteschaft“. BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Choosing Wisely Initiative. http://www.abimfoundation.org/Initiatives/Choosing-Wisely.aspx. In: ABIM FoundationGoogle Scholar
  8. 8.
    Deutscher Ethikrat (2011) Nutzen und Kosten im Gesundheitswesen – Zur normativen Funktion ihrer Bewertung. BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Fuchs C (2010) Demografischer Wandel und Notwendigkeit der Priorisierung im Gesundheitswesen: Positionsbestimmung der Arzteschaft. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 53:435–440PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Iom (2012) Best care at lower cost: the path to continuously learning health care in America. National Academies Press, Institute of Medicine (IOM), Washington D.C.Google Scholar
  11. 11.
    Kern AO, Beske F, Lescow H (1999) Leistungseinschränkung oder Rationierung im Gesundheitswesen? Dtsch Ärztebl 96:A113–A117Google Scholar
  12. 12.
    Köbberling J (2003) Charta zur ärztlichen Berufsethik. ZaeFQ 97:76–79Google Scholar
  13. 13.
    Korenstein D, Falk R, Howell EA et al (2012) Overuse of health care services in the United States: an understudied problem. Arch Intern Med 172:171–178PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kuhlmann E (1999) Im Spannungsfeld zwischen Informed Consent und konfliktvermeidender Fehlinformation: Patientenaufklärung unter ökonomischen Zwängen. Ergebnisse einer empirischen Studie. Ethik Med 11:146–161CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Marckmann G (2009) Priorisierung im Gesundheitswesen: Was konnen wir aus den internationalen Erfahrungen lernen? Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 103:85–91PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Marckmann G (2007) Zwischen Skylla und Charybdis: Reformoptionen im Gesundheitswesen aus ethischer Perspektive. Gesundheitsökonomie Qualitätsmanagement 12:96–100CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Pfaff H, Abholz H, Glaeske G et al (2011) Versorgungsforschung: unverzichtbar bei Allokationsentscheidungen – eine Stellungnahme. Dtsch Med Wochenschr 136:2496–2500PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Raspe H, Pfaff H, Härter M et al (2010) Versorgungsforschung in Deutschland: Stand – Perspektiven – Förderung. Stellungnahme. Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), WeinheimGoogle Scholar
  19. 19.
    Sachverständigenrat Für Die Konzertierte Aktion Im Gesundheitswesen (2002) Band III: Über-, Unter- und Fehlversorgung. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  20. 20.
    Storz P, Egger B (2010) Die Debatte über Priorisierung und Rationierung in der Gesetzlichen Krankenversicherung: überfällig oder überflüssig? Gesundheits Sozialpolitik 11–18Google Scholar
  21. 21.
    Strech D (2013) Darf es auch weniger sein? Methodische und ethische Herausforderungen bei der Verringerung von Überversorgung. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 107:156–163PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Strech D (im Druck) Der Abbau von Überversorgung als Teil der ärztlichen Berufsethik. Konzeptionelle Klärung und neue Perspektive. Z Gerontol Geriatr DOI: 10.1007/s00391-013-0590-9Google Scholar
  23. 23.
    Strech D (2013) Verantwortungsvoller Umgang mit Mittelbegrenzungen in der Medizin. In: Duttge G, Zimmermann-Acklin M (Hrsg) Gerecht sorgen. Verständigungsprozesse über den Einsatz knapper Ressourcen bei Patienten am Lebensende. Universitätsverlag Göttingen, Göttingen, S 127–138Google Scholar
  24. 24.
    Strech D, Börchers K, Freyer D et al (2008) Ärztliches Handeln bei Mittelknappheit. Ergebnisse einer qualitativen Interviewstudie. Ethik Med 20:94–109CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Strech D, Danis M (2012) How can bedside rationing be justified despite coexisting inefficiency? The need for ‚benchmarks of efficiency’. J Med EthicsGoogle Scholar
  26. 26.
    Strech D, Danis M, Lob M et al (2009) Ausmaß und Auswirkungen von Rationierung in deutschen Krankenhausern. Ärztliche Einschätzungen aus einer reprasentativen Umfrage. Dtsch Med Wochenschr 134:1261–1266PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Strech D, Freyer D, Börchers K et al (2009) Herausforderungen expliziter Leistungsbegrenzungen durch kostensensible Leitlinien. Ergebnisse einer qualitativen Interviewstudie mit leitenden Klinikärzten. Gesundheitsökonomie Qualitätsmanagement 14:38–43CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Strech D, Hurst S, Danis M (2010) The role of ethics committees and ethics consultation in allocation decisions: a 4-stage process. Med Care 48:821–826PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Strech D, Marckmann G (2010) Wird in deutschen Kliniken rationiert oder nicht? Wie genau wir es wissen und warum es nicht die wichtigste Frage sein sollte. Dtsch Med Wochenschr 135:1498–1502PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Strech D, Synofzik M, Marckmann G (2008) How physicians allocate scarce resources at the bedside: a systematic review of qualitative studies. J Med Philos 33:80–99PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Stumpf S, Raspe H (2011) Lübecker Bürgerkonferenz: Über Priorisierung sprechen – insbesondere mit den Betroffenen. Dtsch Ärztebl 108(7):A316–A318Google Scholar
  32. 32.
    Tilburt JC, Cassel CK (2013) Why the ethics of parsimonious medicine is not the ethics of rationing. JAMA 309:773–774PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Ubel PA, Goold SD (1998) ‚Rationing‘ health care. Not all definitions are created equal. Arch Intern Med 158:209–214PubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Who (2010) The world health report – Health systems financing: the path to universal coverage. In: (WHO) WHO (Hrsg). World Health Organization (WHO), GenevaGoogle Scholar
  35. 35.
    Zeko (2007) Priorisierung medizinischer Leistungen im System der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Zentrale Kommission zur Wahrung ethischer Grundsätze in der Medizin und ihren Grenzgebieten (Zentrale Ethikkommission) bei der Bundesärztekammer. Dtsch Ärztebl 104:A2750–A2754Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Geschichte, Ethik und Philosophie der MedizinMedizinische Hochschule Hannover (MHH)HannoverDeutschland

Personalised recommendations