Advertisement

Medizinische Klinik

, Volume 105, Issue 1, pp 13–19 | Cite as

Krankenhausfinanzierung unter DRG-Bedingungen

Entwicklung der Abbildung der Intensivmedizin im deutschen DRG-System 2003–2010
  • Dominik FranzEmail author
  • Holger Bunzemeier
  • Norbert Roeder
  • Holger Reinecke
ÜBERSICHT

Zusammenfassung

Hintergrund:

Intensivmedizinische Maßnahmen sind äußerst heterogen, kostenintensiv und nur bedingt plan- und steuerbar. Eine sach- und leistungsgerechte Abbildung der Intensivmedizin im G-DRG-System ist eine wesentliche Voraussetzung für den Einsatz als Preissystem. Das deutsche DRG-System wurde im Rahmen der jährlichen Weiterentwicklungen von 2003 bis 2010 mit erheblicher Relevanz für die Intensivmedizin umstrukturiert.

Methodik:

Analyse der relevanten Diagnosen, Prozeduren und DRGs in den Systemversionen 2003–2010 anhand der durch das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) und das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) publizierten Informationen.

Ergebnisse:

Seit der G-DRG-Systemversion 2003 wurden zahlreiche Maßnahmen im Sinne einer Verbesserung der Abbildungsqualität intensivmedizinischer Maßnahmen umgesetzt. Hierbei waren bis zur Systemversion 2010 die Dauer der maschinellen Beatmung, die intensivmedizinische Komplexbehandlung und komplizierende Konstellationen besonders relevant. Die Anzahl der G-DRGs zur Abbildung intensivmedizinischer Maßnahmen hat sich seit der Systemversion 2003 von n = 3 auf n = 58 in der Version 2010 erhöht.

Schlussfolgerung:

Die intensive Weiterentwicklung des G-DRG-Systems hat seit der Systemversion 2003 zu einer erheblichen Verbesserung der Abbildungsqualität aller medizinischen Bereiche, aber insbesondere der Intensivmedizin geführt. Eine beträchtliche Anzahl an Fallkonstellationen von Extremkostenfällen konnte demaskiert werden. Der Preis für ein sach- und leistungsgerechtes G-DRG-System sind sehr hohe Anforderungen an die Dokumentations- und Kodierqualität sowie eine deutliche Zunahme der Systemkomplexität.

Schlüsselwörter:

Intensivmedizin Diagnosis-related Groups G-DRG-System Medizinökonomie Extremkosten 

The German DRG System 2003–2010 from the Perspective of Intensive Care Medicine

Abstract

Background:

Intensive care medicine is extremely heterogeneous, expensive and can only be partially planned and controlled. A correct and fair representation of intensive care medicine in the G-DRG system is an essential requirement for the use as a pricing system. From the perspective of intensive care medicine, pertinent changes of the DRG structure and differentiation of relevant parameters have been established within the G-DRG systems 2003–2010.

Methods:

Analysis of relevant diagnoses, medical procedures, co-payment structures and G-DRGs in the versions 2003–2010 based on the publications of the German DRG Institute (InEK) and the German Institute of Medical Documentation and Information (DIMDI).

Results:

Since the first G-DRG system version 2003, numerous measures improved quality of case allocation of intensive care medicine. Highly relevant to the system version 2010 are duration of mechanical ventilation, the intensive care treatment complex and complicating constellations. The number of G-DRGs relevant to intensive medical care increased from n = 3 (2003) to n = 58 (2010).

Conclusion:

For standard cases, quality of case allocation and G-DRG reimbursement are adequate in 2010. The G-DRG system gained complexity again. High demands are made on correct and complete coding of complex cases. Nevertheless, further adjustments of the G-DRG system especially for cases with extremely high costs are necessary. Where the G-DRG system is unable to cover extremely high-cost cases, reimbursement solutions beyond the G-DRG structure should be taken into account.

Key Words:

Intensive care ICU Diagnosis-related groups G-DRG system Health economics High-cost cases 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alberty J, Franz D. Auswirkungen der DRG-Einführung auf die HNO-Heilkunde. In: Rau F, Roeder N, Hensen P, Hrsg. Auswirkungen der DRG-Einführung in Deutschland: Standortbestimmung und Perspektiven. Stuttgart: Kohlhammer, 2009:194–205.Google Scholar
  2. 2.
    Boldt J. Intensivmedizin: Sind die Strukturen und Ressourcen gerecht verteilt? f&w 2007;2:168–73.Google Scholar
  3. 3.
    Fiori W, Brüning K, Bunzemeier H, et al. Ist die Vergütung für Kurz- und Langlieger im G-DRGSystem sachgerecht und sinnvoll? Das Krankenhaus 2009;5:445–58.Google Scholar
  4. 4.
    Franz D, Thalheimer M, Krych M, et al. Hämatologie/Onkologie im DRG-System 2009. Onkologe 2009;15:415–23.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Franz D, Windolf J, Siebert CH, et al. Unfallchirurgie und Orthopädie im G-DRG-System 2009. Unfallchirurg 2009;112:84–90.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Heimig F. Der DRG-Katalog 2009 — Blick nach vorn. Vortrag, 3M Health Care Forum, Neuss 25. 9. 2008.Google Scholar
  7. 7.
    Kane RL, Shamliyan TA, Mueller C, et al. The association of registered nurse staffing levels and patient outcomes: systematic review and meta-analysis. Med Care 2007;45:1195–204.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Moerer O, Plock E, Mgbor U, et al. A German national prevalence study on the cost of intensive care: an evaluation from 51 intensive care units. Crit Care 2007;11:R69.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Rapp B. Die Intensivmedizin übernimmt ab 2005 eine deutlich erweiterte Rolle im DRG-System. Das Krankenhaus 2005;4:290–4.Google Scholar
  10. 10.
    Rapp B. Die Intensivmedizin im G-DRG-System 2007. Das Krankenhaus 2006;12:1095–102.Google Scholar
  11. 11.
    Rapp B. DRG-Update Intensivmedizin 2006. Das Krankenhaus 2006;1:32–9.Google Scholar
  12. 12.
    Rapp B. Intensivmedizin im DRG-System 2008. Das Krankenhaus 2008;3:228–36.Google Scholar
  13. 13.
    Rapp B, Thalheimer M, Meyer FJ, et al. Intensivmedizin im DRG-System 2009 — ein überblick. Das Krankenhaus 2009;4:316–22.Google Scholar
  14. 14.
    Roeder N, Fiori W, Bunzemeier H. Anpassungsbedarf der Vergütungen von Krankenhausleistungen für 2009, Gutachten im Auftrag der Deutschen Krankenhausgesellschaft. 2008 (http://www.dkgev.de/dkg.php/cat/65/aid/5299/title/Gutachten_von_Herrn_Prof._Dr._Norbert_Roeder%3A_Anpassungsbe darf_der_Verguetung_von_Krankenhausleistungen_fuer_2009).
  15. 15.
    Schlottmann N. Der Fallpauschalen-Katalog für das Jahr 2009. Arzt und Krankenhaus 2008;10:300–2.Google Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel, Muenchen 2010

Authors and Affiliations

  • Dominik Franz
    • 1
    • 4
    Email author
  • Holger Bunzemeier
    • 1
  • Norbert Roeder
    • 1
    • 2
  • Holger Reinecke
    • 3
  1. 1.DRG-Research-GroupUniversitätsklinikum MünsterMünsterGermany
  2. 2.Universitätsklinikum MünsterMünsterGermany
  3. 3.Medizinische Klinik und Poliklinik C (Kardiologie und Angiologie)Universitätsklinikum MünsterMünsterGermany
  4. 4.Geschäftsbereich Medizinisches, Management – MedizincontrollingDRG-Research-Group, Universitätsklinikum MünsterMünsterGermany

Personalised recommendations