Advertisement

Medizinische Klinik

, 104:925 | Cite as

Die zentrale Patientenaufnahme (ZPA) – Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Patientenversorgung

  • Martin Fleck
  • Martin Zeuner
  • Jürgen Schölmerich
PRÄVENTION UND VERSORGUNGSFORSCHUNG
  • 179 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund:

Die Kliniken stehen im Spannungsfeld zwischen einer qualitativ hochwertigen Patientenversorgung einerseits und optimierter Ressourcennutzung andererseits. Vor diesem Hintergrund wurde an der Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Behandlung eine zentrale Patientenaufnahme (ZPA) in einer internistisch-rheumatologischen Fachklinik eingerichtet.

Methodik:

Alle über eine zentrale Terminvergabe einbestellten Patienten wurden initial in der ZPA von einem Facharzt behandelt. Unter Berücksichtigung eines mit dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung in Bayern (MDK-Bayern) konsentierten Aufnahmeprotokolls wurde die stationäre Behandlung bereits in der ZPA eingeleitet oder eine vorstationäre Behandlung durchgeführt. Die Auswirkungen dieser Maßnahmen wurden über einen Zeitraum von 30 Monaten im Hinblick auf die vorstationäre und stationäre Patientenversorgung sowie die Belegungszahlen analysiert.

Ergebnisse:

Über einen Zeitraum von 30 Monaten nach Einrichtung der ZPA konnten insgesamt 10% der Patienten vorstationär behandelt werden, während 90% der eingewiesenen Patienten stationär aufgenommen wurden. Trotzdem konnten die Belegungszahlen zwischen dem 1. und 2. Jahr nach Einführung der ZPA um 20,7% gesteigert werden, wobei insbesondere ein Anstieg der spezialisierten fachärztlichen Einweisungen zu verzeichnen war. Durch die Einführung der ZPA wurde die primäre Fehlbelegung im untersuchten Zeitraum vollständig vermieden.

Schlussfolgerung:

Die notwendigen Umstrukturierungen und der erforderliche Mehraufwand bei der Etablierung einer ZPA werden durch eine optimierte, effizientere sowie sektorübergreifende Patientenversorgung wettgemacht, die zu einer größeren Zufriedenheit bei den betreuten Patienten, zuweisenden Ärzten und auch Klinikmitarbeitern führt.

Schlüsselwörter:

Zentrale Patientenaufnahme Aufnahmeprotokoll Vorstationäre Behandlung Stationäre Behandlung Primäre Fehlbelegung 

Central Patients Admission (CPA) Unit – Connecting Inpatient and Outpatient Care

Abstract

Background:

Due to the novel reimbursement policies, hospitals face substantial conflicts regarding best patient care and optimal utilization of resources. In order to optimize patient treatment, a central patients admission (CPA) unit has been established.

Methods:

All patients electively referred to the hospital were primarily treated by a medical specialist at the CPA unit. According to an appropriateness evaluation protocol etablished with the medical service of the health insurances of Bavaria ("MDK-Bayern"), patients were treated as inpatients or outpatients. The impact of this novel admission procedure was assessed for a period of 30 months.

Results:

Within 30 months following establishment of the CPA unit, 10% of the patients were treated as outpatients, whereas 90% of referred patients were admitted as inpatients. Nonetheless, numbers of inpatients increased by 20.7% after 24 months compared to 12 months following establishment of the CPA unit with a substantial increase of patients referred by external medical specialists. In addition, there were no cases of inappropriate admission.

Conclusion:

The CPA unit is an ideal instrument for treating patients cross-sectorally as well as more effectively and economically advocating reorganization. Establishment of a CPA unit leads to greater satisfaction among patients, referring physicians, and medical staff.

Key Words:

Central patients admission unit Appropriateness evaluation protocol Inpatient care Outpatient care Inappropriate admission 

Literatur

  1. 1.
    Diederichs C, Klotmann K, Schwartz FW. [The historical development of the German health care system and respective reform approaches.] Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 2008;51:547–551.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Siebers L, Reinecke H, Bunzemeier H, et al. [DRG system 2008 — overview from the perspective of internal medicine.] Med Klin 2008;103:38–39.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Fiori W, Lakomek HJ, Buscham K, et al. [The G-DRG system 2008. Relevant changes for rheumatology.] Z Rheumatol 2008;67:241–251.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Deutsche Krankenhausgesellschaft und Spitzenverbände der Krankenkassen. Gemeinsame Empfehlungen zum Prüfverfahren nach § 17c KHG, Anlage 2 1. Berlin-Bonn-Essen-Bergisch Gladbach-Hamburg-Kassel-Bochum-Siegburg: Deutsche Krankenhausgesellschaft und Spitzenverbände der Krankenkassen, 2004.Google Scholar
  5. 5.
    Schneeweiss S, Sangha O, Siebert H, et al. [Evaluation of the appropriateness of hospital care in internal medicine. Reliability of a German adaptation of the procedure.] Dtsch Med Wochenschr 2000; 125:894–899.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    van Essen J, Hübner M, von Mittelstaedt G. [Random sampling according to section 17 c KHG — report on the experience of maximal care hospitals in Hesse.] Gesundheitswesen 2007;69:137–140.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Dirschedl P, Funk R, Heine U, et al. [DRG evaluation results — state comparisons: MDK Baden-Württemberg versus MDK Westfalen-Lippe.] Gesundheitswesen 2007;69:141–145.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Graubner B. [ICD and OPS. Historical development and current situation.] Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 2007;50:932–943.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Singh SN, Wachter RM. Perspectives on medical outsourcing and telemedicine — rough edges in a flat world? N Engl J Med 2008;358:1622–1627.CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Urban & Vogel, Muenchen 2009

Authors and Affiliations

  • Martin Fleck
    • 1
    • 2
    • 4
  • Martin Zeuner
    • 3
  • Jürgen Schölmerich
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Innere Medizin IUniversitätsklinikumRegensburgGermany
  2. 2.Klinik für Rheumatologie/Klinische ImmunologieAsklepios-KlinikumBad AbbachGermany
  3. 3.Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in BayernMünchenGermany
  4. 4.Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum Regensburg undKlinik für Rheumatologie/Klinische Immunologie, Asklepios-KlinikumBad AbbachGermany

Personalised recommendations