Medizinische Klinik

, Volume 103, Issue 8, pp 569–574

Teilung von Tabletten: Welchen Einfluss haben die Rabattverträge auf die Verordnungsqualität?

  • Renate Quinzler
  • Thilo Bertsche
  • Joachim Szecsenyi
  • Walter E. Haefeli
PRÄVENTION UND VERSORGUNGSFORSCHUNG

DOI: 10.1007/s00063-008-1092-1

Cite this article as:
Quinzler, R., Bertsche, T., Szecsenyi, J. et al. Med Klin (2008) 103: 569. doi:10.1007/s00063-008-1092-1

Zusammenfassung

Hintergrund:

Derzeit wird in Deutschland knapp ein Viertel aller Tabletten vor der Einnahme geteilt. Seit April 2007 sind die Apotheken verpflichtet, verordnete Arzneimittel durch vergleichbare, wirkstoffgleiche Präparate auszutauschen, falls die Krankenkasse entsprechende Rabattverträge abgeschlossen hat. Da sich Generika teilweise erheblich in ihren Teilungseigenschaften unterscheiden, ist bisher unklar, welchen Einfluss rabattvertragsbedingte Umstellungen auf die Qualität der Verordnung von geteilten Tabletten haben.

Methodik:

Um diese Fragestellung zu untersuchen, wurde eine gesetzeskonforme Umstellung der Medikation von 425 ambulanten Polymedikationspatienten, die bei einer Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) versichert waren, simuliert.

Ergebnisse:

Insgesamt 24% aller verordneten Tabletten wurden vor der Einnahme geteilt. Bei 54% der geteilten Tabletten (182 von 335) war eine Umstellung auf ein Rabattvertragsarzneimittel erforderlich, wobei bei knapp 10% dieser Umstellungen die Gefahr bestand, dass ein Patient anstelle des verordneten teilbaren Arzneimittels ein nicht zur Teilung geeignetes Präparat (Tablette ohne Bruchkerbe oder Kapsel) erhält.

Schlussfolgerung:

Ziel der Gesetzgebung sollte deshalb nicht nur die schnelle Einsparung von unmittelbaren Arzneimittelkosten sein. Es sollte auch darauf geachtet werden, dass die Sicherheit der Therapie nicht gefährdet wird und die Therapien für die Patienten handhabbar bleiben.

Schlüsselwörter:

Rabattvertrag Aut-idem-Substitution Teilbarkeit Tabletten Verordnungsqualität 

Tablet Splitting: Do Discount Contracts Influence Prescribing Quality?

Abstract

Background:

In Germany, about one fourth of all tablets are split before ingestion. Since April 2007, by German law, pharmacists are legally obligated to substitute a prescribed drug for a generic drug, provided the patients' health insurance company has made corresponding contracts with pharmaceutical companies (discount contracts). However, generic drugs may differ substantially in their splitting properties. Until now it is unknown how generic substitutions due to discount contracts will influence the prescribing quality with regard to tablet splitting.

Methods:

The prescription data of 425 ambulatory patients with polymedication insured at the Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) were analyzed and their drugs switched according to current discount contracts.

Results:

Altogether 24% of all tablets were split before ingestion. For 54% of these split tablets (182 of 335) existing discount contracts mandated generic substitution. In about 10% of the substitutions there was a chance of substituting a scored tablet for a dosage form not suitable for splitting (unscored tablet or capsule).

Background:

Therefore, current legislation should not only aim at reducing medication cost but also safeguard both effectiveness of the drugs and handling by the patients.

Key Words:

Generic substitution Tablet splitting Prescribing quality 

Copyright information

© Urban & Vogel, Muenchen 2008

Authors and Affiliations

  • Renate Quinzler
    • 1
  • Thilo Bertsche
    • 1
    • 2
  • Joachim Szecsenyi
    • 3
  • Walter E. Haefeli
    • 1
    • 2
    • 4
  1. 1.Abteilung Innere Medizin VI, Klinische Pharmakologie und PharmakoepidemiologieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergGermany
  2. 2.Kooperationseinheit Klinische PharmazieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergGermany
  3. 3.Abteilung Allgemeinmedizin und VersorgungsforschungUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergGermany
  4. 4.Abteilung Innere Medizin VI, Klinische Pharmakologie und PharmakoepidemiologieMedizinische Klinik (Krehl-Klinik) Universität HeidelbergHeidelbergGermany

Personalised recommendations