Advertisement

Medizinische Klinik

, Volume 102, Issue 10, pp 809–815 | Cite as

Perioperative überbrückende Antikoagulation mit Enoxaparin

Ergebnisse des prospektiven BRAVE-Registers mit 779 Patienten
  • Heyder Omran
  • Christoph Hammerstingl
  • W. Dieter Paar
  • für das Bonn Registry of Alternative Anticoagulation to Prevent Vascular Events
ORIGINALARBEIT

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel:

Patienten mit oraler Antikoagulation (OAK) sollten vor elektiven Eingriffen vorübergehend auf Heparine umgestellt werden (Bridging), falls sie ein mittleres oder hohes Thromboembolierisiko haben. Bislang ist unklar, in welcher Dosis die Heparine appliziert werden sollen. Die Autoren untersuchten die Wirksamkeit und Sicherheit eines risikoadaptierten Therapieschemas mit dem niedermolekularen Heparin Enoxaparin in zwei verschiedenen, körpergewichtsadaptierten Dosierungen.

Patienten und Methodik:

An der eigenen Klinik wurden in das prospektiven BRAVE-Register konsekutiv Patienten ab 18 Jahre eingeschlossen, bei denen die Notwendigkeit eines Bridgings bestand. Patienten mit mittlerem Thromboembolierisiko (35,7%) erhielten nach Absetzen der OAK und Erreichen einer International Normalized Ratio (INR) von 1,5 Enoxaparin 1 mg/kg Körpergewicht einmal täglich, solche mit hohem Risiko (64,3%) 1 mg/kg zweimal täglich (bei eingeschränkter Nierenfunktion jeweils nur halbe Dosis). Die Ereignisse wurden nach 30 Tagen bei Untersuchung des Patienten bzw. durch telefonische Befragung erfasst.

Ergebnisse:

Von 779 Patienten erlitt keiner ein thromboembolisches Ereignis. Enoxaparin wurde gut vertragen. Es wurden vier starke Blutungen bei drei Patienten (0,5%, alle in der Hochrisikogruppe), 46 leichte Blutungen (5,9%) und zwölf Fälle mit Thrombozytopenie (1,5%, jedoch keine heparininduzierte Thrombozytopenie [HIT] II) dokumentiert. Die Therapie konnte bei einem Viertel der Patienten ambulant durchgeführt werden.

Schlussfolgerung:

Das Ausbleiben thromboembolischer Ereignisse bestätigt die Wirksamkeit von Enoxaparin bei der Umstellung einer OAK. Die Rate starker Blutungen ist mit 0,5% gering. Bedeutsam ist, dass bei kurzzeitiger Umstellung auf Enoxaparin keine HIT-II-Fälle beobachtet wurden. Die halbtherapeutische Dosierung bei Patienten mit mittlerem Embolierisiko erwies sich ebenfalls als sicher und effektiv. Bei entsprechender Dosisreduktion können auch Patienten mit Niereninsuffizienz überbrückend mit Enoxaparin antikoaguliert werden.

Schlüsselwörter:

Antikoagulation Niedermolekulares Heparin Enoxaparin Perioperative Therapie  Thromboembolie Blutung 

Perioperative Bridging with Enoxaparin. Results of the Prospective BRAVE Registry with 779 Patients

Abstract

Background and Purpose:

Oral anticoagulant (OAC) therapy should be temporarily interrupted for an elective procedure or surgery, and perioperative prophylaxis with heparins should be initiated in patients who face a high or moderate risk of thrombosis. To date, the optimal heparin dose has not been established. The authors investigated the efficacy and safety of a risk-adapted regimen with the low-molecular-weight heparin enoxaparin in two different, body weight-adapted regimens.

Patients and Methods:

In the own institution, adult patients were consecutively documented in the prospective BRAVE registry, if they required bridging therapy. Patients with moderate thromboembolic risk (35.7%) received, after interruption of OAC and reaching an International Normalized Ratio (INR) of 1.5, enoxaparin 1 mg/kg body weight daily, those with high risk (64.3%) enoxaparin 1 mg/kg body weight twice daily (in case of compromised renal function half this dose, respectively). Events were recorded at 30 days post intervention by on-site examination of the patient or telephone follow-up.

Results:

Of 779 patients, none had a thromboembolic event. Enoxaparin was well tolerated. A total of four major bleedings in three patients (0.5%, all in the high-risk group), 46 minor bleedings (5.9%), and twelve cases of thrombocytopenia (1.5%, however, no heparin-induced thrombocytopenia [HIT] II) were noted.

Conclusion:

The absence of thromboembolic events confirms the efficacy of enoxaparin in perioperative bridging. The rate of major bleedings was low and, of note, no cases of HIT II were noted. Reducing the dose to half the standard was shown to be effective and well tolerated in patients with moderate risk. Likewise, enoxaparin in a reduced dose can be safely used in patients with renal insufficiency who require bridging.

Key Words:

Anticoagulation Low-molecular-weight heparin Enoxaparin Perioperative therapy Thromboembolism Bleeding 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2007

Authors and Affiliations

  • Heyder Omran
    • 1
    • 3
  • Christoph Hammerstingl
    • 1
  • W. Dieter Paar
    • 2
  • für das Bonn Registry of Alternative Anticoagulation to Prevent Vascular Events
  1. 1.St. Marien-HospitalBonn-Venusberg
  2. 2.Medizinische AbteilungSanofi-AventisBerlin
  3. 3.St. Marien-Hospital Bonn-VenusbergBonn

Personalised recommendations