Medizinische Klinik

, Volume 102, Issue 1, pp 70–81 | Cite as

Klinische Bewertung potentieller Einsatzbereiche von rekombinantem Faktor VIIa bei internistischen und pädiatrischen Erkrankungen

Empfehlungen einer Expertengruppe
  • Carl-Erik Dempfle
  • Dietrich Gulba
  • Carl M. Kirchmaier
  • Robert Klamroth
  • Wolfgang Korte
  • Reinhard Lorenz
  • Markus Peck-Radosavljevic
  • Alex Veldman
  • Rainer B. Zotz
STANDORTE

Zusammenfassung

Rekombinanter Faktor VIIa (rFVIIa) wird über die zugelassenen Indikationen hinaus zunehmend zur Behandlung von lebensbedrohlichen Blutungsereignissen bei Versagen der jeweiligen Standardtherapien eingesetzt. Eine interdisziplinäre Expertengruppe fasst den Erkenntnisstand zu rFVIIa in der Gastroenterologie und Hepatologie, bei Thrombozytopenien und -pathien, bei Faktorenmangel, beim Von-Willebrand-Syndrom, bei periinterventionellen Blutungen ohne bekannte spezifische Blutungsursache, bei medikamentös induzierten Gerinnungsstörungen, bei disseminierter intravasaler Gerinnung und in der Neonatologie zusammen. Die am häufigsten angewandte Dosierung liegt bei 90 μg/kg Körpergewicht rFVIIa als Bolus, ggf. mit weiteren Bolusgaben in Abständen von 2–3 h. Bei Faktor-VII-Mangel werden mit 15–30 μg/kg Körpergewicht alle 4–6 h geringere rFVIIa-Dosierungen verwendet, während rFVIIa bei Neugeborenen mit 150–200 μg/kg Körpergewicht höher dosiert wird.

Schlüsselwörter:

Rekombinanter Faktor VIIa Blutung Gerinnungsstörung Hämostase 

Clinical Assessment of Potential Fields of Application of Recombinant Factor VIIa in Internal and Pediatric Diseases. Recommendations of an Expert Group

Abstract

Recombinant factor VIIa (rFVIIa) is increasingly used outside the labeled indications for treatment of life-threatening bleeding episodes after failure of the respective standard therapy. An interdisciplinary group of experts summarizes the state of knowledge of the use of rFVIIa in gastroenterology and hepatology, thrombocytopenia and -pathia, coagulation factor deficiencies, von Willebrand's disease, periinterventional bleeding without specific bleeding diathesis, drug-induced bleeding, disseminated intravascular coagulation, and neonatology. The most commonly used dose is 90 μg/kg body weight rFVIIa as bolus, if necessary followed by additional injections at intervals of 2–3 h. In factor VII deficiency lower dosages of 15–30 μg/kg body weight of rFVIIa are given every 4–6 h, whereas higher doses of 150–200 μg/kg body weight are used in neonates.

Key Words:

Recombinant factor VIIa Bleeding Coagulation disorder Hemostasis 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2007

Authors and Affiliations

  • Carl-Erik Dempfle
    • 1
  • Dietrich Gulba
    • 2
    • 10
  • Carl M. Kirchmaier
    • 3
  • Robert Klamroth
    • 4
  • Wolfgang Korte
    • 5
  • Reinhard Lorenz
    • 6
  • Markus Peck-Radosavljevic
    • 7
  • Alex Veldman
    • 8
  • Rainer B. Zotz
    • 9
  1. 1.HämostaseologieKlinikum Mannheim gGmbHMannheimDeutschland
  2. 2.Innere Medizin IKrankenhaus Düren gGmbHDürenDeutschland
  3. 3.Fachbereich HämostaseologieStiftung Deutsche Klinik für DiagnostikWiesbadenDeutschland
  4. 4.Klinische HämostaseologieVivantes-Klinikum im Friedrichshain, Zentrum für GefäßmedizinBerlinDeutschland
  5. 5.Institut für klinische Chemie und HämatologieKantonsspital St. GallenSt. GallenSchweiz
  6. 6.HUMAINE Vogtland-Klinikum-Plauen GmbHPlauenDeutschland
  7. 7.Abteilung Gastroenterologie & Hepatologie, Klinik Innere Medizin IVAllgemeines Krankenhaus WienWienÖsterreich
  8. 8.Kinderherzzentrum GießenKlinikum der Justus-Liebig-UniversitätGießenDeutschland
  9. 9.Institut für Hämostaseologie und TransfusionsmedizinUniversitätsklinikum DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  10. 10.Innere Medizin IKrankenhaus Düren gGmbHDürenDeutschland

Personalised recommendations