Advertisement

Medizinische Klinik

, Volume 102, Issue 1, pp 11–15 | Cite as

Polymorphismen des MICA-Mikrosatelliten bei thyreoidaler Autoimmunität

  • Maximilian Ide
  • Manuela Dittmar
  • Michael Wurm
  • Michael Kanitz
  • George J. Kahaly
ORIGINALARBEIT

Zusammenfassung

Hintergrund:

Der Morbus Basedow (MB) und die Hashimoto-Thyreoiditis (HT) sind Autoimmunerkrankungen, bei deren Entstehung eine Vielzahl an genetischen und äußeren Einflüssen eine Rolle spielt. Studien zeigten, dass Veränderungen in Genen, die an der Immunantwort beteiligt sind, zu Autoimmunerkrankungen führen können. In dieser Studie wurde ein Mikrosatellitenpolymorphismus bei einem solchen Gen untersucht. Es handelt sich um einen Trinukleotidpolymorphismus (GCT)n in der Transmembranregion des MHC-Klasse-I-assoziierten Gens A (MICA) mit fünf häufigen Allelen.

Patienten und Methodik:

Das untersuchte Kollektiv umfasste 391 Personen, 185 mit einer Immunthyreopathie (129 Patienten mit einem MB, 56 mit einer HT) und 206 gesunde Kontrollen. Die Genotypbestimmung erfolgte durch Fragmentlängenanalyse mit einem ABI-PRISM-Sequenziergerät.

Ergebnisse:

Bei den Allelfrequenzen der MICA-Allele bestand der größte Unterschied in Bezug auf das MICA-A9-Allel bei Patienten mit HT gegenüber Kontrollen (22,4% vs. 13,1%; p = 0,016; exakter Test nach Fisher). Deutlichere Unterschiede bestanden hingegen bei der Genotypenverteilung. Der MICA-Genotyp A5.1/A5.1 war bei Patienten mit MB häufiger als bei Kontrollen (24,0% vs. 13,6%, Odds-Ratio [OR] = 2,0, 95%-Konfidenzintervall [95%-CI] = 1,1–3,6; p = 0,018). Außerdem war der Genotyp MICA A6/A9 bei Patienten mit MB gegenüber Kontrollen erniedrigt (1,6% vs. 5,8%, OR = 0,2, 95%-CI = 0,6–1,2; p = 0,089). Im Vergleich dazu war der Genotyp MICA A5.1/A9 bei Patienten mit HT gegenüber Kontrollen erhöht (23,2% vs. 10,7%, OR = 2,5, 95%-CI = 1,2–5,4; p = 0,025).

Schlussfolgerung:

Die Studie zeigt, dass der Genotyp MICA A5.1/A5.1 mit einem MB assoziiert sein könnte. Außerdem stellt der MICA-Genotyp A5.1/A9 einen möglichen prädisponierenden Faktor für die Entstehung einer HT dar. Ferner ist dem Genotyp MICA A6/A9 evtl. ein protektiver Effekt für die Entstehung eines MB zuzuschreiben.

Schlüsselwörter:

Mikrosatelliten MICA Autoimmunthyreopathie 

Polymorphisms of MICA Microsatellites in Thyroidal Autoimmunity

Abstract

Background:

The autoimmune thyropathies Graves' disease (GD) and Hashimoto's thyroiditis (HT) have multiple genetic and environmental backgrounds. Allele alterations of immune genes might contribute to the development of autoimmunity.

Patients and Methods:

This study determined a triplet short tandem repeat (STR) polymorphism in the transmembrane region of the major histocompatibility complex (MHC) class I chain-related gene A (MICA) of 391 subjects (129 patients with GD, 56 patients with HT, and 206 healthy controls). Five common alleles have been reported for MICA. Genotypes were determined by fragment-length analysis in an ABI PRISM automatic sequencer.

Results:

The prevalence of the MICA allele A9 was raised in patients with HT compared to controls (22.4% vs. 13.1%; p = 0.016; Fisher's exact test). For MICA, the genotype A5.1/A5.1 occurred more frequently in patients with GD than in controls (24.0% vs. 13.6%, odds ratio [OR] = 2.0, 95% confidence interval [95% CI] = 1.1–3.6; p = 0.018). The genotype MICA A6/A9 was decreased in patients with GD in contrast to controls (1.6% vs. 5.8%, OR = 0.2, 95% CI = 0.6–1.2; p = 0.089). Also, in patients with HT, the genotype A5.1/A9 was increased compared to controls (23.2% vs. 10.7%, OR = 2.5, 95% CI = 1.2–5.4; p = 0.025).

Conclusion:

The genotype MICA A5.1/A5.1 may be regarded as a risk factor for the development of GD. Also, the MICA genotype A5.1/A9 could raise the risk for acquiring HT. Finally, the genotype MICA A6/A9 could be seen as a protective factor against GD.

Key Words:

Microsatellites MICA Autoimmune thyropathy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2007

Authors and Affiliations

  • Maximilian Ide
  • Manuela Dittmar
  • Michael Wurm
  • Michael Kanitz
  • George J. Kahaly
    • 1
    • 2
  1. 1.I. Medizinische Klinik und Poliklinik der Johannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland
  2. 2.I. Medizinische Universitätsklinik und PoliklinikMainzDeutschland

Personalised recommendations