Advertisement

Medizinische Klinik

, Volume 101, Issue 9, pp 711–717 | Cite as

Sind Wettbewerbe zur Tabakentwöhnung von Jugendlichen geeignet?

1-Jahres-Follow-up der bundesweiten „Rauchfrei 2004“-Kampagne
  • Sven SchneiderEmail author
  • Sigrid Mechthild Mohnen
  • Saskia Tönges
  • Martina Pötschke-Langer
  • Alexander Schulze
ORIGINALARBEIT

Zusammenfassung

Hintergrund:

Das Deutsche Krebsforschungszentrum führte gemeinsam mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und mit Unterstützung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahr 2004 eine bevölkerungsbezogene Tabakentwöhnungskampagne mit dem Titel „Rauchfrei 2004“ durch. Mittels massenmedialer Kommunikation sollten möglichst viele Raucher motiviert werden, mindestens 4 Wochen nicht zu rauchen, um im Idealfall eine völlige Aufgabe des Tabakkonsums zu erreichen. Diese Präventionskampagne stand explizit auch jugendlichen Rauchern offen.

Methodik:

Im Rahmen eines 1-Jahres-Follow-up wurden aus der Gesamtheit aller 4 358 jugendlichen Teilnehmer eine 1/3-Zufallsstichprobe gezogen und der Rauchstatus zum Ende des Wettbewerbs sowie 1 Jahr später nach internationalen Standards evaluiert.

Ergebnisse:

42% der jugendlichen Teilnehmer nannten monetäre, 33% gesundheitsbezogene Gründe als Hauptmotiv für die Wettbewerbsteilnahme. 61% der befragten Jugendlichen gaben an, zum Wettbewerbsende, also insgesamt mindestens 4 Wochen abstinent gewesen zu sein. 1 Jahr später waren 19% aller jugendlichen Teilnehmer angabegemäß Nichtraucher. 12% waren nach eigenem Bekunden 12 Monate seit Wettbewerbsbeginn kontinuierlich abstinent.

Schlussfolgerung:

Diese Publikation stellt die erste wissenschaftliche Evaluation jugendlicher Teilnehmer an einer wettbewerbsbasierten Tabakentwöhnungskampagne dar. Auch wenn methodische Einschränkungen zu beachten sind, lassen sich unter Anwendung international üblicher WHO-Auswertungsrichtlinien Abstinenzraten berechnen, die deutlich über dem säkularen Trend liegen. So scheint der hier vorgestellte Präventionsansatz ähnlich effektiv wie alternative, aber meist kostenintensivere Interventionsprogramme—und dies bei höherer Kosteneffizienz.

Schlüsselwörter:

Quit-and-Win Rauchfrei 2004 Jugendliche Tabakentwöhnung Partizipation Abstinenzrate Impact-Analyse 

Are Competitions an Appropriate Instrument for Youth Smoking Cessation? A 1-Year Follow-Up of the Germany-Wide “Smoke-Free 2004” Campaign

Abstract

Background:

In 2004, the German Cancer Research Center (“Deutsches Krebsforschungszentrum” [DKFZ]), collaborating with the Federal Center for Health Education (““Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung” [BZgA]) and supported by the World Health Organization (WHO), carried out a population-related smoking cessation campaign entitled “Rauchfrei 2004” (“Smoke-free 2004”). Using mass-media communication, the campaign was intended to motivate as many smokers as possible to quit smoking for at least 4 weeks, so as to achieve, ideally, complete cessation of tobacco consumption. This prevention campaign explicitly included juvenile smokers.

Methods:

Within a 1-year follow-up survey, a 1/3 random sample was taken from a total of 4,358 juvenile participants whose smoking status by the end of the competition and 1 year later was evaluated according to international standards.

Results:

42% of juvenile participants named monetary reasons, 33% health-related reasons as their chief motivation for participating in the competition. 61% of young adults questioned stated that they were abstinent at the end of the competition, i.e., at least for 4 weeks. 1 year later, 19% of juvenile participants stated to be nonsmokers. 12% of them stated to have been continuously abstinent for 12 months after the start of the competition.

Conclusion:

This publication is the first scientific evaluation of juvenile participation in a competition-based smoking cessation campaign. Although some methodological restrictions need to be taken into account, abstinence rates determined according to internationally applied WHO evaluation guidelines are significantly higher than the secular trend. Thus, the prevention approach presented here appears to be similarly effective as alternative intervention programs that tend to be more expensive.

Key Words:

Quit-and-Win Smoke-free 2004 Youth Smoking cessation Participation Abstinence rate Impact analysis 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2006

Authors and Affiliations

  • Sven Schneider
    • 1
    • 3
    Email author
  • Sigrid Mechthild Mohnen
    • 1
  • Saskia Tönges
    • 1
  • Martina Pötschke-Langer
    • 1
  • Alexander Schulze
    • 1
    • 2
  1. 1.Deutsches Krebsforschungszentrum und WHO-Kollaborationszentrum für TabakkontrolleHeidelbergDeutschland
  2. 2.Institut für SoziologieUniversität MainzMainzDeutschland
  3. 3.Deutsches Krebsforschungszentrum, Stabsstelle KrebspräventionWHO-Kollaborationszentrum für TabakkontrolleHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations