Advertisement

Medizinische Klinik

, Volume 101, Issue 9, pp 705–710 | Cite as

Verordnung von Generika in der hausärztlichen Praxis

Ergebnisse einer Befragung von Hausärzten
  • Anne Simmenroth-NaydaEmail author
  • Eva Hummers-Pradier
  • Thomas Ledig
  • Rolf Jansen
  • Wilhelm Niebling
  • Lise M. Bjerre
  • Michael M. Kochen
  • Wolfgang Himmel
ORIGINALARBEIT

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel:

Gesundheitsökonomisch ist eine weitgehende Umstellung von Originalpräparaten auf Generika sinnvoll und erwünscht. Es gibt bisher kaum Daten darüber, ob und ggf. welche Probleme die Umstellung auf Generika in der hausärztlichen Praxis hervorruft. Zu diesem Thema sollten Hausärzte befragt werden.

Methodik:

Ärzte für Allgemeinmedizin in fünf KV-Bezirken Baden-Württembergs und Thüringens, die an einer Generikastudie teilnahmen, erhielten einen standardisierten Fragebogen über Probleme bei der Umstellung auf Generika.

Ergebnisse:

Insgesamt 195 (84%) von 233 Ärzten beantworteten den Fragebogen. Zwei Drittel (127/195) hielten Generika und Originalpräparate für gleichwertig. Fast 60% der Ärzte (114/195) glaubten, dass der Anteil von Generika an allen ihren Verordnungen bei > 50% liege. Ärzte, die von der Gleichwertigkeit von Originalpräparaten und Generika überzeugt waren, schätzten ihren Generikaanteil höher ein (65% vs. 46%; p < 0,05). Knapp 8% berichteten über häufig schlechtere Wirksamkeit von Generika; 10% beobachteten bei umgestellten Patienten neue Nebenwirkungen. Viele Ärzte nannten als Hindernisse bzw. Schwierigkeiten für die Umstellung auf Generika: schlechte Kooperation mit Krankenhäusern und Spezialisten (86%), Zeitmangel auf Seiten des Arztes (68%) und Verständnisprobleme auf Seiten der Patienten (50%). Über 10% der Patienten sind nach Einschätzung der Ärzte grundsätzlich nicht bereit, Generika einzunehmen.

Schlussfolgerung:

Eine bessere ärztliche Kooperation bei der Pharmakotherapie könnte Hausärzten die weitere Ausschöpfung von Wirtschaftlichkeitspotentialen durch Generika erleichtern. Die Diskrepanz zwischen nachgewiesener pharmakologischer Gleichwertigkeit von Generika und den von Hausärzten berichteten Problemen nach einer Umstellung sollte zukünftig genauer untersucht werden.

Schlüsselwörter:

Generika Verordnungsverhalten Hausarzt Einstellung zu Medikamenten Allgemeinpraxis Kollegiale Zusammenarbeit 

Prescription of Generic Drugs in General Practice. Results of a Survey of General Practitioners

Abstract

Background and Purpose:

Switching brand-name drugs to generics is reasonable and desired for economic reasons. Few data exist about problems, if any, during the switching in general practice. In this survey, the view of general practitioners (GPs) should be ascertained.

Methods:

GPs in five counties in the German federal states Thüringen and Baden-Württemberg, who took part in a study on generic drug prescribing, were asked to complete a questionnaire about experiences and attitudes toward generic drug prescription.

Results:

A total of 195 (84%) of 233 GPs answered the questionnaire. Two thirds (127/195) stated, that brands and generics are pharmacologically equivalent. Many of these GPs estimated to prescribe generic drugs in > 50% of instances; fewer doctors did so, if they had doubts as to the equivalence of generics (65% vs. 46%; p < 0.05). Nearly 8% reported generics being less effective, and 10% observed new adverse effects after switching. Many GPs appointed the following barriers: cooperation with hospitals and colleagues (86%), GP’s lack of time (68%), and communication problems with the patient (50%). GPs estimated that > 10% of patients strictly reject generic drugs.

Conclusion:

An optimized cooperation between GPs and hospital physicians could facilitate the consumption of generic potential in pharmacotherapy. Reasons for the obvious contrast between the proven pharmacological equivalence of brand-name and generic drugs and the problems encountered after switching reported by GPs should be further studied.

Key Words:

Generic prescribing Family physician Family practice Attitude of health personnel Interprofessional relations 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2006

Authors and Affiliations

  • Anne Simmenroth-Nayda
    • 1
    • 5
    Email author
  • Eva Hummers-Pradier
    • 2
  • Thomas Ledig
    • 3
  • Rolf Jansen
    • 3
  • Wilhelm Niebling
    • 4
  • Lise M. Bjerre
    • 1
  • Michael M. Kochen
    • 1
  • Wolfgang Himmel
    • 1
  1. 1.Abteilung AllgemeinmedizinUniversität GöttingenGöttingenDeutschland
  2. 2.Abteilung AllgemeinmedizinMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  3. 3.Hausärztliche GemeinschaftspraxisDitzingenDeutschland
  4. 4.Lehrbereich AllgemeinmedizinUniversität FreiburgFreiburgDeutschland
  5. 5.Abteilung AllgemeinmedizinGeorg-August-UniversitätGöttingenDeutschland

Personalised recommendations