Advertisement

Medizinische Klinik

, Volume 101, Issue 6, pp 476–483 | Cite as

Verhaltensänderung durch Einführung der Praxisgebühr und Ursachenforschung

Erste empirische Ergebnisse
  • Markus M. Grabka
  • Jonas SchreyöggEmail author
  • Reinhard Busse
PRÄVENTION UND VERSORGUNGSFORSCHUNG

Zusammenfassung

Im Zuge des GKV-Modernisierungsgesetzes wird seit dem 1. 1. 2004 eine sog. Praxisgebühr von 10 Euro pro Quartal für ambulante Arzt- und Zahnarztbesuche erhoben. Neben einem Beitrag zur Konsolidierung der Finanzlage der GKV sollte die Praxisgebühr auch eine Verhaltensänderung der Versicherten bewirken. Der Beitrag zeigt auf, dass die Zahl der Arztbesuche im Jahre 2004 im Vergleich zum Jahr 2003 signifikant gesunken ist. Der Anteil derjenigen, die in beiden Jahren mindestens einmal einen Arzt aufsuchten, blieb dagegen relativ konstant. Zwei Logit-Modelle verdeutlichen, dass gesundheitlich notwendige Arztbesuche, z. B. bei Schwerbehinderten und Personen mit schlechtem Gesundheitszustand, weiterhin getätigt wurden. Des Weiteren konnte keine Benachteiligung von Personen mit geringem sozialem Status festgestellt werden. Die Ergebnisse werden auch von anderen Studien bestätigt. Es erscheint somit plausibel anzunehmen, dass die Einführung der Praxisgebühr dazu beigetragen hat, die Zahl nicht notwendiger Arztbesuche oder Mehrfachuntersuchungen zu verringern.

Schlüsselwörter:

Praxisgebühr Selbstbeteiligung Verhaltensänderung Arztkontakt Sozioökonomische Variablen 

The Impact of Co-Payments on Patient Behavior: Evidence from a Natural Experiment

Abstract

As part of the Statutory Health Insurance Modernization Act a co-payment of 10 Euros per quarter for the first contact at a physician’s or a dentist’s office has been introduced with effect of January 1, 2004. Apart from contributing to the financial consolidation of the Statutory Health Insurance the co-payment aimed at changing the patients’ behavior toward more self-responsibility. This article shows that physician contacts declined in the year 2004 compared to 2003. However, the share of those patients who had at least one physician contact in both years remained stable. Two Logit models point out that necessary physician contacts still take place, e. g., in case of disabled persons and persons with poor health. In addition, no discrimination of persons of low social status could be observed. The results are also approved by other studies. Therefore, it seems plausible, that the introduction of this co-payment has contributed to a reduction of unnecessary and redundant physician visits.

Key Words:

Contact fee Co-payment Changed patient behavior Physician contact Socioeconomic variables 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2006

Authors and Affiliations

  • Markus M. Grabka
    • 1
  • Jonas Schreyögg
    • 2
    • 3
    Email author
  • Reinhard Busse
    • 2
  1. 1.Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Längsschnittstudie Sozio-oekonomisches PanelBerlin
  2. 2.Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Fakultät Wirtschaft und ManagementTechnische Universität BerlinBerlin
  3. 3.Fachgebiet Management im Gesundheitswesen Fakultät Wirtschaft und ManagementTechnische Universität Berlin Sekretariat EB2Berlin

Personalised recommendations