Advertisement

Medizinische Klinik

, Volume 100, Issue 1, pp 14–24 | Cite as

Antikörpertherapie maligner Lymphome

  • Christian BuskeEmail author
  • Martin Dreyling
  • Michael Unterhalt
  • Wolfgang Hiddemann
ÜBERSICHT

Zusammenfassung

Die Behandlungsmöglichkeiten von Patienten mit malignen B-Zell-Lymphomen haben durch die Entwicklung und den klinischen Einsatz von B-Zell-spezifischen Antikörpern in den letzten Jahren eine wesentliche Bereicherung erfahren. Einer der Gründe hierfür ist der zur Chemotherapie unterschiedliche Wirkungsmechanismus dieser Antikörper, wodurch sich für Patienten neue therapeutische Möglichkeiten ergeben. Neben einem direkten Antilymphomeffekt wirken die monoklonalen Antikörper indirekt über komplementvermittelte Zytotoxizität oder über die Aktivierung zytoxischer Zellen. Die Antikörper können grundsätzlich direkt oder als Träger zytototoxischer Substanzen oder Radioisotope wirksam werden. Der Anti-CD20-Antikörper Rituximab ist ein direkt wirkender chimärer monoklonaler Antikörper, der eine hohe Antilymphomaktivität sowohl bei den indolenten als auch bei den aggressiven Lymphomen, insbesondere in Kombination mit einer Chemotherapie, aufweist. Der Anti-CD52-Antikörper Alemtuzumab ist vor allem bei der chronischen lymphatischen Leukämie sehr effektiv. Die Koppelung von Radioisotopen an monoklonale Anti-CD20-Antikörper ist ebenfalls ein sehr vielversprechendes Therapiekonzept und nutzt die hohe Strahlensensibilität der Lymphome: Hier liegen bereits ermutigende Daten für den an Yttrium-90 (90Y) gekoppelten CD20-Antikörper Ibritumomab Tiuxetan sowie für den an Jod-131 (131I) gekoppelten CD20-Antikörper Tositumomab vor.

Schlüsselwörter:

Maligne Lymphome Rituximab Alemtuzumab Immunochemotherapie Radioimmunotherapie 

Monoclonal Antibody Therapy for Malignant Lymphoma

Abstract

The treatment options for patients with malignant lymphoma have been substantially enriched by the development of B-cell-specific monoclonal antibodies. One of the reasons for the attractiveness of this approach is the different mode of action of these antibodies compared to chemotherapy: they can exert tumor-suppressive effects by at least three major mechanisms: an intrinsic cytotoxic activity, antibody-dependent cellular cytotoxicity (ADCC), and activation of complement-dependent cytolysis (CDC). These monoclonal antibodies can be applied in an unconjugated form or as a carrier of cytotoxic drugs or radioisotopes. The chimeric anti-CD20 antibody rituximab has a direct anti-lymphoma activity, and is highly active in indolent and aggressive lymphoma, in particular in combination with chemotherapy. The anti-CD52 antibody alemtuzumab is effective in the treatment of patients with chronic lymphocytic leukemia (CLL). Another attractive approach is to link anti-CD20 antibodies to radioisotopes, thereby exploiting the radiosensitivity of malignant lymphomas: encouraging results were already presented for the yttrium-90-(90Y-)labeled anti-CD20 antibody ibritumomab tiuxetan as well as for the iodine-131-(131I-)labeled anti-CD20 antibody tositumomab.

Key Words:

Malignant lymphoma Rituximab Alemtuzumab Immunochemotherapy Radioimmunotherapy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2005

Authors and Affiliations

  • Christian Buske
    • 2
    Email author
  • Martin Dreyling
  • Michael Unterhalt
  • Wolfgang Hiddemann
    • 1
  1. 1.Medizinische Klinik IIIKlinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, GroßhadernMünchen
  2. 2.Medizinische Klinik IIIKlinikum der Universität München, GroßhadernMünchen

Personalised recommendations