Medizinische Klinik

, Volume 97, Issue 6, pp 344–349 | Cite as

Sexualität bei Patienten mit beeinträchtigter Atmung

  • Bernd Schönhofer
ÜBERSICHT

Zusammenfassung

Hintergrund: Das Thema “Sexualität bei chronischen Erkrankungen” findet zunehmend Beachtung. Bei der Mehrzahl der Patienten mit Lungenerkrankungen ist die Sexualität beeinträchtigt. In diesem Zusammenhang liegen die meisten Untersuchungsergebnisse zu Patienten mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) vor.

Pathogenese: Vor allem Luftnot, Husten, motorische Schwäche und die assoziierte Einschränkung der körperlichen Mobilität sind wesentliche somatische Ursachen für die Abnahme der sexuellen Aktivität bei Patienten mit COPD. Neben dem unmittelbar bestehenden somatisch-physischen Schaden führen psychosoziale Beeinträchtigung und die Nebenwirkungen der Pharmakotherapie zur sexuellen Dysfunktion.

Therapie: Bei den therapeutischen Optionen ist die gelungene Kommunikation zwischen Patient und Arzt wichtig. Unter Anwendung bestimmter Therapiemaßnahmen und Verhaltensweisen ist es auch dem Patienten mit einer schwergradigen Lungenerkrankung möglich, sexuell aktiv zu sein. Hierzu gehören die Pharmakotherapie und im Bedarfsfall die lokale Behandlung der sexuellen Dysfunktion. Bei bestehender Indikation zur Sauerstofflangzeittherapie sollte diese auch während des Geschlechtsverkehrs fortgesetzt werden. Bei chronischer ventilatorischer Insuffizienz kann die nichtinvasive Beatmung zur Zunahme der sexuellen Aktivität führen.

Schlüsselwörter: Sexualität Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung Chronisch-respiratorische Insuffizienz Lebensqualität 

Abstract

Background: Sexuality in chronic diseases is of increasing significance. In the majority of patients with chronic lung diseases, sexual activity is reduced. Most available data on this topic are based on patients with chronic obstructive pulmonary diseases (COPD).

Pathogenesis: Dyspnea, cough, muscular weakness, and the associated reduction of physical activity are the main causes of reduced sexual activity in COPD patients. In addition to direct somatic-physical effects of COPD, the associated psychosocial deficits and adverse effects of medication contribute to sexual dysfunction.

Treatment: An intact communication between physician and patients is an important issue within a therapeutic strategy. Applying both treatment and behavioral strategies enables even patients with severe lung diseases to be sexually active. Somatic therapy consists of both systemic medication and local interventions to treat sexual dysfunction. If oxygen therapy is indicated, it should be administered also during intercourse. In patients with chronic ventilatory failure, sexual activity may profit from noninvasive mechanical ventilation.

Key Words: Sexuality Chronic obstructive lung diseases Respiratory insufficiency Quality of life 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel Munich 2002

Authors and Affiliations

  • Bernd Schönhofer
    • 1
  1. 1.Zentrum für Pneumologie, Beatmungs- und Schlafmedizin, Krankenhaus Kloster Grafschaft-SchmallenbergGermany

Personalised recommendations